Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkapselte Stammzellen: Fortschritt in Gewebezüchtung

22.08.2002



Einsatz der Stammzellen-Hydrogel-Technik beim Menschen noch Jahre entfernt

... mehr zu:
»Gewebe »Stammzelle

Forschern der Johns Hopkins University ist es gelungen, aus adulten Stammzellen von Ziegen ein knorpel-ähnliches Gewebe zu züchten. Dies ist ein wesentlicher Schritt in der Entwicklung einer minimal invasiven Methode, bei der eines Tages Verletzungen von Körperteilen wie Knie und Nasen geheilt werden können. Dabei soll eine mit Stammzellen gefüllte Nährflüssigkeit in das geschädigte Gewebe gespritzt werden und diese sich durch Bestrahlung mit Licht härten. Tests an Menschen sind aber trotz dem Optimismus der Forscher in die Stammzellen-Hydrogel-Technik noch Jahre entfernt.

"Photopolymerisierende Hydrogele sind sehr nützlich, da sie bei Lichteinfluss aushärten", erklärte die Forscherin Jennifer Elisseff (Bild) vom Department of Biomedical Engineering. Es könnten auch Knorpelzellen für die Bildung zu Knorpel-artigem Gewebe in diese Hydrogele eingekapselt werden. Die Zellen gedeihen, da Hydrogele einen großen Wasseranteil besitzen. Das Wasser befördert Nährstoffe zu den Zellen und führt Abfallprodukte ab. Zudem gebe es im Gel genug Platz, damit sich neues Gewebe bilden kann.


Jüngste Untersuchungen haben bereits bestätigt, dass die Platzierung der Stammzellen in Hydrogele zur Produktion von Knorpeln und Osteoblasten (knochenbildende Zellen) möglich ist. Die Forscher entnahmen Stammzellen aus dem Knochenmark erwachsener Ziegen und umhüllten die Zellen mit einem bestimmten Wachstumsfaktor, der die Zelldifferenzierung fördert. Die gewonnenen Knorpelproben zeigten die richtige Genexpression und die Knorpel-spezifische extrazelluläre Matrix. Tests ergaben, dass die Vorläuferzellen der Knochen Kalzium produzierten. Dies gilt als erster Schritt in der Knochenbildung.

Elisseffs Team arbeitet nun an der Feinabstimmung der Technik. Dafür synthetisieren sie ein Hydrogel, das sich problemlos nach der Entwicklung von neuem Gewebe im Körper abbaut. Kommt die Stammzellen-Hydrogel-Methode tatsächlich zur Anwendung, bedeutet dies, dass künftig für die Wiederherstellung von elastischem Gewebe auf Metall- und Plastik-Ersatzteile verzichtet werden kann.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu
http://www.bme.jhu.edu

Weitere Berichte zu: Gewebe Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive