Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwanger mit 14?

11.09.2002


Teenager-Schwangerschaften häufen sich in Deutschland seit einigen Jahren bedenklich, ebenso Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen. Eine Ursache dafür ist mangelhaftes Wissen. Das belegt eine Studie des Robert-Koch-Instituts in Berlin. Sie zeigt zugleich einen Weg aus der Krise: Gezielte Aufklärungsgespräche der "Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau" in den Schulen können Mädchen fehlendes Wissen vermitteln.

Mehr als 7000 minderjährige Mädchen brachten im Jahr 2000 in Deutschland ein Baby zur Welt - rund 45 Prozent mehr als 1998. Bei den unter 14-Jährigen verdoppelte sich im gleichen Zeitraum die Zahl der Mütter von 77 auf 161.
Dramatisch stieg zudem die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche bei Teenagern: Allein von 2000 auf 2001 wuchs sie um ein Fünftel von 5763 auf 6909. Ebenfalls um 20 Prozent nahmen die Abbrüche bei Mädchen unter 14 Jahren zu - von 574 auf 696. Den alarmierenden Trend erhärten Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden: Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen unter 15 Jahren stiegen von 1996 bis 2001 um 90 Prozent.
"Der horrende Anstieg der Schwangerschaftsabbrüche bei Jugendlichen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Mädchen immer früher geschlechtsreif werden", erklärt Dr. Gisela Gille, Ärztin aus Lüneburg und Vorsitzende der "Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V." (ÄGGF). Hierzulande bekommen Mädchen ihre ersten Menstruation heute im Durchschnitt bereits mit zwölf Jahren. Viele sind sogar schon mit neun oder zehn Jahren geschlechtsreif. Entsprechend früher machen viele ihre ersten sexuellen Erfahrungen - vom Küssen übers Petting bis zum Geschlechtsverkehr. Koitus-Erfahrungen hatte nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Jahr 2001 bereits jede zehnte 14-Jährige und jede vierte 15-Jährige.
"Eine Folge des frühen Einstiegsalters in die Sexualität ist, dass etwa 18 Prozent der 14- bis 15-jährigen Mädchen beim ersten Geschlechtsverkehr nicht verhüten", berichtet Gille. Eben dies möchte sie zusammen mit ihren Kolleginnen der ÄGGF verhindern. Zudem wollen die Ärztinnen der vor genau 50 Jahren gegründeten Gesellschaft Mädchen auf der Suche nach ihrer sexuellen Identität begleiten. Deshalb besuchen sie Schulen und führen dort jeweils einmal im Schuljahr - meist im Rahmen der Sexualkunde - ein anderthalbstündiges Gespräch mit Mädchen (teils auch mit Jungen) der sechsten bis zehnten Schulklassen. Im Jahr 2001 kamen über 46.000 Schülerinnen und Schüler zu den 2311 "Ärztinnen-Informationsstunden", die nicht als Vortrag, sondern als Dialog geführt werden.
Die Folgen dieses Engagements untersuchte kürzlich die Forschungsgruppe "Kinder- und Jugendgesundheit" des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin im Rahmen einer Studie mit 1911 Schülerinnen und Schülern aus Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Befragt wurden 881 Mädchen aus den sechsten Klassen sowie 1030 Mädchen und Jungen aus den neunten oder zehnten Klassen. Alle beantworteten einen umfangreichen anonymen Fragebogen. Danach besuchte ein Teil die Ärztinnen-Informationsstunden. Zwei Wochen später füllten alle Schülerinnen und Schüler den gleichen Fragebogen erneut aus. Aus den Antworten auf insgesamt 133 Fragen zum Wissen über Sexualität sowie zu Meinungen und Einstellungen gewannen die Forscher detaillierte Einsichten: Sie konnten nun bewerten, welche Kenntnisse und Einstellun-gen vor den Informationsstunden vorhanden waren und welche Wirkung das Engagement der Ärztinnen hatte.
Dildo, Dreier, Domina
Teenager hantieren zwar souverän mit Begriffen wie "Dildo", "Dreier" oder "Domina". Aber solche "Fakten" bleiben in der Regel oberflächlich, wandeln sich (noch) nicht zu nutzbarem Wissen - auch in so wichtigen Themenbereichen wie Empfängnisverhütung und Schwangerschaft. Über diese beiden Themen, das gaben 61 Prozent der befragten Sechstklässlerinnen an, sei im Unterricht selten oder überhaupt nicht gesprochen worden; dennoch stuften 38 Prozent ihre Kenntnisse als "gut" bis "sehr gut" ein. Bei den Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen hatten 31 Prozent in der Schule nicht darüber gesprochen; dennoch glaubten 71 Prozent, sich "gut" bis "sehr gut" auszukennen.
Diese hohe Selbsteinschätzung ist allerdings nicht durch entsprechendes Wissen unterfüttert. So überschatten Ängste das Thema Empfängnisverhütung - Folge eines eklatanten Informationsmangels: 60 Prozent der befragten Mädchen befürchtet, die Pille mache dick; fast die Hälfte meint gar, sie könnte Krebs verursachen; nahezu zwei Drittel trauen der Sicherheit des Verhütungsmittels nicht. Noch mehr als die Pille fürchten die Mädchen jedoch die Schwangerschaft. "Darum schließen viele Mädchen einen pragmatischen Frieden mit der Pille", kommentiert Gille, "ohne jemals über ihre Sorgen und Befürchtungen ausführlich sprechen zu können."
Hinzu kommt der soziale "Erfolgsdruck" nach dem Motto "alle außer mir". Die befragten Mädchen schätzten den Anteil der Altersgenossinnen, die bereits Geschlechtsverkehr haben, deutlich höher ein als die tatsächliche, in Umfragen ermittelte Quote. So glaubten zwei von fünf Schülerinnen, 60 Prozent der 16-Jährigen hätte den ersten Koitus bereits hinter sich; jede Zehnte meinte gar, diese Erfahrung hätten schon 80 Prozent gemacht. Die richtige Antwort laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: 40 Prozent.
Solche Wissensmängel und Fehleinschätzungen lassen sich freilich rasch beheben. Vor der Ärztinnen-Informationsstunde beantwortete die Hälfte der Sechstklässlerinnen die Frage "Ab wann kann ich schwanger werden?" falsch. Zwei Wochen nach der Informationsstunde wussten vier Fünftel Bescheid: Sie können prinzipiell mit dem Einsetzen der ersten Periode schwanger werden. Vor dem Gespräch mit den Ärztinnen kannten 82 Prozent der 13- bis 19-Jährigen nicht die "fruchtbaren Tage"; danach konnten 67 Prozent der Schülerinnen das "Konzeptionsoptimum" richtig angeben. Bei der ersten Befragung wussten 74 Prozent nicht, wann die "Pille danach" nach dem Verkehr spätestens eingenommen werden muss; beim zweiten Test gaben 72 Prozent die richtige Zeitspanne an.
Gute Noten für die engagierten Ärztinnen
"Das Ergebnis war hervorragend", kommentiert Dr. Christine Klapp von der Klinik für Geburtsmedizin der Charité in Berlin. Die Mädchen der sechsten Klassen verbesserten ihr Wissen um 84 Prozent, die Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen um 32 Prozent.
Gute Noten bekamen die engagierten Ärztinnen von ihren jungen Gesprächspartnerinnen. 95 Prozent der Sechstklässlerinnen beurteilten die Informationsstunde als "gut" bist "sehr gut", obwohl zuvor 40 Prozent geglaubt hatten, sie könnten nichts dazu lernen. Bei den Schülerinnen der neunten und zehnten Klasse fanden 88 Prozent die Stunde "gut" bis "sehr gut"; immerhin 55 Prozent hatten sich davon einen Wissenszuwachs erwartet.
Beim Gespräch über Sexualität sind Vertrauen und Glaubwürdigkeit besonders wichtig. " Man muss über das, worüber man spricht, auch gerne sprechen", betont Gisela Gille. Das könne man nicht von jedem Biolehrer erwarten. Die 42 Ärztinnen der ÄGGF sind allesamt Mütter. Sie sind familien- und berufserfahren. Und sie sprechen mit den Mädchen von Frau zu Frau.

Rückfragen :
Dr. med. Gisela Gille
1. Vorsitzende der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V.
Drögenkamp 1, 21335 Lünenburg
Tel.: 0 41 31-73 37-46; Fax: 0 41 31-73 37-47 
E-Mail: gille@uni-lueneburg.de
und
Dr. med. Christine Klapp
Klinik für Geburtsmedizin Charité - Universitätsklinikum der Humboldt-Universität zu Berlin
Campus-Virchow-Klinkum
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
Tel.: 030-45 05-6 41 43 (-6 40 67); Fax: 030-45 05-6 49 04 
E-Mail: c.klapp@berlin.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit