Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greenpeace und Wiener Ärztekammer gegen Patentierung menschlicher Gene

23.08.2002


Brustkrebs-Gen-Patent beim Europäischen Patentamt beeinsprucht

Die Umweltorganisation Greenpeace  hat heute, Freitag, beim Europäischen Patentamt in München Einspruch gegen das Patent auf das sogenannte Brustkrebsgen eingelegt. Unterstützt wird der Einspruch von der Wiener Ärztekammer. Beide Organisationen warnen vor dem eklatanten Missbrauch des Patentrechts und den exklusiven Nutzungsrechten. Daraus resultieren negative Auswirkungen auf die medizinische Forschung und Therapie, so Walter Dorner, Präsident der Wiener Ärztekammer.

Das Europäische Patentamt hat am 18. November 2001 unter der Nummer EP0705902 dem US-Pharma-Unternehmen Myriad ein Patent auf ein menschliches Gen erteilt, das in Zusammenhang mit Brustkrebserkrankungen steht. Die Wiener Ärztekammer sieht im Vorgehen des europäischen Patentamtes eine große Gefahr für Wissenschaft und Forschung und im weiteren Sinn auch für die Patienten. "Wenn jeder Wissenschaftler, der forscht an das Pharmaunternehmen zahlen muss, wird sich der jeweilige Mediziner das überlegen", so Bernhard Breindl, Referent für Ethik und Hospiz von der Wiener Ärztekammer zu pressetext.austria. Die Ärztekammer habe schon in einer Vollversammlung dieses Vorgehen verurteilt, so der Mediziner. "Wir erwarten uns, dass sich die EU-Kommission überlegt, Schritte gegen die Patentrichtlinie zu unternehmen". Dies wird von Greenpeace bereits seit Jahren gefordert.

"Wir unterstützen diesen Einspruch vollinhaltlich, da wir negative Auswirkungen auf die medizinische Forschung und Therapie befürchten müssen. Gen-Patente richten sich eindeutig gegen die Anliegen der Patienten", formuliert Dorner das Anliegen der Mediziner. "Entdeckte Gene zu einer Erfindung umzudefinieren und dafür exklusive Nutzungsrechte zu beanspruchen, ist auch aus ethischer Sicht nicht zu vertreten", so Breindl. Mit der Forderung soll auch Druck auf die Politiker gemacht werden, die Patentrichtlinie noch einmal zu überdenken. Das fordert auch Greenpeace.

"Das beeinspruchte Patent ist ein Beispiel für ein besonders umfassendes Gen-Patent in diesem Bereich: Es umfasst neben dem Gen selbst auch alle Lebewesen (mit Ausnahme des Menschen), in die dieses Gen eingebaut wird. Zudem erstreckt sich das Patent nicht nur auf die mutierte, sondern auch auf die bei gesunden Menschen vorliegende Variante des Gens, was von Experten als äußerst problematisch eingeschätzt wird", so Thomas Fertl, Gentechnik-Experte von Greenpeace Österreich. Davon ausgehend werden alle therapeutischen und diagnostischen Anwendungen des Gens beansprucht. Das vom Patentamt in München erteilte Patent gilt auch in Österreich und kann nur mehr bis nächste Woche beeinsprucht werden.

Weitere Informationen: http://www.greenpeace.at/umweltwissen/gentech/patente/index.htm

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.at/
http://www.aekwien.or.at/
http://www.myriad.com/

Weitere Berichte zu: Gen Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik