Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dilemma später Schwangerschaftsabbruch

10.09.2002


Eine Neuorientierung von Ärzteschaft, Gesellschaft und Politik bei vorgeburtlicher Diagnostik und Schwangerschaftsabbruch will die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe anstoßen. Auf dem 54.
Kongress der Gesellschaft präsentiert eine Arbeitsgruppe den Entwurf eines Diskussionspapieres, das den öffentlichen Diskurs initiieren soll.

"Wissen Sie, was das für ein Gefühl ist?" Professor Klaus Diedrich, Direktor der Lübecker Universitätsfrauenklinik, bedrückt ein Dilemma der modernen Geburtsmedizin. "In einem Kreissaal kämpfen Ärzte und Pflegepersonal verzweifelt um das Leben eines Winzlings, der viel zu früh geboren wurde. Und im Kreissaal nebenan wird ein Kind im Mutterleib erst getötet und danach abgetrieben, das genau so weit entwickelt ist, das aber eine schwere Krankheit hat."
Diedrich und seine Kollegen sind nicht zu beneiden. Schätzungsweise 177 Mal pro Jahr - genaue Zahlen gibt es nicht - müssen Gynäkologinnen und Gynäkologen einen so genannten späten Schwangerschaftsabbruch vornehmen. "Spät": das heißt nach der 22. Schwangerschaftswoche - und theoretisch sogar bis kurz vor der Geburt, also dann, wenn das Ungeborene bereits außerhalb des Mutterleibes lebensfähig wäre.
Schon lange schwelt in der Ärzteschaft - vor allem bei den Gynäkologen - eine wachsendes Unbehagen über unerwünschte Folgen der Reform des Paragrafen 218. Und daran hat die moderne Pränataldiagnostik einen entscheidenden Anteil. Einerseits fungiert sie als Lebensschutz: Sie nimmt den Eltern Sorgen, verhindert Abbrüche "auf Verdacht" und hilft im Falle eines Falles, eine Therapie vor oder gleich nach der Geburt vorzubereiten. Andererseits sehen sich die Ärzte zunehmend mit einem vermeintlichen "Rechtsanspruch" auf ein gesundes Kind konfrontiert, zu dessen Verwirklichung auch ein Schwangerschaftsabbruch in Kauf genommen wird. Aus diesem Anlass legt eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe nun den Entwurf eines Diskussionspapiers vor. Ziel der auf dem 54. Kongress der Gesellschaft in Düsseldorf vorgestellten Arbeit ist es, Öffentlichkeit und Politik zu einer "qualifizierten Neuorientierung" anzuregen. Im Klartext: Es geht darum, wie und unter welchen Bedingungen in der Zukunft die Pränataldiagnostik ablaufen soll. Ebenso geht es um die Rahmenbedingungen des Schwangerschaftsabbruches.
Drei Prozent der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland erfolgen aus "medizinisch-mütterlicher" Indikation. Das sind jährlich 4200 von rund 140.000 Abbrüchen, die meisten davon nach der zwölften Schwangerschaftswoche. "Medizinisch-mütterlich" bedeutet seit der Reform des Paragrafen 218 im Jahr 1995 zumeist keine plötzliche Erkrankung der Frau, die zum Abbruch der Schwangerschaft zwingt, sondern eine schwere Erkrankung oder Fehlbildung des Feten, weshalb der Mutter das Austragen der Schwangerschaft nicht zugemutet werden kann.
Mit der Aufnahme dieser früher "embryopathische Indikation" genannten Begründung in die medizinische Indikation verschwanden weitere Hürden: die Beratungspflicht samt einer Bedenkzeit danach für die Mutter sowie die genaue statistische Erfassung der Abbruchgründe. Vor allem fiel jedoch die Grenze, jenseits derer ein Abbruch nicht mehr möglich ist - die 22. Schwangerschaftswoche. Und: Ein Arzt darf bei einer medizinischen Indikation seine Mitwirkung an einem Abbruch nicht mehr verweigern.
Sorgen bereitet den Gynäkologen auch der Haftungsdruck, der nach der aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung ("Kind als Schaden") steigt. Die Folge heißt: Defensivmedizin. Im Zweifelsfall rät der Arzt zum Abbruch, da er im Falle eines geschädigten Kindes einen Haftungsprozess fürchten muss. "Diese Position konterkariert den Lebensschutz", schreiben die Mitglieder der Arbeitsgruppe im Entwurf ihres Diskussionspapieres: "Ein totes Kind und die Eltern, die seinen Tod befürworten, klagen nicht."
Die Forderungen der Arbeitsgruppe richten sich nicht nur an Politik und Gesellschaft, sondern auch an ihre eigene Zunft. "Wir brauchen eine bessere Qualität der Pränataldiagnostik", fordert Klaus Diedrich, der Vorsitzende der Gruppe, "und bessere Aufklärung vor, während und nach der Untersuchung." Nur so kann die Frau ihr Recht auf Wissen und Nicht-Wissen wahrnehmen. Eine bessere Qualität der Pränataldiagnostik kann darüber hinaus eine weiterführende "invasive Diagnostik" - etwa Untersuchungen des Fruchtwassers - einschränken und somit Spätabbrüche verhindern. Dies belegen beispielsweise Untersuchungen aus Frankreich.
Der Gesetzgeber soll nach Meinung der Arbeitsgruppe in folgenden Bereichen aktiv werden:

  • Analog zur Fristenregelung sollte auch vor einem Abbruch aus medizinischer Indikation eine Beratung mit angemessener Bedenkzeit Pflicht werden.
  • Die Lebensfähigkeit des Ungeborenen sollte in der Regel als Grenze gelten, jenseits derer ein Abbruch nicht mehr möglich ist. Als Ausnahme nennt die Arbeitsgruppe schwerste unbehandelbare Erkrankungen und Störungen des Ungeborenen, bei denen nach der Geburt keine lebenserhaltenden Maßnahmen mehr eingeleitet würden. Hier, so empfiehlt das Diskussionspapier, sollte eine interdisziplinär besetzte Kommission beraten und entscheiden, in der Geburtsmediziner, Pädiater, Humangenetiker und Psychiater mitarbeiten.
  • Nötig seien gesetzliche Voraussetzungen für eine spezielle statistische Erfassung aller Schwangerschaftsabbrüche aus ehemals embryopathischer, jetzt mütterlich-medizinisch genannter Indikation.
  • Der Gesetzgeber sollte das Weigerungsrecht des Arztes, an einem Schwangerschaftsabbruch mitzuwirken, eindeutig klären. Dieses sollte nur bei der traditionellen medizinisch-mütterlichen Indikation aufgehoben sein - dann, wenn das Leben der Mutter gegen das des Kindes steht.
  • Korrigiert werden sollte auch das Haftungsrecht im Bereich der Pränatalmedizin. Eine Haftung sollte nur bei "grober Fahrlässigkeit" - wie jetzt in Frankreich geschehen - zugelassen werden. Für die finanzielle Absicherung eines krank geborenen Kindes müssten andere Möglichkeiten gefunden werden.

Rückfragen:
Prof. Dr. med. Klaus Diedrich
Direktor der Klinik für Frauenheilkunde
Und Geburtshilfe der Universität zu Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck
Tel.: 0451-500-2133; Fax: 0451-500-2139
E-Mail: diedrich@medinf.mu-luebeck.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie