Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon 45 Prozent der Kinder leiden an Dermatitis

17.09.2002

Bereits 45 Prozent der Kinder leiden unter einer Form von atopischer Dermatitis. Zu diesem Urteil kam der Wiener Kinderarzt Antonio Martins beim in Wien, der am Wochende zu Ende ging. "Westliche Behandlungsmethoden ohne Kortison oder immunsupprimierende Therapien bringen keine befriedigenden Therapieergebnisse", so der Mediziner. Die Probleme dieser Therapien sind ihre Beeinflussung des normalen Körperstoffwechsels durch die Unterdrückung des Immunsystems. Aus diesen Nebeneffekten entstehen neue gesundheitliche Probleme.

"Dazu kommt, dass Kortison mit zunehmender Therapiedauer durch den Gewöhnungseffekt höher dosiert werden muss, da sonst die Wirksamkeit abnimmt", so der Mediziner. In der westlichen Medizin sind Ursachen für Hauterkrankungen oft nicht bekannt. In der Traditionellen Chinesischen Medizin gilt jedes Hautproblem als absolutes Alarmzeichen. "So ist Hautjucken ein typisches Zeichen dafür, dass es im Körper zur Ablagerung von Schadstoffen kommt", so Martins. Als Hauptursachen für das Auftreten häufiger Hauterkrankungen wie Neurodermitis, aber auch Psoriasis nannte Martins Stress und falsche Ernährung. Genau hier setze die Behandlungsstrategie der TCM ein: Ernährungsumstellung und Stressabbau sollen dem Körper dabei helfen, die Selbstheilungsmechanismen zu aktivieren. "Häufig kann schon allein durch diätetische Maßnahmen eine spontane Besserung erreicht werden. Die TCM-Behandlungskonzepte haben das Ziel, den Fluss von Wasser, Blut und Qi (Körperenergie) zu harmonisieren", so Martins.

"Alle Hautkrankheiten haben eines gemeinsam", so Martins, "sie befallen den ganzen Körper. Das ist auch der Grund, warum chinesische Kräuter, eine weitere wichtige Therapiesäule bei diesen Erkrankungen, so wirksam sind. Kräuter klären, reinigen den Körper, der gerade bei Hauterkrankungen durch Schadstoffe belastet ist. Der Mediziner stellte bei seinem Vortrag die japanische Methode "Naygaikioukou" vor. "Naygaikioukou" bedeutet Reinigung von innen nach außen. Diese stützt sich auf die drei Säulen: Kräuter, Schröpfen und Akupunktur. Je nach Schweregrad werden bis zu 35 Kräuter in unterschiedlicher Zusammensetzung miteinander kombiniert. Schröpfköpfe, die auf die bet

roffenen Hautareale gesetzt werden, helfen, Schadstoffe auszuleiten und den Energiefluss zu aktivieren. Akupunktur sorgt für die Wiederherstellung des körpereigenen Gleichgewichtes Yin und Yang. Die durchschnittliche Therapiedauer beträgt bei chronischen Hauterkrankungen von einem bis zu eineinhalb Jahre.

Die wichtigsten Hauterkrankungen, bei denen diese Methode wirksam ist, sind atopische Dermatitis, Psoriasis, pustulöse Psoriasis, Tinea (Pilzerkrankung), Akne, seborrhoische Dermatitis und Haarausfall. Die Behandlung mit Naygaikioukou konnte mit einer groß angelegten Studie dokumentiert werden, an der über 3.000 Patienten behandelt wurden.

Wolfgang Weitlaner |
Weitere Informationen:
http://www.tcm-academy.org/TCM/Kongress

Weitere Berichte zu: Dermatitis Hauterkrankung Psoriasis Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie