Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt in der Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie

16.09.2002


Immun-Chemotherapie erzielt hohe Ansprechraten

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist mit Abstand die häufigste Leukämie des Erwachsenen. Mit einem Häufigkeitsgipfel im 65. Lebensjahr betrifft sie vor allem ältere Personen, doch die Diagnose wird zunehmend auch bei Jüngeren gestellt. "Immer häufiger stellen wir diese Diagnose auch bei Patienten unter 50 Jahren", so Professor Dr. Michael Hallek, Leiter der Deutschen CLL-Studiengruppe, anläßlich des IV. Internationalen Workshops vom 13.-15. September 2002 in Irsee, den die Deutsche CLL Studiengruppe alle zwei Jahre durchführt. Im Kloster Irsee trafen sich die führenden Leukämie-Forscher aus aller Welt, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen.

PARADIGMAWECHSEL
Dr. Kanti Rai aus New York, einer der Väter der modernen Forschung zur chronischen lymphatischen Leukämie, faßte den Paradigmawechsel in der Therapie der zusammen: "Anstelle des bisherigen, palliativen Ansatzes versuchen wir heute mit völlig neuen Möglichkeiten das bestmögliche Ansprechen auf die Therapie bei noch akzeptabler Toxizität zu erzielen". Viele alte Dogmen zu dieser Erkrankung fallen. Früher wurden Patienten in frühen Stadien überhaupt nicht behandelt. Heute untersucht man, ob man bestimmte Risikopatienten in frühen Erkrankungsstadien intensiv behandeln sollte, um die Erkrankung von Anfang an möglichst komplett zurückzudrängen (Dr. Emili Monserrat, Barcelona).

BESSERE RISIKOABSCHÄTZUNG
Die Möglichkeiten, Patienten mit hohem Risiko genauer und früher zu identifizieren, haben sich in den letzten Jahren nicht zuletzt durch Ergebnisse aus Deutschland (Hartmut Döhner, Ulm; DCLLSG, München) erheblich verbessert. So gelten bestimmte genetische Veränderungen in den Leukämiezellen und die Erhöhung spezifischer Serumwerte (Thymidinkinase) als prognostisch ungünstig.

IMMUN-CHEMOTHERAPIE ERZIELT SEHR HOHE ANSPRECHRATEN
In der Therapie der CLL war jahrzehntelang Chlorambucil der Goldstandard. Es kontrollierte in der Regel die Erkrankung für ein paar Monate oder Jahre, konnte sie aber nicht beseitigen. Schon die Einführung des Fludarabin in den 90er Jahren führte häufiger zur kompletten und länger andauernden Rückbildung der Leukämie, konnte sie aber nicht heilen. Auf dem Workshop in Irsee wurde jetzt deutlich, dass die Kombination von Fludarabin mit anderen Medikamenten und monoklonalen Antikörpern (Immun-Chemotherapie) wesentlich wirksamer ist. Die Raten an kompletten Rückbildungen der Leukämie ließen sich durch eine Kombination aus Fludarabin, Cyclophosphamid und dem Antikörper Rituximab erstmals auf über 60% steigern (M. Keating, Houston). Auch die Kombination von Fludarabin mit dem anderen bei CLL wirksamen Antikörper Alemtuzumab hat hohe Wirksamkeit und erzielt auch bei behandlungsresistenten Patienten komplette Rückbildungen: selbst mit hochsensitiven molekularbiologischen Methoden lässt sich in einigen Patienten keine Krankheit mehr nachweisen (Peter Hillmen, Leeds, England). Ausgewählten, jungen Patienten kann möglicherweise zusätzlich durch eine allogene Knochenmarktransplantation geholfen werden: Das Verfahren hat zwar bei vielen Patienten gravierende Nebenwirkungen, bietet aber als einzige Methode eine gewisse Aussicht auf Heilung (Peter Dreger, Hamburg).

PRÜFUNG IN THERAPIEOPTIMIERUNGSPROTOKOLLEN DRINGEND NOTWENDIG
"Da mit dieser Immun-Chemotherapie eine bisher unerreicht hohe Rate an kompletten Rückbildungen der Leukämie zu erreichen ist, müssen wir jetzt untersuchen, ob diese Form der Behandlung die Leukämiezellen auf molekularer Ebene vollständig ausmerzt und damit die Überlebenszeit der Patienten verlängert werden kann." erklärt Hallek. Ziel dieser Bemühungen ist aber auch, die Lebensqualität der CLL-Patienten zu verbessern. Aus diesem Grunde appelliert Hallek an alle Ärzte und an die Kostenträger im Gesundheitswesen, die Behandlung von CLL-Patienten innerhalb dieser Protokollen vorzunehmen bzw. nachdrücklich zu unterstützen. Nur so kann rasch geklärt werden, welche Behandlung für welche Risikogruppe der CLL optimal ist. Langfristig wird dies erhebliche Kosten sparen.

DEFINITION DER CLL
Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist eine Krankheit, bei der es zu einer fortschreitenden Zunahme von genetisch und funktionell defekten B-Lymphozyten in Blut, Knochenmark, Milz und Lymphknoten kommt. Dadurch wird das Immunsystem und das restliche blutbildende System beeinträchtigt. Es kommt zu Blutarmut und Mangel an Blutplättchen sowie zu gehäuften Infekten. Sie gilt bislang als unheilbar.

DEUTSCHE CLL-STUDIENGRUPPE
Die Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG) unter Leitung von Professor Dr. Michael Hallek von der III. Medizinischen Klinik des Klinikum der Universität München, Großhadern ist ein Verbund von Ärzten aus 184 Kliniken und Praxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie hat das Ziel, die Therapie von CLL-Patienten systematisch zu verbessern. Seit ihrer Gründung in 1997 hat die DCLLSG bisher über 1600 Patienten in verschiedenen Therapieoptimierungsprotokollen behandelt. Dadurch sollen wesentliche Fragen zur Behandlung der CLL beantwortet werden.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Professor Dr. Michael Hallek Telefon 089-7095-6038

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: CLL Fludarabin Leukämie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise