Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrolle von Schaltstellen chronischer Darmentzündungen.

17.09.2002


Die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (DCCV) hat am 14. September 2002 auf einem Arzt-Patienten-Seminar im Rahmen der 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Bonn das mit 8.000 Euro dotierte Ausbildungsstipendium "Junge Wissenschaft" an Christian Bauer aus München verliehen. Die Weitergabe von Entzündungssignalen in das Zeltinnere wurde in den letzten Jahren als eine zentrale Schaltstelle in der Regulation entzündlicher Prozesse identifiziert. Der Stipendiat will den zehnwöchigen Forschungsaufenthalt im Laboratory for Experimental Internat Medicine unter Leitung von Professor van Deventer nutzen, um sich mit der dortigen Forschung auf diesem Gebiet vertraut zu machen. Das Labor von Professor van Deventer ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Weitergabe von Entzündungssignalen im Rahmen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Eines der vorrangigen Ziele des Gastaufenthaltes ist das Erlernen neuer Methoden, die im Anschluss an den Gastaufenthalt in der Abteilung für Klinische Pharmakologie am Klinikum der Universität München etabliert werden sollen.

Der 25jährige Doktorand an der Medizinischen Klinik Innenstadt der Universität München (Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Stefan Endres, Institut für Klinische Pharmakologie) erhielt dieses Stipendium für einen Forschungsaufenthalt am renommierten "Laboratory for Experimental Internal Medicine" (Leitung: Prof. Dr. Sander van Deventer) der Universität Amsterdam. Dabei sollen Methoden zur Kontrolle einer bestimmten Schaltstelle bei der Weitergabe von Entzündungssignalen (die "mitogen activated protein kinease p38"; p38 MAPK) erlernt und im Hinblick auf einen möglichen therapeutischen Nutzen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen weiterentwickelt werden.

Professor Dr. med. Stefan Schreiber (Universität Kiel) hob in seiner Laudatio hervor, dass mit dem DCCV-Ausbildungsstipendium 2002 das Vorhaben eines hervorragenden jungen Nachwuchswissenschaftlers gefördert werde, das einen vielversprechenden neuen Weg zur Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen beschreite. Erste Studien gäben Hinweise darauf, dass die Unterdrückung eines bestimmten Enzyms der MAPK-Gruppe durch den Wirkstoff CNI-1493 die Krankheitsaktivität von Crohn-Patienten deutlich verringern könne. Das Projekt von Christian Bauer werde die Auswirkung der Unterdrückung unterschiedlicher MAPK-Enzyme auf die Krankheitsaktivität durch verschiedene Wirkstoffe untersuchen und könne neue therapeutische Perspektiven eröffnen.

Das seit 1998 jährlich mit 8.000 Euro ausgeschriebene DCCV-Ausbildungsstipendium "Junge Wissenschaft" dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Es soll an diejenigen vergeben werden, die geeignet erscheinen, sich im weiteren Verlauf ihrer beruflichen Karriere als unabhängig Forschende auf dem Gebiet chronisch entzündlicher Darmerkrankungen zu etablieren. Das Vergabeverfahren ist einem Leitfaden zu entnehmen, der in der DCCV-Geschäftsstelle in Leverkusen angefordert oder im Internet abgerufen werden kann

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind chronisch entzündliche, in Schüben verlaufende Erkrankungen des Verdauungstraktes. Starke Bauchschmerzen, Gewichtsabnahme, allgemeine Erschöpfungszustände und häufige Durchfälle sind Hauptsymptome. Hinzu kommen Auswirkungen auf andere Organe und seelische Belastungen der Betroffenen. Die Ursachen sind trotz intensiver Forschungen bis heute noch weitgehend unbekannt. Deshalb beschränkt sich die Therapie leider immer noch auf die Behandlung der Symptome. Bei der Colitis ulcerosa ist die Ausdehnung der Entzündung auf End- und Dickdarm beschränkt, während beim Morbus Crohn der gesamte Verdauungstrakt (von der Mundhöhle bis zum After) betroffen sein kann. In Deutschland sind nach Schätzungen der DCCV rund 300 000 Menschen von einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung betroffen.

bei Rückfragen wenden sie sich bitte an: Dr. Reinhard Schüren (DCCV e.V., Paracelsusstr. 15, 51375 Leverkusen)
Tel. 0214 / 87608-12, Fax 0214 / 87608-88, E-Mail: news@dccv.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.dccv.de/stipendien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie