Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliches Protein als Schnittstelle von Krebserkrankungen und Virusinfektionen

06.09.2002


Novartis-Stiftung fördert immunologische Grundlagenforschung

... mehr zu:
»Pockenvire »Protein »Virusinfektion »Z-DNA »ZBP1

In Zellen, die in der Nähe von Krebszellen liegen, und auch in einigen Immunzellen findet sich ein ganz bestimmtes Protein, genannt ZBP1. Dieses kann an eine besondere Form der Erbinformation, die sogenannte Z-DNA (zickzackförmig verlaufende DNA) binden. Die Funktion von ZBP1 ist noch unklar: Fördert oder hemmt es beispielsweise die Ausbreitung von Krebsgeschwüren? Spielt es eine Rolle in der körpereigenen Abwehr gegen Pockenviren, die gerade im Zusammenhang mit möglichen terroristischen Anschlägen wieder wichtig werden könnte? Kann es Ausgangsstoff für ein Medikament oder einen Impfstoff werden? Erste Antworten auf diese Fragen soll das Forschungsprojekt von Stefan Rothenburg, Wissenschaftler am Institut für Immunologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, geben. Zur Unterstützung seiner Arbeit wurde ihm am 06. September 2002 von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ein Graduiertenstipendium verliehen.

Menschliche Körperzellen, welche zu Krebszellen entarten oder in denen sich Viren vermehren, sind eine Gefahr für den Körper. Eine Hypothese des Forscherteams um Rothenburg geht davon aus, dass das Protein ZBP1 solche Zellen in den kontrollierten Selbstmord treibt. Dieser Vorgang wird Apoptose genannt. Eine weitere Hypothese besagt, dass ZBP1 Teil der Immunantwort des Körpers auf Virusinfektionen ist. Pockenviren besitzen aber offenbar ein Protein, das ähnlich aufgebaut ist, ZBP1 von seinem Wirkort an der Z-DNA verdrängt und dadurch die menschliche Immunabwehr an dieser Stelle überlistet. Fernziel der Untersuchungen ist es deshalb auch, eine Substanz zu finden, die das krankmachende Protein aus den Pockenviren bekämpft, ohne dabei jedoch ZBP1 zu beeinträchtigen.


Beim Menschen wurde ZBP1 erst kürzlich von der Arbeitsgruppe um Stefan Rothenburg entdeckt. Es kommt in bis zu 2.000 verschiedenen Varianten vor. Nicht alle können an Z-DNA binden, so dass ihre Rolle im menschlichen Immunsystem und auch der Ort ihrer Wirkung durchaus unterschiedlich, wenn nicht gar entgegengesetzt sein könnten. Um darüber weitere Informationen zu erhalten, plant Rothenburg nun unter anderem Antikörper gegen die Hauptvarianten von ZBP1 herzustellen. Mit ihrer Hilfe soll in feingeweblichen Schnitten noch genauer dargestellt werden, in welchen menschlichen Zellen die verschiedenen ZBP1-Proteine vorkommen. So soll ermittelt werden, welche Bedeutung sie für die Entstehung von Krebs haben.

"Wir wissen noch sehr wenig über ZBP1, seine verschiedenen Ausprägungen und deren Wirkungen. Wir betreiben jetzt erst einmal Grundlagenforschung", so Rothenburg. "Aber das Ziel jeder medizinischen Forschung ist natürlich immer auch die Vorbeugung oder Heilung von Krankheiten. Vielleicht führt unsere Arbeit künftig einmal zu einem Medikament gegen die krankmachenden Eiweiße der Pockenviren oder gar gegen die Ausbreitung von Krebsgeschwüren. Das Protein ZBP1 könnte somit ein Schnittpunkt in der Bekämpfung zweier sehr unterschiedlicher Erkrankungen sein."

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung stellt jedes Jahr deutschlandweit bis zu 93.000 Euro für Graduierten-Stipendien zur Verfügung. Die Vergabe dieser Fördermittel erfolgt völlig unabhängig: Die Einrichtungen von Forschung und Lehre der Universitäten werden dazu aufgefordert, aus dem Kreise ihrer Nachwuchswissenschaftler selbst die vielversprechendsten Projekte zur Stipendienvergabe vorzuschlagen.

Martin Wiehl | ots

Weitere Berichte zu: Pockenvire Protein Virusinfektion Z-DNA ZBP1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie