Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt in der Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie

16.09.2002


Immun-Chemotherapie erzielt hohe Ansprechraten

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist mit Abstand die häufigste Leukämie des Erwachsenen. Mit einem Häufigkeitsgipfel im 65. Lebensjahr betrifft sie vor allem ältere Personen, doch die Diagnose wird zunehmend auch bei Jüngeren gestellt. "Immer häufiger stellen wir diese Diagnose auch bei Patienten unter 50 Jahren", so Professor Dr. Michael Hallek, Leiter der Deutschen CLL-Studiengruppe, anläßlich des IV. Internationalen Workshops vom 13.-15. September 2002 in Irsee, den die Deutsche CLL Studiengruppe alle zwei Jahre durchführt. Im Kloster Irsee trafen sich die führenden Leukämie-Forscher aus aller Welt, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen.

PARADIGMAWECHSEL
Dr. Kanti Rai aus New York, einer der Väter der modernen Forschung zur chronischen lymphatischen Leukämie, faßte den Paradigmawechsel in der Therapie der zusammen: "Anstelle des bisherigen, palliativen Ansatzes versuchen wir heute mit völlig neuen Möglichkeiten das bestmögliche Ansprechen auf die Therapie bei noch akzeptabler Toxizität zu erzielen". Viele alte Dogmen zu dieser Erkrankung fallen. Früher wurden Patienten in frühen Stadien überhaupt nicht behandelt. Heute untersucht man, ob man bestimmte Risikopatienten in frühen Erkrankungsstadien intensiv behandeln sollte, um die Erkrankung von Anfang an möglichst komplett zurückzudrängen (Dr. Emili Monserrat, Barcelona).

BESSERE RISIKOABSCHÄTZUNG
Die Möglichkeiten, Patienten mit hohem Risiko genauer und früher zu identifizieren, haben sich in den letzten Jahren nicht zuletzt durch Ergebnisse aus Deutschland (Hartmut Döhner, Ulm; DCLLSG, München) erheblich verbessert. So gelten bestimmte genetische Veränderungen in den Leukämiezellen und die Erhöhung spezifischer Serumwerte (Thymidinkinase) als prognostisch ungünstig.

IMMUN-CHEMOTHERAPIE ERZIELT SEHR HOHE ANSPRECHRATEN
In der Therapie der CLL war jahrzehntelang Chlorambucil der Goldstandard. Es kontrollierte in der Regel die Erkrankung für ein paar Monate oder Jahre, konnte sie aber nicht beseitigen. Schon die Einführung des Fludarabin in den 90er Jahren führte häufiger zur kompletten und länger andauernden Rückbildung der Leukämie, konnte sie aber nicht heilen. Auf dem Workshop in Irsee wurde jetzt deutlich, dass die Kombination von Fludarabin mit anderen Medikamenten und monoklonalen Antikörpern (Immun-Chemotherapie) wesentlich wirksamer ist. Die Raten an kompletten Rückbildungen der Leukämie ließen sich durch eine Kombination aus Fludarabin, Cyclophosphamid und dem Antikörper Rituximab erstmals auf über 60% steigern (M. Keating, Houston). Auch die Kombination von Fludarabin mit dem anderen bei CLL wirksamen Antikörper Alemtuzumab hat hohe Wirksamkeit und erzielt auch bei behandlungsresistenten Patienten komplette Rückbildungen: selbst mit hochsensitiven molekularbiologischen Methoden lässt sich in einigen Patienten keine Krankheit mehr nachweisen (Peter Hillmen, Leeds, England). Ausgewählten, jungen Patienten kann möglicherweise zusätzlich durch eine allogene Knochenmarktransplantation geholfen werden: Das Verfahren hat zwar bei vielen Patienten gravierende Nebenwirkungen, bietet aber als einzige Methode eine gewisse Aussicht auf Heilung (Peter Dreger, Hamburg).

PRÜFUNG IN THERAPIEOPTIMIERUNGSPROTOKOLLEN DRINGEND NOTWENDIG
"Da mit dieser Immun-Chemotherapie eine bisher unerreicht hohe Rate an kompletten Rückbildungen der Leukämie zu erreichen ist, müssen wir jetzt untersuchen, ob diese Form der Behandlung die Leukämiezellen auf molekularer Ebene vollständig ausmerzt und damit die Überlebenszeit der Patienten verlängert werden kann." erklärt Hallek. Ziel dieser Bemühungen ist aber auch, die Lebensqualität der CLL-Patienten zu verbessern. Aus diesem Grunde appelliert Hallek an alle Ärzte und an die Kostenträger im Gesundheitswesen, die Behandlung von CLL-Patienten innerhalb dieser Protokollen vorzunehmen bzw. nachdrücklich zu unterstützen. Nur so kann rasch geklärt werden, welche Behandlung für welche Risikogruppe der CLL optimal ist. Langfristig wird dies erhebliche Kosten sparen.

DEFINITION DER CLL
Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist eine Krankheit, bei der es zu einer fortschreitenden Zunahme von genetisch und funktionell defekten B-Lymphozyten in Blut, Knochenmark, Milz und Lymphknoten kommt. Dadurch wird das Immunsystem und das restliche blutbildende System beeinträchtigt. Es kommt zu Blutarmut und Mangel an Blutplättchen sowie zu gehäuften Infekten. Sie gilt bislang als unheilbar.

DEUTSCHE CLL-STUDIENGRUPPE
Die Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG) unter Leitung von Professor Dr. Michael Hallek von der III. Medizinischen Klinik des Klinikum der Universität München, Großhadern ist ein Verbund von Ärzten aus 184 Kliniken und Praxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie hat das Ziel, die Therapie von CLL-Patienten systematisch zu verbessern. Seit ihrer Gründung in 1997 hat die DCLLSG bisher über 1600 Patienten in verschiedenen Therapieoptimierungsprotokollen behandelt. Dadurch sollen wesentliche Fragen zur Behandlung der CLL beantwortet werden.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Professor Dr. Michael Hallek Telefon 089-7095-6038

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: CLL Fludarabin Leukämie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive