Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrolle von Schaltstellen chronischer Darmentzündungen.

17.09.2002


Die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (DCCV) hat am 14. September 2002 auf einem Arzt-Patienten-Seminar im Rahmen der 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Bonn das mit 8.000 Euro dotierte Ausbildungsstipendium "Junge Wissenschaft" an Christian Bauer aus München verliehen. Die Weitergabe von Entzündungssignalen in das Zeltinnere wurde in den letzten Jahren als eine zentrale Schaltstelle in der Regulation entzündlicher Prozesse identifiziert. Der Stipendiat will den zehnwöchigen Forschungsaufenthalt im Laboratory for Experimental Internat Medicine unter Leitung von Professor van Deventer nutzen, um sich mit der dortigen Forschung auf diesem Gebiet vertraut zu machen. Das Labor von Professor van Deventer ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Weitergabe von Entzündungssignalen im Rahmen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Eines der vorrangigen Ziele des Gastaufenthaltes ist das Erlernen neuer Methoden, die im Anschluss an den Gastaufenthalt in der Abteilung für Klinische Pharmakologie am Klinikum der Universität München etabliert werden sollen.

Der 25jährige Doktorand an der Medizinischen Klinik Innenstadt der Universität München (Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Stefan Endres, Institut für Klinische Pharmakologie) erhielt dieses Stipendium für einen Forschungsaufenthalt am renommierten "Laboratory for Experimental Internal Medicine" (Leitung: Prof. Dr. Sander van Deventer) der Universität Amsterdam. Dabei sollen Methoden zur Kontrolle einer bestimmten Schaltstelle bei der Weitergabe von Entzündungssignalen (die "mitogen activated protein kinease p38"; p38 MAPK) erlernt und im Hinblick auf einen möglichen therapeutischen Nutzen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen weiterentwickelt werden.

Professor Dr. med. Stefan Schreiber (Universität Kiel) hob in seiner Laudatio hervor, dass mit dem DCCV-Ausbildungsstipendium 2002 das Vorhaben eines hervorragenden jungen Nachwuchswissenschaftlers gefördert werde, das einen vielversprechenden neuen Weg zur Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen beschreite. Erste Studien gäben Hinweise darauf, dass die Unterdrückung eines bestimmten Enzyms der MAPK-Gruppe durch den Wirkstoff CNI-1493 die Krankheitsaktivität von Crohn-Patienten deutlich verringern könne. Das Projekt von Christian Bauer werde die Auswirkung der Unterdrückung unterschiedlicher MAPK-Enzyme auf die Krankheitsaktivität durch verschiedene Wirkstoffe untersuchen und könne neue therapeutische Perspektiven eröffnen.

Das seit 1998 jährlich mit 8.000 Euro ausgeschriebene DCCV-Ausbildungsstipendium "Junge Wissenschaft" dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Es soll an diejenigen vergeben werden, die geeignet erscheinen, sich im weiteren Verlauf ihrer beruflichen Karriere als unabhängig Forschende auf dem Gebiet chronisch entzündlicher Darmerkrankungen zu etablieren. Das Vergabeverfahren ist einem Leitfaden zu entnehmen, der in der DCCV-Geschäftsstelle in Leverkusen angefordert oder im Internet abgerufen werden kann

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind chronisch entzündliche, in Schüben verlaufende Erkrankungen des Verdauungstraktes. Starke Bauchschmerzen, Gewichtsabnahme, allgemeine Erschöpfungszustände und häufige Durchfälle sind Hauptsymptome. Hinzu kommen Auswirkungen auf andere Organe und seelische Belastungen der Betroffenen. Die Ursachen sind trotz intensiver Forschungen bis heute noch weitgehend unbekannt. Deshalb beschränkt sich die Therapie leider immer noch auf die Behandlung der Symptome. Bei der Colitis ulcerosa ist die Ausdehnung der Entzündung auf End- und Dickdarm beschränkt, während beim Morbus Crohn der gesamte Verdauungstrakt (von der Mundhöhle bis zum After) betroffen sein kann. In Deutschland sind nach Schätzungen der DCCV rund 300 000 Menschen von einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung betroffen.

bei Rückfragen wenden sie sich bitte an: Dr. Reinhard Schüren (DCCV e.V., Paracelsusstr. 15, 51375 Leverkusen)
Tel. 0214 / 87608-12, Fax 0214 / 87608-88, E-Mail: news@dccv.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.dccv.de/stipendien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung