Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Konsequenzen hyperbaren Sauerstoffs

11.09.2002


Mutationen und Schutzmechanismen

Für seine Dissertation "Untersuchungen zur Induktion von Mutationen und antioxidativen Schutzmechanismen in Zellkulturen nach Behandlung mit hyperbarem Sauerstoff" ist Dr. Andreas Rothfuß mit dem EEMS Young Scientist Award der European Environmental Mutagen Society ausgezeichnet worden. Der mit 2000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft am 3.9.2002 in Warschau überreicht. Die Arbeit entstand in der Gruppe von Prof. Dr. Günter Speit, Abteilung Humangenetik (Leiter Prof. Dr. Walther Vogel) der Universität Ulm.

In früheren Untersuchungen der Arbeitsgruppe konnte gezeigt werden, dass eine hyperbare Sauerstoffbehandlung (HBO, Sauerstoffüberdrucktherapie) freiwilliger Probanden unter therapeutischen Bedingungen zur Induktion von DNA-Schäden in peripheren Lymphozyten (weißen Blutkörperchen) führte. Interessanterweise wurde dieser Effekt nur nach der ersten HBO beobachtet, nicht nach weiteren Expositionen, was auf eine Ausbildung antioxidativer Schutzmechanismen hindeutete. Weitere Untersuchungen hatten dann ergeben, dass diese Schutzfunktion möglicherweise durch das Enzym Hämoxygenase-1 (HO-1) vermittelt wird. Die Fragen nach einem denkbaren mutagenen (erbgutverändernden) Potential der ausgelösten DNA-Schäden sowie nach dem Mechanismus des adaptiven Schutzes konnten in Untersuchungen am Menschen nicht beantwortet werden, da die Anwendung höherer Expositionen ethisch nicht vertretbar war und die wiederholte Entnahme größerer Blutmengen ein Problem darstellte. Andreas Rothfuß hat deshalb im Rahmen seiner Dissertation ein In-vitro-Modell an Zellkulturen etabliert, um den Fragen nach der Mutagenität von HBO und dem Mechanismus des antioxidativen Schutzes nachzugehen.

Mit Unterstützung der Sektion Anästhesiologische Pathophysiologie und Verfahrensentwicklung (Leiter Prof. Dr. Peter Radermacher) der Universität Ulm wurden eine für Zellkulturexperimente geeignete Druckkammer eingerichtet und entsprechende Versuchsprotokolle erstellt. Rothfuß konnte zunächst für verschiedene Zelltypen unter verschiedenen Zellkulturbedingungen zeigen, dass nach HBO-Exposition dosisabhängig DNA-Schäden entstehen. Für diese Untersuchungen wurde der Comet-Assay (Einzelzellgelelektrophorese) verwendet, der sich als äußerst sensitiver Test zum Nachweis von oxidativen DNA-Schäden erwiesen hatte. Von besonderem Interesse war dabei der Befund, dass man für eine Induktion von DNA-Schäden in Blutproben ex vivo eine stärkere Exposition benötigt als unter therapeutischen Bedingungen. Ferner ergaben die Untersuchungen, dass in Abhängigkeit von der Exposition nach HBO in entsprechenden Zellkulturen Mutationen induziert wurden. Es fanden sich Chromosomenschäden (auf der Zellebene), hingegen keine Genmutationen (auf der molekularen Ebene). Damit lag ein erster Hinweis auf einen klastogenen (chromosomenbrechenden) Mechanismus der Mutationsentstehung nach HBO-Exposition vor. Als ein wesentliches Ergebnis dieser Arbeit ist also anzusehen, dass HBO unter ausreichenden Expositionsbedingungen tatsächlich in der Lage ist, Mutationen zu induzieren, wobei es sich hauptsächlich um chromosomale Aberrationen handelt. Der Befund bestätigt zugleich, dass Basenschäden an der DNA, die unter hyperbarem Sauerstoff, aber sehr häufig auch spontan auftreten, effektiv repariert werden.

Der Schutzmechanismus, der bei wiederholter Exposition erkennbar wird, ist nachweisbar maßgeblich Hämoxygenase-1(HO-1)-gestützt. Molekulare Analysen haben gezeigt, dass die Bildung dieses Enzyms nach HBO ansteigt und dieser Anstieg verstärkten Schutz bedeutet. Eine experimentelle Hemmung der Expression des HO-1-Gens führte demgemäss zur Aufhebung des Schutzeffektes. Zellkulturen, die nicht in der Lage waren, nach HBO eine verstärkte Schutzfunktion aufzubauen, konnten durch die Einführung des Gens der Hämoxygenase gegenüber induzierten Sauerstoffschäden geschützt werden. Wirksam ist der Schutzschirm auch gegenüber einer Behandlung der Zellen mit Wasserstoffperoxid, nicht jedoch gegenüber ionisierender Strahlung.

Die Arbeit von Rothfuß ist die erste umfassende Untersuchung zu den genetischen Konsequenzen einer HBO-Exposition. Unter drei Gesichtspunkten sind die Ergebnisse bedeutsam: 

  1. Sie erweitern den Kenntnissstand über die Mutagenität von Sauerstoff und über die durch Sauerstoff induzierten antioxidativen Schutzmechanismen erheblich. 
  2. Sie haben praktische Bedeutung für die Mutagenitätsprüfung, denn sie zeigen, dass dabei mit Rücksicht auf mögliche adaptive Schutzmechanismen von einer einmaligen hohen Exposition mit Radikalbildnern nicht direkt auf geringere bzw. chronische Expositionen extrapoliert werden kann. 
  3. Schließlich sind die Ergebnisse von praktischer Bedeutung für die HBO-Therapie, da sie auf toxische Nebenwirkungen hinweisen, die unter Standardbedingungen auftreten, aber durch ein modifiziertes Verfahren mit stufenweise ansteigender Exposition vermieden werden können.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Speit wurde für ihre Untersuchungen zur HBO bereits im Jahr 2000 mit dem AGA-HBO-AWARD ausgezeichnet.

Peter Pietschmann | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: DNA-Schaden Exposition HBO Schutzmechanismus Zellkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung