Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Alzheimer-Forschung auf Erfolgskurs

16.09.2002


Weltweit erforschen mehr als 5.000 Wissenschaftler die Alzheimer-Krankheit, die zum Schrecken der Industrienationen geworden ist. Allein in Deutschland leiden über 1 Million Menschen an Alzheimer und jedes Jahr kommen 100.000 neue Patienten hinzu.

Viele neue Erkenntnisse liegen zu den Veränderungen auf zellulärer Ebene bereits vor. So hat man beispielsweise die Enzyme identifiziert, die das Amyloid-Vorläuferprotein an den falschen Stellen spalten, es entsteht das unlösliche ß-Amyloid, das zu den Alzheimer-typischen Plaques verklumpt. Die Pharmaindustrie sucht nun nach Substanzen, die diese Enzyme beeinflussen können.

Östrogene, Cholesterinsenker, Entzündungshemmer, Antibiotika und viele andere Substanzen werden auf ihre Wirksamkeit bei Alzheimer untersucht, um die Krankheit aufzuhalten, die Symptome zu unterbinden und im besten Falle die Plaques wieder aufzulösen.

Doch sind noch große Forschungsanstrengungen notwendig um zu klären, was letztendlich Alzheimer auslöst und wie man dem Krankheitsprozess vorbeugen kann.

Auch auf dem diagnostischen Gebiet wird geforscht, um die Krankheit möglichst früh zu erkennen und die zur Verfügung stehenden Medikamente, die den Krankheitsverlauf aufhalten, rechtzeitig einzusetzen. Neben der Verfeinerung von neurophysiologischen Tests, werden neue bildgebende Verfahren geprüft. Seit Mitte dieses Jahres ist in Deutschland ein erster Test verfügbar, mit dem man aus der Rückenmarksflüssigkeit schon vor dem Auftreten von klinischen Symptomen die Alzheimer-Krankheit nachweisen kann. Die Forscher arbeiten jetzt an Blut- und Urintests.

Auch gibt es neue Erkenntnisse zur verbesserten Pflege und Betreuung der Patienten. Gartenarbeit ist als "Gartentherapie" in den USA schon eine etablierte Methode, die bei Patienten Ruhe und Ausgeglichenheit fördert. Musiktherapie und das Vorlesen von Texten beruhigen Patienten und bringen verlorene Erinnerungen zurück.

Informationen und Ratgeber für Patienten und Betreuer können bei der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) kostenlos bestellt werden:

Für Patienten, die schon früh von Ihrer Alzheimer-Krankheit erfahren, hat die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) den Ratgeber "Diagnose Alzheimer - Ehrliche Antworten für Patienten" herausgegeben. Er gibt Hilfestellung in dieser schweren Zeit und beantwortet viele Fragen. Er informiert ausführlich über Diagnose- und Behandlungsmethoden, über mögliche Ursachen sowie den Krankheitsverlauf von Alzheimer. Die überarbeitete 3. Auflage liegt jetzt vor (56 Seiten).

Ratgeber "Leben mit der Alzheimer Krankheit"

Informationen für pflegende Angehörige und Betreuer. Wie kann man die kleinen und großen Probleme und Schwierigkeiten meistern, die im täglichen Leben mit einem Alzheimer-Patienten auftreten; welche Maßnahmen sind im Haushalt zu ergreifen und welche Hilfen von Dritten können in Anspruch genommen werden. Wie sich mit dem Fortschreiten der Krankheit die Anforderungen verändern und wann die persönlichen Grenzen bei der Pflege erreicht sind, kann anhand von Checklisten überprüft werden. Eine Liste mit Adressen von Ansprechpartnern beschließt das Buch (56 Seiten).

Kinderbuch "Meine Oma Gisela" In kindgerechter Form ist der Verlauf der Krankheit und seine Folgen für das Familienleben beschrieben. Aus Sicht der siebenjährigen Katja werden die krankheitsbedingten Persönlichkeitsveränderungen bei ihrer Oma Gisela verständlich dargestellt. Das Buch ist für Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren geschrieben. Es sollte von Eltern vorgelesen und als Einstieg für ein Gespräch genutzt werden.

Faltblatt "Die Alzheimer Krankheit verstehen"

Hier ist das Wichtigste zum Krankheitsbild, zur Betreuung und Pflege kurz zusammengefaßt.

Alle Materialien können kostenlos unter www.alzheimer-forschung.de im Internet oder bei der Geschäftsstelle bestellt werden:



Alzheimer Forschung Initiative e.V.

... mehr zu:
»AFI »Plaques

Grabenstr. 5
40213 Düsseldorf
Tel: 0800-200 40 01 (kostenfrei)


Pressestelle:
Dr. Ellen Wiese
Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Telefon: 0211/ 86 20 66 21
Telefax. 0211/ 86 20 66 11
E-Mail: e.wiese@alzheimer-forschung.de

Dr. Ellen Wiese | ots
Weitere Informationen:
http://www.alzheimer-forschung
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=380673&action=preview

Weitere Berichte zu: AFI Plaques

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten