Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Alzheimer-Forschung auf Erfolgskurs

16.09.2002


Weltweit erforschen mehr als 5.000 Wissenschaftler die Alzheimer-Krankheit, die zum Schrecken der Industrienationen geworden ist. Allein in Deutschland leiden über 1 Million Menschen an Alzheimer und jedes Jahr kommen 100.000 neue Patienten hinzu.

Viele neue Erkenntnisse liegen zu den Veränderungen auf zellulärer Ebene bereits vor. So hat man beispielsweise die Enzyme identifiziert, die das Amyloid-Vorläuferprotein an den falschen Stellen spalten, es entsteht das unlösliche ß-Amyloid, das zu den Alzheimer-typischen Plaques verklumpt. Die Pharmaindustrie sucht nun nach Substanzen, die diese Enzyme beeinflussen können.

Östrogene, Cholesterinsenker, Entzündungshemmer, Antibiotika und viele andere Substanzen werden auf ihre Wirksamkeit bei Alzheimer untersucht, um die Krankheit aufzuhalten, die Symptome zu unterbinden und im besten Falle die Plaques wieder aufzulösen.

Doch sind noch große Forschungsanstrengungen notwendig um zu klären, was letztendlich Alzheimer auslöst und wie man dem Krankheitsprozess vorbeugen kann.

Auch auf dem diagnostischen Gebiet wird geforscht, um die Krankheit möglichst früh zu erkennen und die zur Verfügung stehenden Medikamente, die den Krankheitsverlauf aufhalten, rechtzeitig einzusetzen. Neben der Verfeinerung von neurophysiologischen Tests, werden neue bildgebende Verfahren geprüft. Seit Mitte dieses Jahres ist in Deutschland ein erster Test verfügbar, mit dem man aus der Rückenmarksflüssigkeit schon vor dem Auftreten von klinischen Symptomen die Alzheimer-Krankheit nachweisen kann. Die Forscher arbeiten jetzt an Blut- und Urintests.

Auch gibt es neue Erkenntnisse zur verbesserten Pflege und Betreuung der Patienten. Gartenarbeit ist als "Gartentherapie" in den USA schon eine etablierte Methode, die bei Patienten Ruhe und Ausgeglichenheit fördert. Musiktherapie und das Vorlesen von Texten beruhigen Patienten und bringen verlorene Erinnerungen zurück.

Informationen und Ratgeber für Patienten und Betreuer können bei der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) kostenlos bestellt werden:

Für Patienten, die schon früh von Ihrer Alzheimer-Krankheit erfahren, hat die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) den Ratgeber "Diagnose Alzheimer - Ehrliche Antworten für Patienten" herausgegeben. Er gibt Hilfestellung in dieser schweren Zeit und beantwortet viele Fragen. Er informiert ausführlich über Diagnose- und Behandlungsmethoden, über mögliche Ursachen sowie den Krankheitsverlauf von Alzheimer. Die überarbeitete 3. Auflage liegt jetzt vor (56 Seiten).

Ratgeber "Leben mit der Alzheimer Krankheit"

Informationen für pflegende Angehörige und Betreuer. Wie kann man die kleinen und großen Probleme und Schwierigkeiten meistern, die im täglichen Leben mit einem Alzheimer-Patienten auftreten; welche Maßnahmen sind im Haushalt zu ergreifen und welche Hilfen von Dritten können in Anspruch genommen werden. Wie sich mit dem Fortschreiten der Krankheit die Anforderungen verändern und wann die persönlichen Grenzen bei der Pflege erreicht sind, kann anhand von Checklisten überprüft werden. Eine Liste mit Adressen von Ansprechpartnern beschließt das Buch (56 Seiten).

Kinderbuch "Meine Oma Gisela" In kindgerechter Form ist der Verlauf der Krankheit und seine Folgen für das Familienleben beschrieben. Aus Sicht der siebenjährigen Katja werden die krankheitsbedingten Persönlichkeitsveränderungen bei ihrer Oma Gisela verständlich dargestellt. Das Buch ist für Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren geschrieben. Es sollte von Eltern vorgelesen und als Einstieg für ein Gespräch genutzt werden.

Faltblatt "Die Alzheimer Krankheit verstehen"

Hier ist das Wichtigste zum Krankheitsbild, zur Betreuung und Pflege kurz zusammengefaßt.

Alle Materialien können kostenlos unter www.alzheimer-forschung.de im Internet oder bei der Geschäftsstelle bestellt werden:



Alzheimer Forschung Initiative e.V.

... mehr zu:
»AFI »Plaques

Grabenstr. 5
40213 Düsseldorf
Tel: 0800-200 40 01 (kostenfrei)


Pressestelle:
Dr. Ellen Wiese
Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Telefon: 0211/ 86 20 66 21
Telefax. 0211/ 86 20 66 11
E-Mail: e.wiese@alzheimer-forschung.de

Dr. Ellen Wiese | ots
Weitere Informationen:
http://www.alzheimer-forschung
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=380673&action=preview

Weitere Berichte zu: AFI Plaques

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie