Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Telemedizin-Möglichkeiten nur ansatzweise genutzt"

02.09.2002


 Die Möglichkeiten der Telemedizin, also des elektronischen Austauschs von Gesundheitsdaten über große Entfernungen hinweg, werden in Deutschland bisher nur in Ansätzen ausgeschöpft. Das stellt der Direktor des Trierer Instituts für Telematik, Professor Christoph Meinel (48), fest. Bei der Ankündigung eines Telemedizin-Symposiums für den 14. und 15. November betonte der Informatik-Wissenschaftler, Deutschland sei noch weit entfernt von einem Flächen deckenden Ausbau der telematischen Infrastruktur im Gesundheitswesen, wie ihn die Regierungschefs in ihrer "eEurope"-Initiative vor zwei Jahren für Ende 2002 geplant hatten. Telemedizin beschränke sich vorwiegend noch auf vereinzelte, über das gesamte Land verstreute Pilotprojekte.

Dringend erforderlich für den Durchbruch der Telemedizin seien ein koordiniertes, schrittweises Vorgehen in der Gesundheitspolitik, ein Ende des babylonischen Gewirrs von Hard- und Softwarestandards und vertrauenswürdige, sichere Informationsverarbeitung in der medizinischen Telematik, unterstrich Meinel. Die Sicherheit sei entscheidend für die Akzeptanz der technischen Möglichkeiten und für die Bereitschaft zu Milliarden-Investitionen in die Telemedizin, die notwendig seien.

"Sichere Telemedizin" ist deshalb auch das Thema des 9. Symposiums, zu dem das Institut für Telematik am 14. und 15. November leitende Persönlichkeiten im Bereich Gesundheitswesen nach Trier einlädt. "Die Veranstaltung bietet ein Forum der Information nicht nur für Experten aus Medizin, Telekommunikation und Informatik, sondern auch für jeden, der ganz allgemein am elektronischen Austausch von Gesundheitsdaten über offene Netze interessiert ist", unterstreicht der Leiter des gemeinnützigen, unabhängigen Spitzenforschungs- und Entwicklungszentrums. Das Symposium soll Entscheidern aus Ärzte- und Apothekerschaft, Pflegeberufen, Rettungsdiensten, Verwaltungen, Krankenversicherungen, Interessensverbänden, Wirtschaft und Politik Einblick in neueste Erkenntnisse, Überblick über aktuelle Anwendungen und Ausblick auf künftige Entwicklungen verschaffen. Prof. Meinel: "Neben der Darstellung und Diskussion von Chancen und Risiken gibt das Symposium auch reichlich Gelegenheit zu intensiven beruflichen, geschäftlichen und persönlichen Kontakten".

Wie steht es um Zuverlässigkeit und Sicherheit der Telemedizin-Systeme, -Verfahren und -Geräte? Wie werden Anonymität und Vertraulichkeit der über offene Netze ausgetauschten medizinischen Daten garantiert? Sind Chipkarten das sicherste Mittel, mit dem sich medizinisches Personal als zugangsberechtigt zu Daten ausweisen muss? Wie einfach ist es, die verschiedenen Geräte und Verfahren zu nutzen? Lässt sich Datenschutz für die Patienten wirklich gewährleisten? Wie kann man sich vor zu großem Datenhunger von Krankenkassen, Behörden und Geheimdiensten schützen? Reichen Firewalls als Abschirmung für medizinische Computernetze aus? Wie verlässlich sind Gesundheitsinformationen von Internet-Portalen? Auf Fragen wie diese will das 9. Trierer Symposium Antworten geben.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/trierer_symposien/sichere_telemedizin/index.html

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie