Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Broschüre informiert zu Hirnleistungsstörungen im Alter

22.08.2002


Deutliche und frühzeitige Störungen der Hirnleistung sind niemals als „normale Folge des Alterns anzusehen“. Darauf weist die Deutsche Seniorenliga, Bonn, in ihrer Broschüre „Die geistige Beweglichkeit erhalten – Hirnleistungsstörungen im Alter“ hin.

... mehr zu:
»Hirnleistungsstörung

Denn unser Gehirn, so unterstreichen die Experten, könnte theoretisch bis zu 150 Jahre arbeiten, wäre es in der Lage, unseren Körper zu überleben. Mit dem teilweise auch in Arztpraxen noch verbreiteten Vorurteil „das ist nun einmal im Alter so“, müsse gründlich aufgeräumt werden.

Doch was lässt sich tun? Auch wenn etwa die Alzheimer-Demenz nicht heilbar ist, sollte geistiger Verfall doch möglichst früh erkannt und behandelt werden. „Allerdings nützt auch die beste medikamentöse Therapie nichts, wenn sie nicht durch ein geistiges, körperliches und psychosoziales Trainingsprogramm ergänzt wird“, schreibt Prof. Dr. Ingo Füsgen im Vorwort des Ratgebers. So sorgt zum Beispiel regelmäßige Bewegung für eine bessere Hirndurchblutung und damit für eine stärkere Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und Nährstoffen.


Auch eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen (vor allem C und E) sowie Mineralien trägt dazu bei, das Gehirn fit zu halten. Ob eine gesunde Ernährung – wie in der Broschüre empfohlen – fettarm sein muss, darüber streiten sich die Experten. In jüngster Zeit kristallisiert sich zunehmend heraus, dass die Qualität der Fette eine entscheidende Rolle spielt. So haben die Omega-3-Fettsäuren, wie sie etwa in Hering, Lachs und Makrele enthalten sind, bereits vielerlei gesundheitlichen Nutzen auf den verschiedensten Gebieten gezeigt. Der größte Fettanteil sollte allerdings aus hochwertigen pflanzlichen Quellen stammen, zum Beispiel kaltgepresstes Olivenöl. Fakt ist allerdings, dass die meisten Bundesbürger nach wie vor viel zuviel Fett zu sich nehmen und das oft auch am Hosenbund spüren.

Weiterhin wichtig: Ausreichend trinken, etwa zwei Liter am Tag. Allerdings: Kaffee, schwarzer Tee und alkoholische Getränke entwässern den Körper und dürfen deshalb nicht in die Bilanz einbezogen werden.

Das Gehirn will aber auch beschäftigt werden, damit es „in Form“ bleibt – wohl jeder kennt den Prototypen des etwas verschrobenen, aber geistig hellwachen alten Professors. Es muss ja nicht gleich die Wissenschaft sein, die die grauen Zellen auf Trab hält, auch Schach, Rätsel lösen und Bücher lesen helfen. Gezielt am Leben teilnehmen, auch wenn dabei hin und wieder Konflikte auftauchen mögen – nur wer gefordert wird, bleibt auch in Schwung.

Die Broschüre enthält zudem Tipps für Angehörige, die den Umgang mit Demenzkranken erleichtern. Denn schnell entstehe sonst der Teufelskreis „negatives Verhalten des Betroffenen – negative Reaktion der Angehörigen – negatives Verhalten des Betroffenen“.

Weitere Informationen speziell zu Alzheimer bietet die Seniorenliga im Internet. Hier kann auch die Broschüre heruntergeladen werden.

mc | MedCon Health Contents AG
Weitere Informationen:
http://www.dsl-alzheimer.de

Weitere Berichte zu: Hirnleistungsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie