Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Diagnostik im Dünndarm durch schluckbare Mini-Kamera

02.09.2002


Bauchschmerzen? Durchfall? Gewichtsverlust? Verbesserte Diagnostik im Dünndarm durch schluckbare Mini-Kamera. Die M2A® Kapsel-Endoskopie schließt eine diagnostische Lücke.
Bilder:obs/givenimaging



Insgesamt mehrere hunderttausend Menschen sind in Deutschland von organischen Krankheiten im etwa 4 - 6 Meter langen Dünndarm betroffen. Dazu gehören chronisch entzündliche Erkrankungen (z.B. Morbus Crohn), Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), Schmerzmittelbedingte Schleimhautschäden, Polypen, Tumore oder Blutarmut durch Eisenmangel aufgrund einer nicht erkannten Blutungsquelle im Dünndarm. Viele Patienten mit Dünndarmerkrankungen leiden lange Zeit vor der Diagnose unter unspezifischen Symptomen wie z.B. wiederholte Durchfälle, unerklärte Bauchschmerzen und Gewichtsverlust(*1). Herkömmliche Untersuchungsverfahren für den Dünndarm können diesen entweder nur zum Teil einsehen (konventionelle Endoskopie) oder weisen keine ausreichend hohen Auffindungsraten für z.B. frühe oder flache Schleimhautschäden auf (Dünndarm-Röntgen). Folge ist, dass Dünndarmerkrankungen nicht selten übersehen werden oder nicht in ihrer ganzen Ausdehnung beurteilt werden konnten. Der Dünndarm wurde daher vor der M2A(R)Kapsel-Endoskopie auch als "gastroenterologisches Niemandsland" bezeichnet(*2).


Das auch in Deutschland verfügbare Given(R)Diagnostic System bietet durch die M2A(R)Kapsel-Endoskopie ein modernes Verfahren(*3), das effektiv und patientenfreundlich ist. Eine Mini-Kamera in der M2A(R)Kapsel zum Einnehmen sendet auf ihrem Weg durch den Magendarmtrakt 6-8 Stunden kontinuierlich Bilder aus dem Körperinneren und ermöglicht damit die endoskopische Betrachtung des gesamten Dünndarms mit einer sehr hohen Auffindungsrate für krankhafte Veränderungen. Neu ist ein Ortungssystem, das die dynamische Lokalisierung der Kapsel und der krankhaft veränderten Dünndarmbereiche ermöglicht und deren Position im Körper als zweidimensionales Bild darstellt.

Die M2A(R)Kapsel-Endoskopie schließt eine diagnostische Lücke und ist nach den vorliegenden Studienergebnissen im Vergleich zu anderen Methoden, z.B. dem Dünndarm-Röntgen, diagnostisch überlegen(*1,*3). Über 1000 Patienten wurden bereits in klinischen Studien mit der M2A(R)Kapsel-Endoskopie untersucht(*1).


Herr Prof. Hagenmüller (Allgemeines Krankenhaus Altona, Hamburg), der zur Zeit eine eigene Studie zum Nachweis von unentdeckten Dünndarmkrankheiten bei unerklärten Bauchbeschwerden durchführt: "Die M2A(R)Kapsel-Endoskopie ist dem Dünndarm-Röntgen deutlich überlegen und verspricht, zukünftig eine Fülle von bislang unerkannten krankhaften Veränderungen im Dünndarm diagnostizieren zu helfen."

Patientenvorteile:Einsatzgebiete der M2A(R)Kapsel, die auf einem wissenschaftlichen Kongress 2002 in Deutschland vorgestellt wurden, waren(*3):
  • Blutarmut aufgrund von Eisenmangel und / oder Dünndarmblutung
  • Chronischer Durchfall
  • Bauchschmerz mit Verdacht auf eine Ursache im Dünndarm
  • Klärung eines auffälligen Röntgenbefundes
  • Verdacht auf Morbus Crohn
  • Nachweis von Dünndarmpolypen bei Peutz-Jeghers-Syndrom und erblichem Polypenbefall im Darm.

Auf dem weltweit wichtigsten Kongress in der Gastroenterologie, der Digestive Disease Week, USA, wurden im Mai 2002 in San Francisco mehr als 45 wissenschaftliche Beiträge zu M2A(R)Kapsel-Endoskopie präsentiert1, u.a. auch bei:

  • Morbus Crohn (5 Studien)
  • Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
  • Schmerzmittel-bedingten Dünndarmschäden
  • Kindern über 10 Jahren mit Verdacht auf eine Dünndarmerkrankung

Herr Prof. Neuhaus (EVK, Düsseldorf), der bereits die positiven Zwischenergebnisse seiner eigenen Studie bei Patienten mit Verdacht auf Morbus Crohn bzw. auch bereits nachgewiesener Erkrankung vorgestellt hatte, kommentierte die in den USA veröffentlichten neuen Daten: "Alle vorliegenden Studienergebnisse bestätigen, dass die M2A(R)Kapsel-Endoskopie - ohne Strahlenbelastung - mit einer hohen Auffindungsrate mehr entzündliche Veränderungen im Dünndarm entdeckt als die Dünndarm-Röntgenuntersuchung. Geeignet ist die Kapsel-Endoskopie beim M. Crohn insbesondere bei Verdachtsfällen, zur Untersuchung der Ausdehnung der Krankheit im Dünndarm und für Therapie-Studien. Wichtig ist, dass Patienten mit Verdacht auf eine deutliche Verengung im Darm ausgeschlossen werden, vorzugsweise mit einer auf den Dünndarm ausgerichteten Ultraschalluntersuchung. Ansonsten ist mit Nebenwirkungen nicht zu rechnen."

Mehrere Tausend M2A(R)Kapseln wurden bislang für den Einsatz in der klinischen Routine ausgeliefert. Bis Ende Juni 2002 stand in Deutschland die M2A(R)Kapsel-Endoskopie bereits in über 70 Kliniken bzw. Praxen zur Verfügung(*4).

Patienten und Ärzte können das wohnortnächste Zentrum für Kapsel-Endoskopie im Internet finden unter: http://arztliste.givenimaging.com/.

Dr. Orm Proske | ots
Weitere Informationen:
http://www.ddw.org/
http://www.thieme.de/abstracts/endoheute/abstracts2002/

Weitere Berichte zu: Kapsel-Endoskopie M2A Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics