Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiz erhält erste Nährwert-Datenbank

11.09.2002


ETH-Forscherin entwickelt Standardwerk für Ernährungsberatung, Medizin und Forschung

Als eines der letzten europäischen Länder erhält die Schweiz eine landespezifische Nährwert-Datenbank. Die Datenbank dient als Standardwerk für die Ernährungsberatung, für Lebensmitteldeklarationen sowie für Medizin und Forschung. Die Nährwertdatenbank wurde von der am ETH-Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften tätigen Forscherin Sabine Jacob entwickelt.

Als schweizerisches Unikat haben sich speziell die Inhaltsstoffe der Milchprodukte sowie Brot- und Wurstwaren erwiesen. Daten über lokale Nahrungsmittel wie z.B. den Eiweissgehalt Schweizer Bratwürste oder den Stärkegehalt von Ruchbrot sucht man im Ausland vergeblich. Seit den letzten vier Jahren untersuchte Jakob 21.000 Lebensmittel, sammelte eine Mio. Daten und konzentrierte ihre Resultate auf die 700 meistverzehrten Nahrungsmittel. "Für sämtliche erfassten Lebensmittel können nun lückenlose Angaben zu insgesamt 36 Inhaltsstoffen abgerufen werden", erläuterte Jacob.

Als schwierig gestaltete sich laut Forscherin das Zusammentragen der Datenpunkte. "Die Hauptschwierigkeit bestand darin, an die durch die Lebensmittelindustrie geheim gehaltenen Rezepturen heranzukommen", betonte Jacob. Obwohl die meisten grossen Lebensmittelindustrien Sponsoren des Projektes sind, wurden die genauen Rezepte nicht bekannt gegeben.

Die Datenbank soll im weiteren ausgebaut werden. Der Schwerpunkt liegt darin, die Datenqualität zu verbessern. Zusätzlich zur Aktualisierung und Erweiterung ist für das nächste Jahr eine Online-Version geplant, analog zur Deutschen Nährwert-Datenbank. "Das primäre Problem liegt momentan in der Finanzierung". Das meiste Geld gab es bislang von der Lebensmittelindustrie, die da Projekt mit 300.000 Franken unterstützte. Unter anderem hoffte die Industrie auch, die Datenbank würde die zahlreichen Konsumenten-Anfragen reduzieren. Eine Weiterfinanzierung ist aber ungewiss. Die Industrie schiebt die weitere Finanzierung an den Staat ab. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) steuerte bisher 200.000 Franken bei und das ETH-Institut für Wissenschaftliches Rechnen finanzierte während fünf Jahren eine Assistentenstelle zur europäisch koordinierten Software-Entwicklung.

Im Dezember wird die Nährwertdatenbank auf CD-Rom und in gedruckter Form erhältlich sein. Die Kosten für Schulen betragen 20 Franken. Normalnutzer bezahlen 80 Franken.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.hu.ilw.agrl.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Lebensmittelindustrie Nährwert-Datenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie