Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geduld beim Kinderkriegen nach langjähriger Verhütung erforderlich

13.09.2002


Frauen, die jahrelang die Pille genommen haben, aber noch Kinder bekommen möchten, können unbesorgt sein - die Pille beeinträchtigt ihre Fruchtbarkeit (Fertilität) nicht, sie müssen sich aber mit ihrem Kinderwunsch etwas gedulden, erklären Experten auf dem 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (10.-14. September 2002) in Düsseldorf.

"Nach Absetzen der Pille muss lediglich mit einer leichten verzögerten Rückkehr der Fertilität gerechnet werden", erklärt Prof. Dr. Henry Alexander von der Universitätsfrauenklinik Leipzig. Die Gründe für die Verzögerung sind noch unklar. Der Gynäkologe gab auf dem Kongress einen Überblick über die in mehreren Studien untersuchte Langzeitwirkung verschiedener Verhütungsmittel, von der Pille über Depotpräparate, Hormonstäbchen, Minipillen und Spiralen. Die Zeiträume nach Absetzen der Verhütung bis zum Eintritt einer Schwangerschaft schwankten bei der Pille zwischen 2 Jahren und wenigen Monaten, bei Depotpräparaten zwischen 6 und 9 Monaten. Bei der Spirale betrugen sie bis zu einem Jahr. Bei Hormonstäbchen betrug die Wartezeit bis zu 3 Monate. Am schnellsten stellte sich eine Schwangerschaft nach dem Absetzen der Minipille ein - hier konnte keine Verzögerung beobachtet werden.

Die ersten umfangreichen Daten, die über den Einfluss der Pille auf die Fertilität (Fruchtbarkeit) veröffentlicht worden sind, stammen aus der Oxford Family Planning Association Contraceptive Study, die bereits 1968 begonnen worden war. Danach benötigten Frauen, die bereits geboren hatten, nach Absetzen der Pille, 30 Monate um wieder schwanger zu werden. Frauen, die noch keine Kinder zur Welt gebracht hatten, so genannte Nulliparae, mussten gar 42 Monate warten, um die Schwangerschaftsrate der Frauen zu erreichen, die nicht mit der Pille verhütet hatten. Prof. Alexander weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass damals die Pille höher dosiert war, als die heutigen Präparate. Von der verzögerten Wiedererlangung der Fruchtbarkeit waren hauptsächlich Frauen über 30 betroffen, die die Pille abgesetzt und noch nicht geboren hatten. So waren auch zwei Jahre nach Absetzen der Pille 17, 7 Prozent dieser Frauen im Alter zwischen 30 und 34 noch nicht schwanger. Bei der Kontrollgruppe ohne orale Kontrazeption war der Anteil der Frauen, die ihren Kinderwunsch nicht erfüllen konnten mit 11,5 Prozent wesentlich geringer. Nach drei Jahren jedoch hatten sich die Raten der unerfüllten Schwangerschaften mit 12,7 Prozent (Gruppe der ehemaligen Pillenanwenderinnen) und 10 Prozent (Kontrollgruppe) weitestgehend angeglichen.

Eine neuere Studie mit 248 Frauen, die die Pille genommen hatten, und 1 365 Frauen, die mit anderen Methoden verhütet hatten, ergab dass die Frauen der ersten Gruppe nach dem Absetzen der Pille erst nach rund 5,88 Zyklen schwanger wurden. Bei der zweiten Gruppe betrug dieser Zeitraum 3,64 Zyklen. Auch zeigte sich, dass sich die Frauen, die zuvor höher dosierte Pillen zur Verhütung angewendet hatten, länger warten mussten, bis sie schwanger wurden als die Frauen, die zuvor niedrig dosierte Pillen genommen hatten.
Nach maximal sieben Monate stellte sich bei den Frauen eine Schwangerschaft ein, die verschiedene Mono- und Mehrphasenpräparate der Pille genommen hatten. Das ergab eine Studie mit 222 Frauen. Am längsten mussten sich die Frauen gedulden, die zuvor ein Monophasenpräparat genommen hatten. Diejenigen mit Mehrphasenpräparaten wurden rascher schwanger. Frauen, die noch keine Kinder geboren haben, sollten deshalb nach Ansicht von Gynäkologen, wie Prof. Alexander in Düsseldorf berichtete, besser mit einem Mehrphasenpräparat verhüten, wenn sie später noch ein Baby bekommen möchten.

Die Ursachen für die verzögerte Fruchtbarkeit nach Einnahme der Pille sind noch unklar. Möglicherweise, so Prof. Alexander auf dem Kongress, wird durch die Hormone der Pille nicht nur der Regelkreis Hypothalamus-Hypophyse (Hirnanhangdrüse) beeinträchtigt, der die Eireifung und den Eisprung mitsteuert, sondern auch die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) und der Gebärmutterhals (Zervix).

Prof. Alexander wies zudem darauf hin, dass die Frauen, die zuvor mit der Pille oder Spirale verhütet haben, später gesunde Kinder zur Welt brachten. "Beide Verhütungsmethoden hatten keinen negativem Effekt auf den Ausgang der Schwangerschaft", sagte er.

Seit den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts sind so genannte Depot-Präparate mit dem Hormon Gestagen auf dem Markt, die den Eisprung verhindern. Diese Hormonspritzen können mehrere Monate wirken, zum Beispiel die Drei-Monatsspritze. In Deutschland sind laut Prof. Alexander zwei Präparate zugelassen, Medroxyprogesteronacetat und Norethisteronenantat. Sie dürfen jedoch nur bei Frauen eingesetzt werden, die einen normalen Monatszyklus haben und andere Verhütungsmethoden nicht vertragen, betonte Prof. Alexander.

Was die Fertilität anbetrifft, so konnte gezeigt werden, dass es nach der letzten Injektion im Schnitt 9 Monate dauert, bis die Frauen wieder ein Kind bekommen können. Das hat nach Aussage des Gynäkologen nichts mit der Anwendungsdauer des Depotpräparats zu tun. Frauen, die mit Medroxyprogesteronacetat verhütet hatten, wurden 13 Monate nach der letzten Injektion oder 10 Monate nach Abklingen der Wirkung der Substanz, wieder schwanger. Das ergab eine Studie mit 114 Frauen. Nach 18 Monaten hatte sich Empfängnisrate dieser Frauen derjenigen anderer Frauen unabhängig von deren Verhütungsmethode angepasst.

"Deutlich kürzer" ist die Verzögerung der Konzeption nach Aussage von Prof. Alexander bei dem Depot-Präparat Norethisteronenantat. In den ersten sechs Monaten nach der letzten Injektion wurden 31 Prozent der Frauen schwanger. Auch hier spielte die Dauer der Anwendung dieser Verhütungsmethode für die Wiedererlangung der Fertilität keine Rolle, erklärte der Mediziner. Entscheidend seien hier vielmehr die individuellen Unterschiede in der Resorption (Aufnahme) und Metabolisierung (Verstoffwechselung) des Wirkstoffdepots. Möglicherweise erklärt sich daraus auch, dass schlanke Frauen, die zuvor dieses Depot-Präparat genommen hatten, schneller ein Kind empfingen.

Hormonstäbchen


Eine neue Form der Verhütung sind sogenannte Hormonstäbchen. Bei diesem Stäbchen handelt es sich um ein Depotgestagen (Implanon ® - 68mg Etonogestrel), das mit einer Nadel unter die Haut des Oberarms geschoben wird und eine Wirkungsdauer von 3 Jahren hat. Bereits drei Monate nachdem sie dieses Hormonstäbchen entfernt hatten, bekamen 90 Prozent der Frauen ihre Monatsblutung. Der Grund dafür ist, dass die Gestagenspiegel nach Entfernung des Stäbchens rasch abfallen.

Minipillen
Seit 1970 gibt es die so genannten Minipillen, von denen in Deutschland zur Zeit vier Präparate auf dem Markt sind. Bei drei Präparaten werden täglich 0,03 mg Levonorgestrel eingenommen, bei der neuen Minipille (Cerazette ® ) 0,075 mg Desogestrel. Die empfängnisverhütende Wirkung dieser Minipillen greift vor allem am Gebärmutterhals an - sie verändert den Schleim und macht ihn undurchdringlich für Sperma. Bei 40 Prozent der Frauen, die die neue Minipille genommen haben, wurde zusätzlich auch der Eisprung verhindert. Die Beeinflussung des Eisprungs ist jedoch, so Alexander, "weit geringer und damit schneller reversibel" als nach anderen oralen Kontrazeptiva. Was die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit anbetrifft, gibt es laut Alexander keine Hinweise dafür, dass sie bei den Frauen nach Absetzen dieser Minipillen gestört wäre. Dafür spricht laut Alexander auch, dass es bei Frauen die die Minipille nicht regelmäßig einnehmen, "nicht selten zu Schwangerschaften" kommt.

Spiralen
Innerhalb eines Jahres nachdem sie eine Kupfer-Spirale (Cu-Intrauterine device - IUD) als Verhütungsmittel entfernt hatten, wurden zwischen 80 und 90 Prozent der betroffenen Frauen schwanger. Nach zwei Jahren waren es 90 - 95 Prozent. Das entspricht der Fertilitätsrate von Frauen, die keine Verhütungsmittel anwenden. . Zwei Studien zeigten, dass Frauen, die bereits geboren haben, schneller wieder fruchtbar geworden waren, als Frauen, die noch kein Kind zur Welt gebracht hatten. Das, so Prof. Alexander, treffe aber allgemeinen für alle Verhütungsmethoden zu.

Prof. Alexander wies darauf hin, dass bei Frauen, die noch kein Kind zur Welt gebracht haben und die zur Verhütung längerfristig eine Spirale benutzen, die Fruchtbarkeit gestört sein könnte. Keine signifikanten Unterschiede zeigten sich hinsichtlich der Fertilität in einer Studie mit 209 Frauen, die mit Hormonspirale (Mirena ®) bzw. Kupfer-Spirale verhütet hatten.

Rückfragen:


Prof. Dr. med. Henry Alexander
Stellv. Direktor der Universitäts-Frauenklinik
Philipp-Rosenthal-Straße 55, 04103 Leipzig
Tel.: 0341-9723410; Fax: 0341-9723509
E-Mail: aleh@medizin.uni-leipzig.de


Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie