Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahn-Implantation feiert Geburtstag

09.09.2002


Am 24. September 1982 erfolgte die Anerkennung des Verfahrens durch die Dachgesellschaft der zahnärztlichen Wissenschaft DGZMK - heute ist die Implantologie Schnittstelle von Zahnmedizin, Biotechnologie und Werkstoffkunde sowie modernster bildgebender Verfahren


Was heute für viele Menschen als "Wunschversorgung“ gilt, wenn sie Zahnersatz benötigen, hatte einen langen und von Skepsis gepflasterten Weg zu überwinden, ehe am 24. September 1982 in Garmisch Partenkirchen die Anerkennung als spezielles Therapiekonzept erteilt wurde: Die Dachgesellschaft der zahnärztlichen Wissenschaft in Deutschland, die "Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)“ bestätigte damals nach eingehenden Prüfungen, dass die zahnärztliche Implantologie keine Außenseiter-Versorgung mehr darstellt, sondern in den Kanon der modernen Versorgung hineingehört. Das war ein großer Schritt, denn zuvor hatte man jahrelang die Implantologie als eine Behandlungsmethode betrachtet, die dem Ansehen einer ernsthaft betriebenen Zahnheilkunde schade. Geschafft hatte diese Trendwende und Überzeugungsarbeit die Implantologie selbst: Die Anzahl erfolgreicher und auch von den Patienten geschätzter Implantationen war so groß, dass eine Verweigerung der Wissenschaft gegenüber einer intensiveren Prüfung nicht mehr zu halten war. Es hat dann allerdings weitere sechs Jahre gedauert, ehe 1988 die implantologischen Leistungen auch in den Gebührenkatalog der zahnärztlichen Versorgung aufgenommen und von den Privaten Krankenversicherungen als erstattungsfähige Leistungen anerkannt wurden.

Enormes Nachfragewachstum


Der Siegeszug der Implantologie setzt sich bis heute ungebrochen fort und scheint in den letzten Jahren sogar erheblich an Dynamik zuzunehmen: Manche Wissenschaftler machen sich bereits Sorgen um eine ausreichende Anzahl qualifizierter Behandler. Wer die heute üblichen Titan-Implantate als Zahnwurzelersatz in den Kieferknochen einsetzt, muss über eine ganze Reihe von Spezialkenntnissen verfügen, die in der klassischen zahnärztlichen Aus- und oft auch Fortbildung bisher eher eine Randrolle spielen, sowie Kenntnisse über das medizinische Umfeld der Behandlung haben. Wesentlicher Forschungs- und Behandlungsschwerpunkte sind zum Beispiel die Wechselwirkungen von Werkstoff sowie Oberflächentechnik des Implantates mit dem lebenden Knochengewebe, derzeit eine große Rolle spielen auch Wachstumsfaktoren, die aus dem Eigenblut des Patienten gewonnnen werden und den Einheilprozess der Titan-Zahnwurzel beschleunigen und intensivieren sollen.

Qualitätssicherungsmaßnahmen

"Ein Implantat setzen kann und darf man nicht nach einem Wochenend-Kurs“, bestätigt Ingenieur und Zahnarzt Dr. Helmut B. Engels, Vorsitzender des Berufsverbandes der niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnärzte (BDIZ), "wir greifen schließlich in den Körper ein und arbeiten mit der Biologie, wenn wir eine Einheilung erreichen wollen. Daher hat sich der Berufsverband der niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnärzte, also derer, die Implantologie in ihrer Zahnarztpraxis anbieten, seit je her für eine hohe Qualität eingesetzt.“ Der BDIZ habe mittlerweile ein breit gefächertes Qualitätssicherungsprogramm aufgebaut, das einerseits die Behandler unterstütze, andererseits aber auch die Qualität der Implantate selbst ständig weiter verbessere. Der Verband habe vor wenigen Wochen erst aktuelle Qualitätsleitlinien für die Implantologie herausgegeben und damit als erstes Fachgebiet in der Zahnheilkunde Rahmen beschrieben, nach denen die Qualität einer implantologischen Leistung erkannt und definiert werden könne.

Praxisschild als Suchhilfe

"Etwa 200.000 Implantate sind im vergangenen Jahr gesetzt worden“, schätzt Dr. Engels die Nachfrage seitens der Patienten, "wir gehen davon aus, dass es im kommenden Jahr noch mindestens 100.000 mehr sein werden. Diese Patienten werden es immer leichter haben, einen Experten zu finden, der sich auf Implantologie spezialisiert hat: Ein entsprechender Tätigkeitsschwerpunkt kann inzwischen nach entsprechender Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes auf dem Praxisschild kenntlich gemacht und damit für die Patienten schon von außen sichtbar werden.“ Da es unterschiedliche Kriterien in den einzelnen Bundesländern gäbe, nach welchen eine solche Information auf dem Praxisschild erlaubt sei, sei es allerdings ratsam, sich in der Praxis genauer zu erkundigen, ob ein entsprechendes Zertifikat vorliege. "Wir achten darauf, ehe wir ein Zertifikat vergeben, dass unsere hoch angesetzten Erfahrungs- und Wissensvoraussetzungen erfüllt werden.“ Wer Qualität in der Implantologie wolle, müsse strenge Kriterien anlegen. Dass heute 95 % aller Implantate eine Überlebensdauer von über 10 Jahren haben, sei auch ein Erfolg derer, die auf Qualifikation und ständige Fortbildung bauten und weiter bauen.
Unter www.bdiz.de können Patienten einen niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnarzt in ihrer Nähe finden bzw. per Post über BDIZ, Am Kurpark 5. 53177 Bonn.

Dank und Gratulation zum "Geburtstag“

Dr. Engels:"Wir vom BDIZ danken all denen, die gegen viele Widerstände gekämpft und diesem zukunftsreichen Fachgebiet vor 20 Jahren die Anerkennung verschafft haben. Der 20. Geburtstag dieser Anerkennung ist am 24. September und damit einen Tag vor dem bundesweiten "Tag der Zahngesundheit“. Das ist eine ungeplante, aber sehr schöne Nachbarschaft, denn wenn die Zahngesundheit bedauerlicherweise eines Tages nicht mehr reicht und der Zahn ersetzt werden muss, kann die moderne Zahnheilkunde mit der Implantologie den Zahnverlust unerreicht naturnah und bioverträglich, nicht zuletzt mit einem hohen Maß an Sicherheit und Lebensqualität ausgleichen. Der 20. Jahrestag der Anerkennung der Implantologie ist auch ein Gratulationstag an die moderne Zahnheilkunde!“

Für Rückfragen:
Bundesgeschäftsstelle des BDIZ, Am Kurpark 5, 53177 BONN - Bad Godesberg, Tel.: 0228 / 935 92 44, Dr. Helmut B. Engels, Vorsitzender des BDIZ

Birgit Dohlus | pte.online

Weitere Berichte zu: BDIZ Implantat Implantologie Zahnheilkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie