Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Telemedizin-Möglichkeiten nur ansatzweise genutzt"

02.09.2002


 Die Möglichkeiten der Telemedizin, also des elektronischen Austauschs von Gesundheitsdaten über große Entfernungen hinweg, werden in Deutschland bisher nur in Ansätzen ausgeschöpft. Das stellt der Direktor des Trierer Instituts für Telematik, Professor Christoph Meinel (48), fest. Bei der Ankündigung eines Telemedizin-Symposiums für den 14. und 15. November betonte der Informatik-Wissenschaftler, Deutschland sei noch weit entfernt von einem Flächen deckenden Ausbau der telematischen Infrastruktur im Gesundheitswesen, wie ihn die Regierungschefs in ihrer "eEurope"-Initiative vor zwei Jahren für Ende 2002 geplant hatten. Telemedizin beschränke sich vorwiegend noch auf vereinzelte, über das gesamte Land verstreute Pilotprojekte.

Dringend erforderlich für den Durchbruch der Telemedizin seien ein koordiniertes, schrittweises Vorgehen in der Gesundheitspolitik, ein Ende des babylonischen Gewirrs von Hard- und Softwarestandards und vertrauenswürdige, sichere Informationsverarbeitung in der medizinischen Telematik, unterstrich Meinel. Die Sicherheit sei entscheidend für die Akzeptanz der technischen Möglichkeiten und für die Bereitschaft zu Milliarden-Investitionen in die Telemedizin, die notwendig seien.

"Sichere Telemedizin" ist deshalb auch das Thema des 9. Symposiums, zu dem das Institut für Telematik am 14. und 15. November leitende Persönlichkeiten im Bereich Gesundheitswesen nach Trier einlädt. "Die Veranstaltung bietet ein Forum der Information nicht nur für Experten aus Medizin, Telekommunikation und Informatik, sondern auch für jeden, der ganz allgemein am elektronischen Austausch von Gesundheitsdaten über offene Netze interessiert ist", unterstreicht der Leiter des gemeinnützigen, unabhängigen Spitzenforschungs- und Entwicklungszentrums. Das Symposium soll Entscheidern aus Ärzte- und Apothekerschaft, Pflegeberufen, Rettungsdiensten, Verwaltungen, Krankenversicherungen, Interessensverbänden, Wirtschaft und Politik Einblick in neueste Erkenntnisse, Überblick über aktuelle Anwendungen und Ausblick auf künftige Entwicklungen verschaffen. Prof. Meinel: "Neben der Darstellung und Diskussion von Chancen und Risiken gibt das Symposium auch reichlich Gelegenheit zu intensiven beruflichen, geschäftlichen und persönlichen Kontakten".

Wie steht es um Zuverlässigkeit und Sicherheit der Telemedizin-Systeme, -Verfahren und -Geräte? Wie werden Anonymität und Vertraulichkeit der über offene Netze ausgetauschten medizinischen Daten garantiert? Sind Chipkarten das sicherste Mittel, mit dem sich medizinisches Personal als zugangsberechtigt zu Daten ausweisen muss? Wie einfach ist es, die verschiedenen Geräte und Verfahren zu nutzen? Lässt sich Datenschutz für die Patienten wirklich gewährleisten? Wie kann man sich vor zu großem Datenhunger von Krankenkassen, Behörden und Geheimdiensten schützen? Reichen Firewalls als Abschirmung für medizinische Computernetze aus? Wie verlässlich sind Gesundheitsinformationen von Internet-Portalen? Auf Fragen wie diese will das 9. Trierer Symposium Antworten geben.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/trierer_symposien/sichere_telemedizin/index.html

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie