Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahn-Implantation feiert Geburtstag

09.09.2002


Am 24. September 1982 erfolgte die Anerkennung des Verfahrens durch die Dachgesellschaft der zahnärztlichen Wissenschaft DGZMK - heute ist die Implantologie Schnittstelle von Zahnmedizin, Biotechnologie und Werkstoffkunde sowie modernster bildgebender Verfahren


Was heute für viele Menschen als "Wunschversorgung“ gilt, wenn sie Zahnersatz benötigen, hatte einen langen und von Skepsis gepflasterten Weg zu überwinden, ehe am 24. September 1982 in Garmisch Partenkirchen die Anerkennung als spezielles Therapiekonzept erteilt wurde: Die Dachgesellschaft der zahnärztlichen Wissenschaft in Deutschland, die "Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)“ bestätigte damals nach eingehenden Prüfungen, dass die zahnärztliche Implantologie keine Außenseiter-Versorgung mehr darstellt, sondern in den Kanon der modernen Versorgung hineingehört. Das war ein großer Schritt, denn zuvor hatte man jahrelang die Implantologie als eine Behandlungsmethode betrachtet, die dem Ansehen einer ernsthaft betriebenen Zahnheilkunde schade. Geschafft hatte diese Trendwende und Überzeugungsarbeit die Implantologie selbst: Die Anzahl erfolgreicher und auch von den Patienten geschätzter Implantationen war so groß, dass eine Verweigerung der Wissenschaft gegenüber einer intensiveren Prüfung nicht mehr zu halten war. Es hat dann allerdings weitere sechs Jahre gedauert, ehe 1988 die implantologischen Leistungen auch in den Gebührenkatalog der zahnärztlichen Versorgung aufgenommen und von den Privaten Krankenversicherungen als erstattungsfähige Leistungen anerkannt wurden.

Enormes Nachfragewachstum


Der Siegeszug der Implantologie setzt sich bis heute ungebrochen fort und scheint in den letzten Jahren sogar erheblich an Dynamik zuzunehmen: Manche Wissenschaftler machen sich bereits Sorgen um eine ausreichende Anzahl qualifizierter Behandler. Wer die heute üblichen Titan-Implantate als Zahnwurzelersatz in den Kieferknochen einsetzt, muss über eine ganze Reihe von Spezialkenntnissen verfügen, die in der klassischen zahnärztlichen Aus- und oft auch Fortbildung bisher eher eine Randrolle spielen, sowie Kenntnisse über das medizinische Umfeld der Behandlung haben. Wesentlicher Forschungs- und Behandlungsschwerpunkte sind zum Beispiel die Wechselwirkungen von Werkstoff sowie Oberflächentechnik des Implantates mit dem lebenden Knochengewebe, derzeit eine große Rolle spielen auch Wachstumsfaktoren, die aus dem Eigenblut des Patienten gewonnnen werden und den Einheilprozess der Titan-Zahnwurzel beschleunigen und intensivieren sollen.

Qualitätssicherungsmaßnahmen

"Ein Implantat setzen kann und darf man nicht nach einem Wochenend-Kurs“, bestätigt Ingenieur und Zahnarzt Dr. Helmut B. Engels, Vorsitzender des Berufsverbandes der niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnärzte (BDIZ), "wir greifen schließlich in den Körper ein und arbeiten mit der Biologie, wenn wir eine Einheilung erreichen wollen. Daher hat sich der Berufsverband der niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnärzte, also derer, die Implantologie in ihrer Zahnarztpraxis anbieten, seit je her für eine hohe Qualität eingesetzt.“ Der BDIZ habe mittlerweile ein breit gefächertes Qualitätssicherungsprogramm aufgebaut, das einerseits die Behandler unterstütze, andererseits aber auch die Qualität der Implantate selbst ständig weiter verbessere. Der Verband habe vor wenigen Wochen erst aktuelle Qualitätsleitlinien für die Implantologie herausgegeben und damit als erstes Fachgebiet in der Zahnheilkunde Rahmen beschrieben, nach denen die Qualität einer implantologischen Leistung erkannt und definiert werden könne.

Praxisschild als Suchhilfe

"Etwa 200.000 Implantate sind im vergangenen Jahr gesetzt worden“, schätzt Dr. Engels die Nachfrage seitens der Patienten, "wir gehen davon aus, dass es im kommenden Jahr noch mindestens 100.000 mehr sein werden. Diese Patienten werden es immer leichter haben, einen Experten zu finden, der sich auf Implantologie spezialisiert hat: Ein entsprechender Tätigkeitsschwerpunkt kann inzwischen nach entsprechender Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes auf dem Praxisschild kenntlich gemacht und damit für die Patienten schon von außen sichtbar werden.“ Da es unterschiedliche Kriterien in den einzelnen Bundesländern gäbe, nach welchen eine solche Information auf dem Praxisschild erlaubt sei, sei es allerdings ratsam, sich in der Praxis genauer zu erkundigen, ob ein entsprechendes Zertifikat vorliege. "Wir achten darauf, ehe wir ein Zertifikat vergeben, dass unsere hoch angesetzten Erfahrungs- und Wissensvoraussetzungen erfüllt werden.“ Wer Qualität in der Implantologie wolle, müsse strenge Kriterien anlegen. Dass heute 95 % aller Implantate eine Überlebensdauer von über 10 Jahren haben, sei auch ein Erfolg derer, die auf Qualifikation und ständige Fortbildung bauten und weiter bauen.
Unter www.bdiz.de können Patienten einen niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnarzt in ihrer Nähe finden bzw. per Post über BDIZ, Am Kurpark 5. 53177 Bonn.

Dank und Gratulation zum "Geburtstag“

Dr. Engels:"Wir vom BDIZ danken all denen, die gegen viele Widerstände gekämpft und diesem zukunftsreichen Fachgebiet vor 20 Jahren die Anerkennung verschafft haben. Der 20. Geburtstag dieser Anerkennung ist am 24. September und damit einen Tag vor dem bundesweiten "Tag der Zahngesundheit“. Das ist eine ungeplante, aber sehr schöne Nachbarschaft, denn wenn die Zahngesundheit bedauerlicherweise eines Tages nicht mehr reicht und der Zahn ersetzt werden muss, kann die moderne Zahnheilkunde mit der Implantologie den Zahnverlust unerreicht naturnah und bioverträglich, nicht zuletzt mit einem hohen Maß an Sicherheit und Lebensqualität ausgleichen. Der 20. Jahrestag der Anerkennung der Implantologie ist auch ein Gratulationstag an die moderne Zahnheilkunde!“

Für Rückfragen:
Bundesgeschäftsstelle des BDIZ, Am Kurpark 5, 53177 BONN - Bad Godesberg, Tel.: 0228 / 935 92 44, Dr. Helmut B. Engels, Vorsitzender des BDIZ

Birgit Dohlus | pte.online

Weitere Berichte zu: BDIZ Implantat Implantologie Zahnheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops