Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliches Protein als Schnittstelle von Krebserkrankungen und Virusinfektionen

06.09.2002


Novartis-Stiftung fördert immunologische Grundlagenforschung

... mehr zu:
»Pockenvire »Protein »Virusinfektion »Z-DNA »ZBP1

In Zellen, die in der Nähe von Krebszellen liegen, und auch in einigen Immunzellen findet sich ein ganz bestimmtes Protein, genannt ZBP1. Dieses kann an eine besondere Form der Erbinformation, die sogenannte Z-DNA (zickzackförmig verlaufende DNA) binden. Die Funktion von ZBP1 ist noch unklar: Fördert oder hemmt es beispielsweise die Ausbreitung von Krebsgeschwüren? Spielt es eine Rolle in der körpereigenen Abwehr gegen Pockenviren, die gerade im Zusammenhang mit möglichen terroristischen Anschlägen wieder wichtig werden könnte? Kann es Ausgangsstoff für ein Medikament oder einen Impfstoff werden? Erste Antworten auf diese Fragen soll das Forschungsprojekt von Stefan Rothenburg, Wissenschaftler am Institut für Immunologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, geben. Zur Unterstützung seiner Arbeit wurde ihm am 06. September 2002 von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ein Graduiertenstipendium verliehen.

Menschliche Körperzellen, welche zu Krebszellen entarten oder in denen sich Viren vermehren, sind eine Gefahr für den Körper. Eine Hypothese des Forscherteams um Rothenburg geht davon aus, dass das Protein ZBP1 solche Zellen in den kontrollierten Selbstmord treibt. Dieser Vorgang wird Apoptose genannt. Eine weitere Hypothese besagt, dass ZBP1 Teil der Immunantwort des Körpers auf Virusinfektionen ist. Pockenviren besitzen aber offenbar ein Protein, das ähnlich aufgebaut ist, ZBP1 von seinem Wirkort an der Z-DNA verdrängt und dadurch die menschliche Immunabwehr an dieser Stelle überlistet. Fernziel der Untersuchungen ist es deshalb auch, eine Substanz zu finden, die das krankmachende Protein aus den Pockenviren bekämpft, ohne dabei jedoch ZBP1 zu beeinträchtigen.


Beim Menschen wurde ZBP1 erst kürzlich von der Arbeitsgruppe um Stefan Rothenburg entdeckt. Es kommt in bis zu 2.000 verschiedenen Varianten vor. Nicht alle können an Z-DNA binden, so dass ihre Rolle im menschlichen Immunsystem und auch der Ort ihrer Wirkung durchaus unterschiedlich, wenn nicht gar entgegengesetzt sein könnten. Um darüber weitere Informationen zu erhalten, plant Rothenburg nun unter anderem Antikörper gegen die Hauptvarianten von ZBP1 herzustellen. Mit ihrer Hilfe soll in feingeweblichen Schnitten noch genauer dargestellt werden, in welchen menschlichen Zellen die verschiedenen ZBP1-Proteine vorkommen. So soll ermittelt werden, welche Bedeutung sie für die Entstehung von Krebs haben.

"Wir wissen noch sehr wenig über ZBP1, seine verschiedenen Ausprägungen und deren Wirkungen. Wir betreiben jetzt erst einmal Grundlagenforschung", so Rothenburg. "Aber das Ziel jeder medizinischen Forschung ist natürlich immer auch die Vorbeugung oder Heilung von Krankheiten. Vielleicht führt unsere Arbeit künftig einmal zu einem Medikament gegen die krankmachenden Eiweiße der Pockenviren oder gar gegen die Ausbreitung von Krebsgeschwüren. Das Protein ZBP1 könnte somit ein Schnittpunkt in der Bekämpfung zweier sehr unterschiedlicher Erkrankungen sein."

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung stellt jedes Jahr deutschlandweit bis zu 93.000 Euro für Graduierten-Stipendien zur Verfügung. Die Vergabe dieser Fördermittel erfolgt völlig unabhängig: Die Einrichtungen von Forschung und Lehre der Universitäten werden dazu aufgefordert, aus dem Kreise ihrer Nachwuchswissenschaftler selbst die vielversprechendsten Projekte zur Stipendienvergabe vorzuschlagen.

Martin Wiehl | ots

Weitere Berichte zu: Pockenvire Protein Virusinfektion Z-DNA ZBP1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise