Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Diagnostik im Dünndarm durch schluckbare Mini-Kamera

02.09.2002


Bauchschmerzen? Durchfall? Gewichtsverlust? Verbesserte Diagnostik im Dünndarm durch schluckbare Mini-Kamera. Die M2A® Kapsel-Endoskopie schließt eine diagnostische Lücke.
Bilder:obs/givenimaging



Insgesamt mehrere hunderttausend Menschen sind in Deutschland von organischen Krankheiten im etwa 4 - 6 Meter langen Dünndarm betroffen. Dazu gehören chronisch entzündliche Erkrankungen (z.B. Morbus Crohn), Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), Schmerzmittelbedingte Schleimhautschäden, Polypen, Tumore oder Blutarmut durch Eisenmangel aufgrund einer nicht erkannten Blutungsquelle im Dünndarm. Viele Patienten mit Dünndarmerkrankungen leiden lange Zeit vor der Diagnose unter unspezifischen Symptomen wie z.B. wiederholte Durchfälle, unerklärte Bauchschmerzen und Gewichtsverlust(*1). Herkömmliche Untersuchungsverfahren für den Dünndarm können diesen entweder nur zum Teil einsehen (konventionelle Endoskopie) oder weisen keine ausreichend hohen Auffindungsraten für z.B. frühe oder flache Schleimhautschäden auf (Dünndarm-Röntgen). Folge ist, dass Dünndarmerkrankungen nicht selten übersehen werden oder nicht in ihrer ganzen Ausdehnung beurteilt werden konnten. Der Dünndarm wurde daher vor der M2A(R)Kapsel-Endoskopie auch als "gastroenterologisches Niemandsland" bezeichnet(*2).


Das auch in Deutschland verfügbare Given(R)Diagnostic System bietet durch die M2A(R)Kapsel-Endoskopie ein modernes Verfahren(*3), das effektiv und patientenfreundlich ist. Eine Mini-Kamera in der M2A(R)Kapsel zum Einnehmen sendet auf ihrem Weg durch den Magendarmtrakt 6-8 Stunden kontinuierlich Bilder aus dem Körperinneren und ermöglicht damit die endoskopische Betrachtung des gesamten Dünndarms mit einer sehr hohen Auffindungsrate für krankhafte Veränderungen. Neu ist ein Ortungssystem, das die dynamische Lokalisierung der Kapsel und der krankhaft veränderten Dünndarmbereiche ermöglicht und deren Position im Körper als zweidimensionales Bild darstellt.

Die M2A(R)Kapsel-Endoskopie schließt eine diagnostische Lücke und ist nach den vorliegenden Studienergebnissen im Vergleich zu anderen Methoden, z.B. dem Dünndarm-Röntgen, diagnostisch überlegen(*1,*3). Über 1000 Patienten wurden bereits in klinischen Studien mit der M2A(R)Kapsel-Endoskopie untersucht(*1).


Herr Prof. Hagenmüller (Allgemeines Krankenhaus Altona, Hamburg), der zur Zeit eine eigene Studie zum Nachweis von unentdeckten Dünndarmkrankheiten bei unerklärten Bauchbeschwerden durchführt: "Die M2A(R)Kapsel-Endoskopie ist dem Dünndarm-Röntgen deutlich überlegen und verspricht, zukünftig eine Fülle von bislang unerkannten krankhaften Veränderungen im Dünndarm diagnostizieren zu helfen."

Patientenvorteile:Einsatzgebiete der M2A(R)Kapsel, die auf einem wissenschaftlichen Kongress 2002 in Deutschland vorgestellt wurden, waren(*3):
  • Blutarmut aufgrund von Eisenmangel und / oder Dünndarmblutung
  • Chronischer Durchfall
  • Bauchschmerz mit Verdacht auf eine Ursache im Dünndarm
  • Klärung eines auffälligen Röntgenbefundes
  • Verdacht auf Morbus Crohn
  • Nachweis von Dünndarmpolypen bei Peutz-Jeghers-Syndrom und erblichem Polypenbefall im Darm.

Auf dem weltweit wichtigsten Kongress in der Gastroenterologie, der Digestive Disease Week, USA, wurden im Mai 2002 in San Francisco mehr als 45 wissenschaftliche Beiträge zu M2A(R)Kapsel-Endoskopie präsentiert1, u.a. auch bei:

  • Morbus Crohn (5 Studien)
  • Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
  • Schmerzmittel-bedingten Dünndarmschäden
  • Kindern über 10 Jahren mit Verdacht auf eine Dünndarmerkrankung

Herr Prof. Neuhaus (EVK, Düsseldorf), der bereits die positiven Zwischenergebnisse seiner eigenen Studie bei Patienten mit Verdacht auf Morbus Crohn bzw. auch bereits nachgewiesener Erkrankung vorgestellt hatte, kommentierte die in den USA veröffentlichten neuen Daten: "Alle vorliegenden Studienergebnisse bestätigen, dass die M2A(R)Kapsel-Endoskopie - ohne Strahlenbelastung - mit einer hohen Auffindungsrate mehr entzündliche Veränderungen im Dünndarm entdeckt als die Dünndarm-Röntgenuntersuchung. Geeignet ist die Kapsel-Endoskopie beim M. Crohn insbesondere bei Verdachtsfällen, zur Untersuchung der Ausdehnung der Krankheit im Dünndarm und für Therapie-Studien. Wichtig ist, dass Patienten mit Verdacht auf eine deutliche Verengung im Darm ausgeschlossen werden, vorzugsweise mit einer auf den Dünndarm ausgerichteten Ultraschalluntersuchung. Ansonsten ist mit Nebenwirkungen nicht zu rechnen."

Mehrere Tausend M2A(R)Kapseln wurden bislang für den Einsatz in der klinischen Routine ausgeliefert. Bis Ende Juni 2002 stand in Deutschland die M2A(R)Kapsel-Endoskopie bereits in über 70 Kliniken bzw. Praxen zur Verfügung(*4).

Patienten und Ärzte können das wohnortnächste Zentrum für Kapsel-Endoskopie im Internet finden unter: http://arztliste.givenimaging.com/.

Dr. Orm Proske | ots
Weitere Informationen:
http://www.ddw.org/
http://www.thieme.de/abstracts/endoheute/abstracts2002/

Weitere Berichte zu: Kapsel-Endoskopie M2A Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie