Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Bilddetektoren nun auch für die Kardiologie

06.09.2002


Siemens stellt C-Bogen mit dynamischem Flachbilddetektor (FD) vor


Mit dem C-Bogen Axiom Artis dFC bietet der Siemens-Bereiches Medical Solutions für Anwendungen in der Kardiologie eine leistungsfähige Alternative zum hekömmlichen Bildverstärker.

Siemens Pressebild


Siemens stellt C-Bogen mit dynamischem Flachbilddetektor (FD) vor

... mehr zu:
»Bildsystem »Kardiologie

Nachdem sich die Technologie des digitalen Bilddetektors in der medizinischen Bildgebung inzwischen etabliert hat, ist es Siemens nun gelungen, die Detektortechnik auch für dynamische Untersuchungen verfügbar zu machen. Mit dem Axiom Artis dFC bietet der Siemens-Bereiches Medical Solutions (Med) nun für Anwendungen in der Kardiologie eine leistungsfähige Alternative zum herkömmlichen Bildverstärker. Exzellente Bildqualität und hohe Zuverlässigkeit zeichnen dieses neue Mitglied der Axiom-Artis-Familie aus. Verbunden mit den bekannten Leistungsmerkmalen dieser Produktfamilie - einfache Handhabung, hervorragende Bildqualität, niedrige Strahlendosis und optimale Vernetzung - trägt das neue Detektorsystem insbesondere auf Grund der hervorragenden Bildqualität zu einer weiteren Verbesserung des klinischen Workflows bei. Diese innovative FD-Technologie kann bei allen Kunden, die bereits über ein Axiom-Artis-System verfügen, nachgerüstet werden.

Die Pilotinstallation ist seit März 2002 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) erfolgreich im klinischen Einsatz. „Die Anlage liefert hervorragende Bildergebnisse“, beurteilte Prof. Dr. Werner G. Daniel, Direktor der Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum in Erlangen, die neue Technologie. “Wir haben noch nie so brillante Koronarogramme gesehen und erkennen nun Strukturen, die zuvor nicht sichtbar waren.“ Dank der hohen Auflösung von 2,7 Lp/mm bei184µm/Pixel sind auch feinste Gefäßstrukturen und Stents bei gleichzeitig reduzierter Kontrastmittelgabe genau sichtbar. Positiv äußerte sich Prof. Dr. Daniel auch über die einfache Handhabung des gesamten Bildsystems, das auch direkt vom Patiententisch aus gesteuert werden kann. Verbunden mit dem Einsatz der intuitiven Bediensoftware syngo und dem gut strukturierten und leicht zu bedienenden Arbeitsplatz lassen sich klinische Abläufe einfach und effizient durchführen. Der sehr bewegliche C-Bogen erlaubt dem Arzt einen ungehinderten Zugang zum Patienten.


Die Verbesserungen in der Funktionalität des neuen Systems liegen in der Bildverarbeitung und dem Primärdetektor. Der Detektor verwendet einen Cäsium-Jodid-Szintilator, der Röntgen-Photonen absorbiert und sie in Licht umwandelt. Amorphe Siliziumphotodioden absorbieren das Licht und wandeln es in elektrische Ladung um, die ausgelesen, in digitale Daten umgewandelt und dann an das Bildsystem gesendet wird. Dieses Funktionsprinzip macht den dynamischen FD-Detektor besonders für die Kardiologie interessant und ermöglicht neue Anwendungen, wie zum Beispiel magnetische Katheterführung.

Für einen sehr guten Strahlenschutz hat Siemens mit C.A.R.E. (Combined Application to Reduce Exposure) ein Paket entwickelt, das Patienten und Untersucher gleichermaßen einbezieht. Neben den für die Axiom-Artis-Produktfamilie gängigen technischen Einrichtungen zur Strahlenreduzierung wie der Kupfervorfilterung zur Anpassung der Filterstärke an die Dichte der jeweiligen Körperregion des Patienten oder dem Einsatz gepulster Durchleuchtung führt die neue Detektortechnologie zu weiterer Dosisreduzierung.

Zur Gewährleistung des Datenaustausches mit der IT-Landschaft der Klinik sind die Systeme der „Axiom-Artis“-Familie für alle Dicom-Services vorbereitet und sorgen mit integrierten Schnittstellen für eine reibungslose Kommunikation.

Ein Upgrade auf die dynamische FD-Technologie ist für jeden Kunden, der ein Axiom- Artis-System hat, jederzeit möglich.

Bianca Braun | Für die Fachpresse
Weitere Informationen:
http://www.siemensmedical.com/

Weitere Berichte zu: Bildsystem Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten