Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosysteme für die Neurochirurgie

11.09.2002


Bei Operationen in sensiblen Körperbereichen wie dem Gehirn setzen Ärzte zunehmend auf die "Schlüsselloch-Chirurgie". Mit minimal-invasiven Operationsmethoden werden größere Verletzungen vermieden und der Patient erholt sich schneller von dem Eingriff. Fünf mittelständische Unternehmen bringen jetzt gemeinsam mit drei Universitäten die minimal-invasive Neurochirurgie weiter voran. Im Rahmen des Förderkonzeptes "Mikrosystemtechnik 2000+" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit fast 1,6 Mio. Euro unterstützt und begleitet von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH, entwickeln die Projektpartner auf Basis der Mikrosystemtechnik ein Bündel neuer Instrumente, mit denen der Neurochirurg wesentlich schneller, flexibler und präziser als bisher operieren kann. In zwei Jahren soll das Projekt abgeschlossen sein. Am Mittwoch, 18. September, werden in Freiburg erste Ergebnisse öffentlich vorgestellt.
Entwicklungsziele des Projektteams - Aesculap AG & Co. KG (Tuttlingen), Schölly Fiberoptic GmbH (Denzlingen), Celon AG (Teltow), Laser- und Medizin-Technologie GmbH (Berlin), Gesellschaft für Diamantprodukte mbH (Ulm), Helmholtz Institut Aachen, Neurochirurgische Klinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Mikrosystemtechnik - sind ein Exoskop (3D-Kamera), ein 3-D-Endoskop sowie Kombi-Instrumente.
Das Arbeitsfeld des Arztes wird mit der neuen Operationstechnik übersichtlicher, denn ein neuartiges Exoskop ermöglicht dem Chirurgen eine umfassenden Sicht auf das Operationsfeld. Im Vergleich zur bislang üblichen Kombination von Mikroskop und Endoskop ermöglicht das Exoskop eine einheitliche digitale Aufbereitung und Darstellung. Damit wird die Dokumentation nachhaltig verbessert. Mit dem miniaturisierten 3-D-Endoskop - sein Durchmesser ist kleiner als vier Millimeter - kann der Arzt seinen Operationsbereich, beispielsweise einen Tumor, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und bearbeiten. Weil der Chirurg einen dreidimensionalen Blick auf Gewebe, Nerven und Gefäßstrukturen hat, kann er bei der Operation sicherer agieren. Damit der Arzt nicht für jeden neuen chirurgischen Behandlungsschritt, z.B. Koagulieren, Spülen, Schneiden und Greifen, ein neues Instrument benötigt, will ihm das Entwicklungsteam stark miniaturisierte Kombi-Instrumente zur Verfügung stellen. Zur Navigation und Steuerung aller Module wird außerdem eine übergeordnete integrierte Steuerplattform entwickelt.
Die Präsentation findet im Institut für Mikrosystemtechnik, Georges-Köhler-Allee 101 in Freiburg statt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://www.minop.de oder beim Projektträger
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Christine Weiß
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-184, Fax: 03328/435-184, E-Mail: weiss@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.minop.de

Weitere Berichte zu: 3-D-Endoskop Exoskop Mikrosystemtechnik Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie