Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt in der Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie

16.09.2002


Immun-Chemotherapie erzielt hohe Ansprechraten

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist mit Abstand die häufigste Leukämie des Erwachsenen. Mit einem Häufigkeitsgipfel im 65. Lebensjahr betrifft sie vor allem ältere Personen, doch die Diagnose wird zunehmend auch bei Jüngeren gestellt. "Immer häufiger stellen wir diese Diagnose auch bei Patienten unter 50 Jahren", so Professor Dr. Michael Hallek, Leiter der Deutschen CLL-Studiengruppe, anläßlich des IV. Internationalen Workshops vom 13.-15. September 2002 in Irsee, den die Deutsche CLL Studiengruppe alle zwei Jahre durchführt. Im Kloster Irsee trafen sich die führenden Leukämie-Forscher aus aller Welt, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen.

PARADIGMAWECHSEL
Dr. Kanti Rai aus New York, einer der Väter der modernen Forschung zur chronischen lymphatischen Leukämie, faßte den Paradigmawechsel in der Therapie der zusammen: "Anstelle des bisherigen, palliativen Ansatzes versuchen wir heute mit völlig neuen Möglichkeiten das bestmögliche Ansprechen auf die Therapie bei noch akzeptabler Toxizität zu erzielen". Viele alte Dogmen zu dieser Erkrankung fallen. Früher wurden Patienten in frühen Stadien überhaupt nicht behandelt. Heute untersucht man, ob man bestimmte Risikopatienten in frühen Erkrankungsstadien intensiv behandeln sollte, um die Erkrankung von Anfang an möglichst komplett zurückzudrängen (Dr. Emili Monserrat, Barcelona).

BESSERE RISIKOABSCHÄTZUNG
Die Möglichkeiten, Patienten mit hohem Risiko genauer und früher zu identifizieren, haben sich in den letzten Jahren nicht zuletzt durch Ergebnisse aus Deutschland (Hartmut Döhner, Ulm; DCLLSG, München) erheblich verbessert. So gelten bestimmte genetische Veränderungen in den Leukämiezellen und die Erhöhung spezifischer Serumwerte (Thymidinkinase) als prognostisch ungünstig.

IMMUN-CHEMOTHERAPIE ERZIELT SEHR HOHE ANSPRECHRATEN
In der Therapie der CLL war jahrzehntelang Chlorambucil der Goldstandard. Es kontrollierte in der Regel die Erkrankung für ein paar Monate oder Jahre, konnte sie aber nicht beseitigen. Schon die Einführung des Fludarabin in den 90er Jahren führte häufiger zur kompletten und länger andauernden Rückbildung der Leukämie, konnte sie aber nicht heilen. Auf dem Workshop in Irsee wurde jetzt deutlich, dass die Kombination von Fludarabin mit anderen Medikamenten und monoklonalen Antikörpern (Immun-Chemotherapie) wesentlich wirksamer ist. Die Raten an kompletten Rückbildungen der Leukämie ließen sich durch eine Kombination aus Fludarabin, Cyclophosphamid und dem Antikörper Rituximab erstmals auf über 60% steigern (M. Keating, Houston). Auch die Kombination von Fludarabin mit dem anderen bei CLL wirksamen Antikörper Alemtuzumab hat hohe Wirksamkeit und erzielt auch bei behandlungsresistenten Patienten komplette Rückbildungen: selbst mit hochsensitiven molekularbiologischen Methoden lässt sich in einigen Patienten keine Krankheit mehr nachweisen (Peter Hillmen, Leeds, England). Ausgewählten, jungen Patienten kann möglicherweise zusätzlich durch eine allogene Knochenmarktransplantation geholfen werden: Das Verfahren hat zwar bei vielen Patienten gravierende Nebenwirkungen, bietet aber als einzige Methode eine gewisse Aussicht auf Heilung (Peter Dreger, Hamburg).

PRÜFUNG IN THERAPIEOPTIMIERUNGSPROTOKOLLEN DRINGEND NOTWENDIG
"Da mit dieser Immun-Chemotherapie eine bisher unerreicht hohe Rate an kompletten Rückbildungen der Leukämie zu erreichen ist, müssen wir jetzt untersuchen, ob diese Form der Behandlung die Leukämiezellen auf molekularer Ebene vollständig ausmerzt und damit die Überlebenszeit der Patienten verlängert werden kann." erklärt Hallek. Ziel dieser Bemühungen ist aber auch, die Lebensqualität der CLL-Patienten zu verbessern. Aus diesem Grunde appelliert Hallek an alle Ärzte und an die Kostenträger im Gesundheitswesen, die Behandlung von CLL-Patienten innerhalb dieser Protokollen vorzunehmen bzw. nachdrücklich zu unterstützen. Nur so kann rasch geklärt werden, welche Behandlung für welche Risikogruppe der CLL optimal ist. Langfristig wird dies erhebliche Kosten sparen.

DEFINITION DER CLL
Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist eine Krankheit, bei der es zu einer fortschreitenden Zunahme von genetisch und funktionell defekten B-Lymphozyten in Blut, Knochenmark, Milz und Lymphknoten kommt. Dadurch wird das Immunsystem und das restliche blutbildende System beeinträchtigt. Es kommt zu Blutarmut und Mangel an Blutplättchen sowie zu gehäuften Infekten. Sie gilt bislang als unheilbar.

DEUTSCHE CLL-STUDIENGRUPPE
Die Deutsche CLL Studiengruppe (DCLLSG) unter Leitung von Professor Dr. Michael Hallek von der III. Medizinischen Klinik des Klinikum der Universität München, Großhadern ist ein Verbund von Ärzten aus 184 Kliniken und Praxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie hat das Ziel, die Therapie von CLL-Patienten systematisch zu verbessern. Seit ihrer Gründung in 1997 hat die DCLLSG bisher über 1600 Patienten in verschiedenen Therapieoptimierungsprotokollen behandelt. Dadurch sollen wesentliche Fragen zur Behandlung der CLL beantwortet werden.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Professor Dr. Michael Hallek Telefon 089-7095-6038

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: CLL Fludarabin Leukämie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz