Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkapselte Stammzellen: Fortschritt in Gewebezüchtung

22.08.2002



Einsatz der Stammzellen-Hydrogel-Technik beim Menschen noch Jahre entfernt

... mehr zu:
»Gewebe »Stammzelle

Forschern der Johns Hopkins University ist es gelungen, aus adulten Stammzellen von Ziegen ein knorpel-ähnliches Gewebe zu züchten. Dies ist ein wesentlicher Schritt in der Entwicklung einer minimal invasiven Methode, bei der eines Tages Verletzungen von Körperteilen wie Knie und Nasen geheilt werden können. Dabei soll eine mit Stammzellen gefüllte Nährflüssigkeit in das geschädigte Gewebe gespritzt werden und diese sich durch Bestrahlung mit Licht härten. Tests an Menschen sind aber trotz dem Optimismus der Forscher in die Stammzellen-Hydrogel-Technik noch Jahre entfernt.

"Photopolymerisierende Hydrogele sind sehr nützlich, da sie bei Lichteinfluss aushärten", erklärte die Forscherin Jennifer Elisseff (Bild) vom Department of Biomedical Engineering. Es könnten auch Knorpelzellen für die Bildung zu Knorpel-artigem Gewebe in diese Hydrogele eingekapselt werden. Die Zellen gedeihen, da Hydrogele einen großen Wasseranteil besitzen. Das Wasser befördert Nährstoffe zu den Zellen und führt Abfallprodukte ab. Zudem gebe es im Gel genug Platz, damit sich neues Gewebe bilden kann.


Jüngste Untersuchungen haben bereits bestätigt, dass die Platzierung der Stammzellen in Hydrogele zur Produktion von Knorpeln und Osteoblasten (knochenbildende Zellen) möglich ist. Die Forscher entnahmen Stammzellen aus dem Knochenmark erwachsener Ziegen und umhüllten die Zellen mit einem bestimmten Wachstumsfaktor, der die Zelldifferenzierung fördert. Die gewonnenen Knorpelproben zeigten die richtige Genexpression und die Knorpel-spezifische extrazelluläre Matrix. Tests ergaben, dass die Vorläuferzellen der Knochen Kalzium produzierten. Dies gilt als erster Schritt in der Knochenbildung.

Elisseffs Team arbeitet nun an der Feinabstimmung der Technik. Dafür synthetisieren sie ein Hydrogel, das sich problemlos nach der Entwicklung von neuem Gewebe im Körper abbaut. Kommt die Stammzellen-Hydrogel-Methode tatsächlich zur Anwendung, bedeutet dies, dass künftig für die Wiederherstellung von elastischem Gewebe auf Metall- und Plastik-Ersatzteile verzichtet werden kann.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu
http://www.bme.jhu.edu

Weitere Berichte zu: Gewebe Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics