Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Alzheimer-Forschung auf Erfolgskurs

16.09.2002


Weltweit erforschen mehr als 5.000 Wissenschaftler die Alzheimer-Krankheit, die zum Schrecken der Industrienationen geworden ist. Allein in Deutschland leiden über 1 Million Menschen an Alzheimer und jedes Jahr kommen 100.000 neue Patienten hinzu.

Viele neue Erkenntnisse liegen zu den Veränderungen auf zellulärer Ebene bereits vor. So hat man beispielsweise die Enzyme identifiziert, die das Amyloid-Vorläuferprotein an den falschen Stellen spalten, es entsteht das unlösliche ß-Amyloid, das zu den Alzheimer-typischen Plaques verklumpt. Die Pharmaindustrie sucht nun nach Substanzen, die diese Enzyme beeinflussen können.

Östrogene, Cholesterinsenker, Entzündungshemmer, Antibiotika und viele andere Substanzen werden auf ihre Wirksamkeit bei Alzheimer untersucht, um die Krankheit aufzuhalten, die Symptome zu unterbinden und im besten Falle die Plaques wieder aufzulösen.

Doch sind noch große Forschungsanstrengungen notwendig um zu klären, was letztendlich Alzheimer auslöst und wie man dem Krankheitsprozess vorbeugen kann.

Auch auf dem diagnostischen Gebiet wird geforscht, um die Krankheit möglichst früh zu erkennen und die zur Verfügung stehenden Medikamente, die den Krankheitsverlauf aufhalten, rechtzeitig einzusetzen. Neben der Verfeinerung von neurophysiologischen Tests, werden neue bildgebende Verfahren geprüft. Seit Mitte dieses Jahres ist in Deutschland ein erster Test verfügbar, mit dem man aus der Rückenmarksflüssigkeit schon vor dem Auftreten von klinischen Symptomen die Alzheimer-Krankheit nachweisen kann. Die Forscher arbeiten jetzt an Blut- und Urintests.

Auch gibt es neue Erkenntnisse zur verbesserten Pflege und Betreuung der Patienten. Gartenarbeit ist als "Gartentherapie" in den USA schon eine etablierte Methode, die bei Patienten Ruhe und Ausgeglichenheit fördert. Musiktherapie und das Vorlesen von Texten beruhigen Patienten und bringen verlorene Erinnerungen zurück.

Informationen und Ratgeber für Patienten und Betreuer können bei der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) kostenlos bestellt werden:

Für Patienten, die schon früh von Ihrer Alzheimer-Krankheit erfahren, hat die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) den Ratgeber "Diagnose Alzheimer - Ehrliche Antworten für Patienten" herausgegeben. Er gibt Hilfestellung in dieser schweren Zeit und beantwortet viele Fragen. Er informiert ausführlich über Diagnose- und Behandlungsmethoden, über mögliche Ursachen sowie den Krankheitsverlauf von Alzheimer. Die überarbeitete 3. Auflage liegt jetzt vor (56 Seiten).

Ratgeber "Leben mit der Alzheimer Krankheit"

Informationen für pflegende Angehörige und Betreuer. Wie kann man die kleinen und großen Probleme und Schwierigkeiten meistern, die im täglichen Leben mit einem Alzheimer-Patienten auftreten; welche Maßnahmen sind im Haushalt zu ergreifen und welche Hilfen von Dritten können in Anspruch genommen werden. Wie sich mit dem Fortschreiten der Krankheit die Anforderungen verändern und wann die persönlichen Grenzen bei der Pflege erreicht sind, kann anhand von Checklisten überprüft werden. Eine Liste mit Adressen von Ansprechpartnern beschließt das Buch (56 Seiten).

Kinderbuch "Meine Oma Gisela" In kindgerechter Form ist der Verlauf der Krankheit und seine Folgen für das Familienleben beschrieben. Aus Sicht der siebenjährigen Katja werden die krankheitsbedingten Persönlichkeitsveränderungen bei ihrer Oma Gisela verständlich dargestellt. Das Buch ist für Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren geschrieben. Es sollte von Eltern vorgelesen und als Einstieg für ein Gespräch genutzt werden.

Faltblatt "Die Alzheimer Krankheit verstehen"

Hier ist das Wichtigste zum Krankheitsbild, zur Betreuung und Pflege kurz zusammengefaßt.

Alle Materialien können kostenlos unter www.alzheimer-forschung.de im Internet oder bei der Geschäftsstelle bestellt werden:



Alzheimer Forschung Initiative e.V.

... mehr zu:
»AFI »Plaques

Grabenstr. 5
40213 Düsseldorf
Tel: 0800-200 40 01 (kostenfrei)


Pressestelle:
Dr. Ellen Wiese
Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Telefon: 0211/ 86 20 66 21
Telefax. 0211/ 86 20 66 11
E-Mail: e.wiese@alzheimer-forschung.de

Dr. Ellen Wiese | ots
Weitere Informationen:
http://www.alzheimer-forschung
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=380673&action=preview

Weitere Berichte zu: AFI Plaques

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE