Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Bilddetektoren nun auch für die Kardiologie

06.09.2002


Siemens stellt C-Bogen mit dynamischem Flachbilddetektor (FD) vor


Mit dem C-Bogen Axiom Artis dFC bietet der Siemens-Bereiches Medical Solutions für Anwendungen in der Kardiologie eine leistungsfähige Alternative zum hekömmlichen Bildverstärker.

Siemens Pressebild


Siemens stellt C-Bogen mit dynamischem Flachbilddetektor (FD) vor

... mehr zu:
»Bildsystem »Kardiologie

Nachdem sich die Technologie des digitalen Bilddetektors in der medizinischen Bildgebung inzwischen etabliert hat, ist es Siemens nun gelungen, die Detektortechnik auch für dynamische Untersuchungen verfügbar zu machen. Mit dem Axiom Artis dFC bietet der Siemens-Bereiches Medical Solutions (Med) nun für Anwendungen in der Kardiologie eine leistungsfähige Alternative zum herkömmlichen Bildverstärker. Exzellente Bildqualität und hohe Zuverlässigkeit zeichnen dieses neue Mitglied der Axiom-Artis-Familie aus. Verbunden mit den bekannten Leistungsmerkmalen dieser Produktfamilie - einfache Handhabung, hervorragende Bildqualität, niedrige Strahlendosis und optimale Vernetzung - trägt das neue Detektorsystem insbesondere auf Grund der hervorragenden Bildqualität zu einer weiteren Verbesserung des klinischen Workflows bei. Diese innovative FD-Technologie kann bei allen Kunden, die bereits über ein Axiom-Artis-System verfügen, nachgerüstet werden.

Die Pilotinstallation ist seit März 2002 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) erfolgreich im klinischen Einsatz. „Die Anlage liefert hervorragende Bildergebnisse“, beurteilte Prof. Dr. Werner G. Daniel, Direktor der Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum in Erlangen, die neue Technologie. “Wir haben noch nie so brillante Koronarogramme gesehen und erkennen nun Strukturen, die zuvor nicht sichtbar waren.“ Dank der hohen Auflösung von 2,7 Lp/mm bei184µm/Pixel sind auch feinste Gefäßstrukturen und Stents bei gleichzeitig reduzierter Kontrastmittelgabe genau sichtbar. Positiv äußerte sich Prof. Dr. Daniel auch über die einfache Handhabung des gesamten Bildsystems, das auch direkt vom Patiententisch aus gesteuert werden kann. Verbunden mit dem Einsatz der intuitiven Bediensoftware syngo und dem gut strukturierten und leicht zu bedienenden Arbeitsplatz lassen sich klinische Abläufe einfach und effizient durchführen. Der sehr bewegliche C-Bogen erlaubt dem Arzt einen ungehinderten Zugang zum Patienten.


Die Verbesserungen in der Funktionalität des neuen Systems liegen in der Bildverarbeitung und dem Primärdetektor. Der Detektor verwendet einen Cäsium-Jodid-Szintilator, der Röntgen-Photonen absorbiert und sie in Licht umwandelt. Amorphe Siliziumphotodioden absorbieren das Licht und wandeln es in elektrische Ladung um, die ausgelesen, in digitale Daten umgewandelt und dann an das Bildsystem gesendet wird. Dieses Funktionsprinzip macht den dynamischen FD-Detektor besonders für die Kardiologie interessant und ermöglicht neue Anwendungen, wie zum Beispiel magnetische Katheterführung.

Für einen sehr guten Strahlenschutz hat Siemens mit C.A.R.E. (Combined Application to Reduce Exposure) ein Paket entwickelt, das Patienten und Untersucher gleichermaßen einbezieht. Neben den für die Axiom-Artis-Produktfamilie gängigen technischen Einrichtungen zur Strahlenreduzierung wie der Kupfervorfilterung zur Anpassung der Filterstärke an die Dichte der jeweiligen Körperregion des Patienten oder dem Einsatz gepulster Durchleuchtung führt die neue Detektortechnologie zu weiterer Dosisreduzierung.

Zur Gewährleistung des Datenaustausches mit der IT-Landschaft der Klinik sind die Systeme der „Axiom-Artis“-Familie für alle Dicom-Services vorbereitet und sorgen mit integrierten Schnittstellen für eine reibungslose Kommunikation.

Ein Upgrade auf die dynamische FD-Technologie ist für jeden Kunden, der ein Axiom- Artis-System hat, jederzeit möglich.

Bianca Braun | Für die Fachpresse
Weitere Informationen:
http://www.siemensmedical.com/

Weitere Berichte zu: Bildsystem Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie