Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sternkarten für trockene Nächte

27.08.2002


Geht bei Kindern das "kleine Geschäft" ausschließlich nachts daneben, besteht meistens kein Grund zur Sorge. Nur in Ausnahmefällen stecken ernsthafte Störungen dahinter. Bei Bedarf stehen wirksame Behandlungsstrategien zur Verfügung. Das Augenmerk sollte eher bei Kindern liegen, die auch tagsüber ihre Höschen nass machen, raten Experten auf der 32. Jahrestagung der International Continence Society in Heidelberg.

Wenn Kinder nachts ins Bett nässen, sind die Eltern schnell gestresst. Das Kind ist nass, das Bettzeug ebenso - und das mitten in der Nacht. Im Alter von fünf Jahren passiert das nächtliche Malheur noch etwa jedem fünften Kind regelmäßig. Experten sprechen von "Enuresis", wenn Kinder mindestens zwei Mal pro Monat im Schlaf ihre Blase entleeren, tagsüber aber trocken bleiben.

In den meisten Fällen besteht kein Anlass zur Sorge. Zwar haben die Ärzte die Ursachen der nächtlichen Blasenentleerung noch nicht eindeutig identifiziert. Doch die meisten gehen davon aus, dass sich bei den Kleinen einfach die Entwicklung des zentralen Nervensystems verzögert hat. Psychische Faktoren spielen zumeist keine Rolle: Bei diesen unterscheiden sich Kinder, die einnässen, nicht von anderen. "Mit fünf Jahren gibt es einfach noch viel zu lernen", sagt schmunzelnd Professor Jan D. van Gool, ein niederländischer Kinder-Nephrologe der am Universitätskrankenhaus Antwerpen in Belgien arbeitet, "und manche Kinder sind einfach etwas langsamer." Allerdings sind auch noch im Alter von sieben Jahren zwischen zwölf und 14 Prozent der Jungen und sieben bis 14 Prozent der Mädchen Bettnässer. Von diesem Alter an empfehlen Experten dann auch eine Behandlung.

Heute stehen verschiedene denkbare Ursachen auf dem Prüfstand der Forschung: So vermuten Wissenschaftler, dass eine zu kleine Blasenkapazität die nächtliche Blasenentleerung verursacht. Auch die nächtlich produzierte Urinmenge scheint eine Rolle zu spielen. Möglicherweise, so lautet eine weitere Hypothese, wird dieses Problem durch eine überaktive Blase verstärkt. Wie Wissenschaftler von den Universitätskliniken in den belgischen Städten Antwerpen und Gent auf der Tagung berichten, hat mehr als die Hälfte der einnässenden Kinder mit einer geringen Blasenkapazität auch noch eine überaktive Blase.

High-Tech macht Angst

Um eine solche überaktive Blase zu diagnostizieren, ist jedoch High-Tech-Medizin mit Apparaten und Geräten erforderlich. "Man braucht sich eigentlich nicht zu wundern, wenn Kinder", gibt van Gool zu bedenken, "angesichts medizinischer Apparaturen einen plötzlichen Harndrang verspüren. Diese Reaktion ist natürlich bei Stress und Angst." Im Klartext: Möglicherweise wird mit den High-Tech-Verfahren eine Störung diagnostiziert, die sie selbst verursacht haben.

"Zunächst gehören darum zur Diagnosestellung einer Enuresis nur der Patient, die Eltern und der Arzt", sagt van Gool. Der Arzt muss Eltern und Kind befragen, untersucht das Kind inklusive seiner äußeren Geschlechtsteile und erkundet das Trinkverhalten sowie die psychomotorische Entwicklung des Kindes. Er begutachtet das Wasserlassen und schickt eine Urinprobe ins Labor. Oft kann ein "Pippi-Tagebuch" Hinweise geben. "Eine aufwendige apparative Diagnostik wie die Urodynamik ist bei den Kindern nur nötig, wenn ein begründeter Verdacht besteht", betont van Gool.

"Eltern sollten nicht gleich überreagieren, wenn ihr Kind nachts ins Bett nässt", rät der Spezialist. Niederländische Studien aus den neunziger Jahren zeigen, dass bis zu 19 Prozent der nächtlichen Bettnässer ohne Behandlung binnen acht Wochen trocken wurden. In anderen Studien verschwand das Symptom bei bis zu 30 Prozent der Kinder spontan. Besonders wichtig ist die positive Einstellung des Kindes. Druckmachen ist nicht die richtige Methode, zumal Experten vermuten, dass elterliche Erwartungshaltungen gegenüber dem Kind die Situation eher verschlimmern. Van Gool empfiehlt, dem Kind die Verantwortung zu übergeben, nach dem Motto "das Bettnässen wird vermutlich verschwinden. Nur weiß keiner genau, wann."

Sternkarten und klingelnde Hosen

Verschwindet das nächtliche Malheur nicht, so sind Verhaltenstherapien Methode der Wahl. Dazu gehören etwa kleine Belohnungen wie Sternkarten für trockene Nächte. Die so genannte "Klingelhose" ist ein über 60 Jahre altes Verfahren. Eine Alarmglocke klingelt und weckt die Kinder auf, wenn die Hose feucht wird. "Die Alarmglocke ist immer noch die effektivste Methode bei nächtlichem Bettnässen", resümiert van Gool. Nach einer Behandlung von acht bis neun Wochen sind bis zu 43 Prozent der Kinder dauerhaft trocken. Die Rückfallquote ist im Vergleich zu anderen Behandlungsstrategien niedrig.

Eine kleine Blasenkapazität können die Kinder durch ein Blasentraining verbessern. Dies belegen die Untersuchung der Ärzte aus Antwerpen und Gent. Jedes fünfte Kind in der Studie wurde mit dieser Methode allein trocken. Die anderen Kinder, bei denen ein vierwöchiges Blasentraining keine Besserung gebracht hatte, erhielten zusätzlich zum Training Medikamente, so genannte Anticholinergika. Doch auch diese Kombinationstherapie wirkte nicht bei allen Kindern: 20 Prozent nässten weiterhin ein. Ältere Kinder sprachen darüber hinaus weniger gut auf die Therapie an.

Die medikamentöse Behandlungen der kleinen Patienten beurteilen Experten wie van Gool insgesamt eher kritisch. Zwar wird beispielsweise ein Viertel der behandelten Kinder durch eine Therapie mit einem synthetischen Verwandten des Hormons Vasopressin - dem Desmopressin - innerhalb von zwei Wochen trocken (das Medikament führt dazu, dass der Körper das Wasser zurückhält). "Doch sobald das Medikament abgesetzt wird, nässen die Kinder nachts wieder ein" berichtet der Kinder-Nephrologe.

"Die Behandlung mit dem Wirkstoff Desmopressin reduziert sehr schnell die Anzahl der nassen Nächte. Eine Wirkung über die Therapiedauer hinaus konnte jedoch nicht nachgewiesen werden", erklären auf dem Kongress auch die Vertreter der Cochrane-Organisation, einem internationalen Forscher-Netzwerk, das die Wirksamkeit medizinischer Therapien auf der Grundlage klinischer Studien überprüft und bewertet.

Die Behandlung mit so genannten trizyklischen Antidepressiva lehnt van Gool ab, weil sie zu gefährlich sind und zu wenig Erfolg bringen. "Insgesamt", kritisiert er, "haben wir ein großes Defizit bei vorausschauenden (prospektiven) Therapie-Studien." Dies sei ein wesentlicher Grund, warum man die Bedeutung der medikamentösen Therapie im Kindesalter nicht sicher beurteilen könne.

Inkontinenz: Pingpong zwischen Funktionsstörung und Entzündung

Während sich beim nächtlichen Einnässen die Blase völlig entleert, verlieren die Kinder bei Harninkontinenz tagsüber meist nur kleinere Urinmengen. Sie wird deshalb nicht als so störend empfunden wie die nächtliche Enuresis. "Doch Eltern sollten gerade hier nicht zögern, einen Arzt aufzusuchen", rät van Gool. Denn dieser Harnverlust, ein Zeichen für eine Störung von Schließmuskel und Blasenmuskel, tritt sehr häufig zusammen mit Blaseninfektionen auf: In einer schwedischen Studie mit Siebenjährigen waren 8,4 Prozent der Mädchen und 1,4 Prozent der Jungen betroffen.

Auch in Antwerpen fanden Wissenschaftler bei einer Studie mit Zehn- bis Elf-Jährigen ähnliche Häufigkeiten. Als die Forscher bei dieser Studie die Eltern befragten, erkannten sie, dass diese dem zumeist harmlosen nächtlichen Einnässen sehr viel mehr Bedeutung beimessen als der Harninkontinenz am Tag, hinter der eine Infektion stecken kann. Eine so genannte Dranginkontinenz ist dann eine der Folgen. Die Muskulatur, die für die Entleerung der Harnblase sorgt, ist überaktiv und zieht sich zusammen, noch bevor die Blase voll ist. Bei manchen Kindern fließt der Urin zum Teil wieder in die Blase zurück. Dieser Restharn ist ein idealer Nährboden für Bakterien. So kommt es immer wieder zu Entzündungen der Blase. "Es ist daher wichtig", betont van Gool, "die Blasenentzündung gleichzeitig mit der Inkontinenz zu behandeln und die Ursache wiederkehrender Infektionen aufzuspüren."

Wichtig bei der medikamentösen Behandlung kindlicher Inkontinenz ist die Gabe von Antibiotika, falls eine Blasenenzündung vorliegt. Bei Dranginkontinenz können, zusätzlich zum Blasentraining, so genannte Anticholinergika eingesetzt werden. Deren Wirksamkeit kann jedoch noch nicht eindeutig beurteilt werden. "Bisherige Studien", resümiert van Gool, "zeigen keinen deutlichen Unterschied in der Wirkung von Anticholinergika, Placebo und Blasentraining."

Tipps für Eltern

  1. Wenn Ihr Kind unter sieben Jahren ist und nur nachts gelegentlich einnässt, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Es ist vor allem sinnlos, das Kind unter Druck zu setzen. Es kann nichts dafür. Deshalb ist belohnen und strafen zwecklos.
  2. Wenn Siebenjährige nachts noch einnässen, sollten Sie Ihren Kinderarzt konsultieren. Hilfreich ist dann zunächst ein Verhaltenstraining. Dazu gehört z.B. das Führen eines "Pippi-Tagebuches". In diesem hält das Kind fest, welche Nächte nass und welche trocken sind. Alleine dieses bewirkt schon viel: Das Kind lernt so Verantwortung und Kontrolle. Voraussetzung: Das Kind führt dieses Tagebuch selbst - und nicht die Eltern.
  3. Medikamente wirken zwar schnell - doch oft nur so lange sie eingenommen werden. Ein Verhaltenstraining wirkt demgegenüber auch noch nachdem es abgesetzt wurde.
  4. Wenn Kinder tagsüber Urin verlieren, kann dies ein Warnzeichen sein. Sie sollten dann den Kinderarzt konsultieren, da dahinter eine Blaseninfektionen stecken kann.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Blase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise