Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ayurvedische Medizin erobert Europa

16.09.2002


Indische Heilkunst verbindet Gesundheitskunde, Medizin und Philosophie

Der Ayurvedischen Medizin kommt in Indien immer noch große Bedeutung bei der Heilung von Krankheiten zu. 50 Prozent der Bevölkerung kann sich westliche Medizin, die im Kostenverhältnis 30 mal teurer ist, nicht leisten. "Als Wissenschaft vom Leben, die Gesundheitskunde, Medizin und Philosophie miteinander verbietet, ist Ayurveda in den vergangenen Jahren auch in Europa bekannt geworden", erklärte der Schweizer Mediziner Hans Rhyner beim 2. Europäischen Kongress für Traditionelle Chinesische Medizin in Wien.

"Ayurveda kann bei Psychosen, neurologischen und degenerativen Beschwerden, bei Frauenleiden, bei Hepatitis und Kreislaufkrankheiten gut eingesetzt werden", so Rhyner. Der indischen Heilkunst sind aber auch Grenzen gesetzt. "Ayurveda ist nicht geeignet, chirurgische Eingriffe zu ersetzen oder bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Aids und Krebs Schulmedizin zu ersetzen. Auch kann Ayurveda in der Notfallmedizin nicht angewendet werden", so Rhyner. Als erfolgreich hat sich die indische Heilmethode aber in der Rehabilitation und als begleitende Methodik bei Erkrankungen wie Krebs und Aids herausgestellt.

Der Schweizer Mediziner hat bei seinem Vortag und Workshop besonders auf den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Genuss hingewiesen. "Liebe und Lust bedeuten nicht nur Glück und Erfüllung im Leben, sondern auch Schutz und daraus resultierend Gesundheit. Sexualwissenschaftler im antiken Indien behandelten diese Themen erstmals vor rund 3.500 Jahren in medizinischen Texten", so der Mediziner. Die Inder propagierten eine Emanzipation der Sinnlichkeit, einen selbstbewussten Umgang mit der Lust, so Rhyner, der 25 Jahre lang als Arzt in Indien arbeitete. Aus Sicht der Inder ist eine vollkommene Lust aber nur möglich, wenn der Mensch vollkommen gesund ist. Das heißt, wenn sich Körper, Geist und Seele in einem harmonischen Zustand befinden. "Ayurvedische Ärzte haben daher Sinnlichkeit und bewusstes Lustempfinden empfohlen. Diese gemeinsam mit einer liebevollen Beziehung garantieren eine Optimierung der Immunität von Psyche und Körper", so der Mediziner. Täglich behandle er selbst Patienten, die entweder krank sind, weil sie ihre Lust nicht gelebt haben, oder ihre Lust nicht leben können, weil Körper und Psyche krank sind. Der Mediziner kritisiert in diesem Zusammenhang auch, dass die Begriffe "Sinnlichkeit" und "Lust" als negativ behaftete Worte in unseren Sprachgebrauch eingegangen sind.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.tcm-academy.org/TCM/Kongress

Weitere Berichte zu: Ayurveda Psyche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik