Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zahl der Mehrlingsschwangerschaften nach Reagenzglasbefruchtung senken

13.09.2002


Deutsche Reproduktionsmediziner würden gerne die Zahl der übertragenen Embryonen nach einer Reagenzglasbefruchtung reduzieren, um Mehrlingsschwangerschaften zu vermeiden. Um die Erfolge der assistierten Reproduktion nicht zu schmälern, müsste dann jedoch ein Embryo ausgewählt werden, der die besten Aussichten hat, sich in der Gebärmutter einzunisten. Dies verbietet bislang das Embryonenschutzgesetz. "Handlungsbedarf des Gesetzgebers" sehen darum die Experten auf dem 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.

International gehört die hohe Rate von Mehrlingen - Zwillingen, Drillingen oder gar Vierlingen - zu den großen Problemen der Reproduktionsmediziner. In Deutschland kommen bei jeder vierten Geburt nach einer Reagenzglasbefruchtung Mehrlinge zur Welt, 22 Prozent sind Zwillinge, drei Prozent Drillinge.

Der Grund liegt der Hand: Wenn die Reproduktionsmediziner mehrere Embryonen nach der Befruchtung übertragen, steigen die Erfolgschancen. Werden drei Embryonen übertragen, liegt die Schwangerschaftsrate bei 27 Prozent. Bei zwei Embryonen sinkt sie auf 25 und bei einem Embryo auf neun Prozent.

Doch der Preis des Erfolges ist hoch: Bei Mehrlingsschwangerschaften steigt die Zahl der Frühgeburten - mit allen nachteiligen Folgen für die Kinder. Drillinge kommen beispielsweise im Schnitt in der 32. Schwangerschaftswoche zur Welt mit einem Geburtsgewicht von nur 1600 Gramm. Häufiger sind auch Probleme während der Schwangerschaft, die Kaiserschnittrate steigt.

Das Töten "überzähliger" Feten im Mutterleib (Fetozid) in den ersten beiden Monaten der Schwangerschaft, hält Professor Klaus Diedrich von der Frauenklinik der Universität Lübeck für eine "nicht akzeptable Lösung". Für ihn und die meisten seiner Kollegen gibt es nur eine Opti-on: "Wir sollten einer Frau nur noch einen Embryo übertragen."

Dass dies nicht zwingend mit einer schlechteren Erfolgsrate verknüpft ist, belegen die Erfahrungen in anderen Ländern. In Schweden übertragen die Reproduktionsmediziner inzwischen nur noch einen Embryo. Dies schreibt seit 1 Juli diesen Jahres ein Gesetz vor. Gleichwohl können Reproduktionsmediziner auch dann Schwangerschaftsraten von 40 Prozent erzielen. "Diese Kollegen befruchten zahlreiche Eizellen und untersuchen die Embryonen vor dem Transfer. Übertragen werden nur jene, die aufgrund ihrer Entwicklung die beste Aussicht haben, sich in der Gebärmutter einzunisten. Der Rest wird eingefroren", weiß Diedrich. Möglich sind sowohl morphologische als auch genetische Untersuchungen, das so genannte Aneuploidie-Screening.

Doch diese Möglichkeit verbietet den deutschen Reproduktionsmedizinern das Embryonenschutzgesetz: "Wir dürfen höchstens drei Eizellen befruchten und müssen auch alle übertragen", klagt Diedrich.
Darum hoffen die Reproduktionsmediziner auf den Gesetzgeber: "Wir haben Signale", sagt Diedrich, "dass in der nächsten Legislaturperiode ein Reproduktionsmedizin-Gesetz auf den Weg gebracht werden soll." Dann wollen die Experten dieses Thema aufs Tapet bringen.

Mehrlingsschwangerschaften treten aber nicht nur nach Reagenzglasbefruchtungen auf. Sie treten auch dann auf, wenn Ärzte die Eierstöcke einer Frau hormonell stimulieren und die Befruchtung ganz normal im Mutterleib stattfindet. Eine Überstimulation kann jedoch Nebenwirkungen haben, Zysten und Bauchwassersucht. Inzwischen stehen bessere Medikamente, so genannte rekombinante Gonadotropine, zu Verfügung, die den Körper der Frau weniger belasten. Früher trat dieses Überstimulationssyndrom in etwa sechs Prozent der Fälle auf. Inzwischen ist es mit etwa einem Prozent zu einem seltenen Krankheitsbild geworden. Darüber hinaus kann diese Hormonbehandlung in den Zyklus der Frau besser integriert werden, wodurch dieser weniger gestört wird als früher. Die Frau kann sich das Medikament auch selbst injizieren, so dass weniger Arztbesuche nötig sind.

"Auch in Zukunft muss die Fehlbildungsrate der Kinder nach assistierter Reproduktion weiter aufmerksam beobachtet werden", fordert Diedrich. Die große deutsche ICSI-Studie, die von der Lübecker Universitätsfrauenklinik federführend in Deutschland über drei Jahre durchgeführt wurde, konnte bei mehr als 3000 nach ICSI geborenen Kindern eine erhöhte Fehlbildungsrate zeigen. Die Fehlbildungsrate betrug 8,3 Prozent gegenüber 6,8 Prozent in einem Kontrollkollektiv mit über 8000 Kindern. Die häufigsten Fehlbildungen traten an Herz und Skelett auf, die pränataldiagnostisch erkannt werden können.

In Deutschland kamen im Jahr 2000 mehr als siebentausend Kinder zur Welt, die im Reagenzglas gezeugt wurden. Seit der ersten Reagenzglasbefruchtung (In-Vitro-Fertilisation, kurz: IVF) im Jahr 1981, drei Jahre nach der Geburt des ersten "Retortenbabys" Louise Brown im Jahr 1978, leben hier zu Lande rund hunderttausend IVF-Sprösslinge, weltweit sind es etwa eine Million.

Rückfragen:
Prof. Dr. med. Klaus Diedrich
Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität zu Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel.: 0451-500-2133; Fax: 0451-500-2139
E-Mail: diedrich@medinf.mu-luebeck.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie