Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwanger mit 14?

11.09.2002


Teenager-Schwangerschaften häufen sich in Deutschland seit einigen Jahren bedenklich, ebenso Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen. Eine Ursache dafür ist mangelhaftes Wissen. Das belegt eine Studie des Robert-Koch-Instituts in Berlin. Sie zeigt zugleich einen Weg aus der Krise: Gezielte Aufklärungsgespräche der "Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau" in den Schulen können Mädchen fehlendes Wissen vermitteln.

Mehr als 7000 minderjährige Mädchen brachten im Jahr 2000 in Deutschland ein Baby zur Welt - rund 45 Prozent mehr als 1998. Bei den unter 14-Jährigen verdoppelte sich im gleichen Zeitraum die Zahl der Mütter von 77 auf 161.
Dramatisch stieg zudem die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche bei Teenagern: Allein von 2000 auf 2001 wuchs sie um ein Fünftel von 5763 auf 6909. Ebenfalls um 20 Prozent nahmen die Abbrüche bei Mädchen unter 14 Jahren zu - von 574 auf 696. Den alarmierenden Trend erhärten Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden: Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen unter 15 Jahren stiegen von 1996 bis 2001 um 90 Prozent.
"Der horrende Anstieg der Schwangerschaftsabbrüche bei Jugendlichen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Mädchen immer früher geschlechtsreif werden", erklärt Dr. Gisela Gille, Ärztin aus Lüneburg und Vorsitzende der "Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V." (ÄGGF). Hierzulande bekommen Mädchen ihre ersten Menstruation heute im Durchschnitt bereits mit zwölf Jahren. Viele sind sogar schon mit neun oder zehn Jahren geschlechtsreif. Entsprechend früher machen viele ihre ersten sexuellen Erfahrungen - vom Küssen übers Petting bis zum Geschlechtsverkehr. Koitus-Erfahrungen hatte nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Jahr 2001 bereits jede zehnte 14-Jährige und jede vierte 15-Jährige.
"Eine Folge des frühen Einstiegsalters in die Sexualität ist, dass etwa 18 Prozent der 14- bis 15-jährigen Mädchen beim ersten Geschlechtsverkehr nicht verhüten", berichtet Gille. Eben dies möchte sie zusammen mit ihren Kolleginnen der ÄGGF verhindern. Zudem wollen die Ärztinnen der vor genau 50 Jahren gegründeten Gesellschaft Mädchen auf der Suche nach ihrer sexuellen Identität begleiten. Deshalb besuchen sie Schulen und führen dort jeweils einmal im Schuljahr - meist im Rahmen der Sexualkunde - ein anderthalbstündiges Gespräch mit Mädchen (teils auch mit Jungen) der sechsten bis zehnten Schulklassen. Im Jahr 2001 kamen über 46.000 Schülerinnen und Schüler zu den 2311 "Ärztinnen-Informationsstunden", die nicht als Vortrag, sondern als Dialog geführt werden.
Die Folgen dieses Engagements untersuchte kürzlich die Forschungsgruppe "Kinder- und Jugendgesundheit" des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin im Rahmen einer Studie mit 1911 Schülerinnen und Schülern aus Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Befragt wurden 881 Mädchen aus den sechsten Klassen sowie 1030 Mädchen und Jungen aus den neunten oder zehnten Klassen. Alle beantworteten einen umfangreichen anonymen Fragebogen. Danach besuchte ein Teil die Ärztinnen-Informationsstunden. Zwei Wochen später füllten alle Schülerinnen und Schüler den gleichen Fragebogen erneut aus. Aus den Antworten auf insgesamt 133 Fragen zum Wissen über Sexualität sowie zu Meinungen und Einstellungen gewannen die Forscher detaillierte Einsichten: Sie konnten nun bewerten, welche Kenntnisse und Einstellun-gen vor den Informationsstunden vorhanden waren und welche Wirkung das Engagement der Ärztinnen hatte.
Dildo, Dreier, Domina
Teenager hantieren zwar souverän mit Begriffen wie "Dildo", "Dreier" oder "Domina". Aber solche "Fakten" bleiben in der Regel oberflächlich, wandeln sich (noch) nicht zu nutzbarem Wissen - auch in so wichtigen Themenbereichen wie Empfängnisverhütung und Schwangerschaft. Über diese beiden Themen, das gaben 61 Prozent der befragten Sechstklässlerinnen an, sei im Unterricht selten oder überhaupt nicht gesprochen worden; dennoch stuften 38 Prozent ihre Kenntnisse als "gut" bis "sehr gut" ein. Bei den Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen hatten 31 Prozent in der Schule nicht darüber gesprochen; dennoch glaubten 71 Prozent, sich "gut" bis "sehr gut" auszukennen.
Diese hohe Selbsteinschätzung ist allerdings nicht durch entsprechendes Wissen unterfüttert. So überschatten Ängste das Thema Empfängnisverhütung - Folge eines eklatanten Informationsmangels: 60 Prozent der befragten Mädchen befürchtet, die Pille mache dick; fast die Hälfte meint gar, sie könnte Krebs verursachen; nahezu zwei Drittel trauen der Sicherheit des Verhütungsmittels nicht. Noch mehr als die Pille fürchten die Mädchen jedoch die Schwangerschaft. "Darum schließen viele Mädchen einen pragmatischen Frieden mit der Pille", kommentiert Gille, "ohne jemals über ihre Sorgen und Befürchtungen ausführlich sprechen zu können."
Hinzu kommt der soziale "Erfolgsdruck" nach dem Motto "alle außer mir". Die befragten Mädchen schätzten den Anteil der Altersgenossinnen, die bereits Geschlechtsverkehr haben, deutlich höher ein als die tatsächliche, in Umfragen ermittelte Quote. So glaubten zwei von fünf Schülerinnen, 60 Prozent der 16-Jährigen hätte den ersten Koitus bereits hinter sich; jede Zehnte meinte gar, diese Erfahrung hätten schon 80 Prozent gemacht. Die richtige Antwort laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: 40 Prozent.
Solche Wissensmängel und Fehleinschätzungen lassen sich freilich rasch beheben. Vor der Ärztinnen-Informationsstunde beantwortete die Hälfte der Sechstklässlerinnen die Frage "Ab wann kann ich schwanger werden?" falsch. Zwei Wochen nach der Informationsstunde wussten vier Fünftel Bescheid: Sie können prinzipiell mit dem Einsetzen der ersten Periode schwanger werden. Vor dem Gespräch mit den Ärztinnen kannten 82 Prozent der 13- bis 19-Jährigen nicht die "fruchtbaren Tage"; danach konnten 67 Prozent der Schülerinnen das "Konzeptionsoptimum" richtig angeben. Bei der ersten Befragung wussten 74 Prozent nicht, wann die "Pille danach" nach dem Verkehr spätestens eingenommen werden muss; beim zweiten Test gaben 72 Prozent die richtige Zeitspanne an.
Gute Noten für die engagierten Ärztinnen
"Das Ergebnis war hervorragend", kommentiert Dr. Christine Klapp von der Klinik für Geburtsmedizin der Charité in Berlin. Die Mädchen der sechsten Klassen verbesserten ihr Wissen um 84 Prozent, die Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen um 32 Prozent.
Gute Noten bekamen die engagierten Ärztinnen von ihren jungen Gesprächspartnerinnen. 95 Prozent der Sechstklässlerinnen beurteilten die Informationsstunde als "gut" bist "sehr gut", obwohl zuvor 40 Prozent geglaubt hatten, sie könnten nichts dazu lernen. Bei den Schülerinnen der neunten und zehnten Klasse fanden 88 Prozent die Stunde "gut" bis "sehr gut"; immerhin 55 Prozent hatten sich davon einen Wissenszuwachs erwartet.
Beim Gespräch über Sexualität sind Vertrauen und Glaubwürdigkeit besonders wichtig. " Man muss über das, worüber man spricht, auch gerne sprechen", betont Gisela Gille. Das könne man nicht von jedem Biolehrer erwarten. Die 42 Ärztinnen der ÄGGF sind allesamt Mütter. Sie sind familien- und berufserfahren. Und sie sprechen mit den Mädchen von Frau zu Frau.

Rückfragen :
Dr. med. Gisela Gille
1. Vorsitzende der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V.
Drögenkamp 1, 21335 Lünenburg
Tel.: 0 41 31-73 37-46; Fax: 0 41 31-73 37-47 
E-Mail: gille@uni-lueneburg.de
und
Dr. med. Christine Klapp
Klinik für Geburtsmedizin Charité - Universitätsklinikum der Humboldt-Universität zu Berlin
Campus-Virchow-Klinkum
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
Tel.: 030-45 05-6 41 43 (-6 40 67); Fax: 030-45 05-6 49 04 
E-Mail: c.klapp@berlin.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten