Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FDA erteilt Zulassung für blutdrucksenkendes Medikament

22.08.2002


Diovan ® zur Behandlung von Herzinsuffizienz

Indikation für Patienten, die keine ACE-Hemmer vertragen


Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat dem führenden Blutdrucksenker Diovan ® (Valsartan) die Zulassung für die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz, die keine ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer) vertragen, erteilt. Diovan, ein Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB), ist in den USA das meistverschriebene Medikament im ARB-Bereich – und das einzige Medikament dieser Kategorie, das von der FDA eine Zulassung bekommen hat, die über die Behandlung von Bluthochdruck hinausgeht. Diovan stellt einen therapeutischen Fortschritt in der Behandlung der Herzinsuffizienz dar, der weltweit am schnellsten zunehmenden Herz-Kreislauf- Erkrankung, die sich durch eine fortlaufende Schwächung des Herzmuskels, bis das Blut nicht mehr wirksam in den Kreislauf gepumpt werden kann, auszeichnet.

In Deutschland leiden etwa 1,5 Millionen Menschen an Herzinsuffizienz. „Viele Herzinsuffizienz-Patienten erhalten jedoch wegen Nebenwirkungen und anderen Problemen in Zusammenhang mit den verfügbaren Medikamenten keine angemessene Behandlung. Deshalb ist die Mortalität bei Herzinsuffizienz weiterhin unannehmbar hoch und mit einer niedrigen Lebensqualität verbunden”, sagt Jay N. Cohn, MD, Professor für Medizin, Cardiovascular Division, University of Minnesota Medical School, und Forschungsleiter der so genannten Val-HeFT- Studie (Valsartan Heart Failure Trial), einer der größten je durchgeführten Studien über Herzinsuffizienz. Jährlich sterben ca. 60 000 der in Deutschland betroffenen Patienten. 50% der diagnostizierten Herzinsuffizienz-Patienten verstirbt innerhalb von vier Jahren. Mehr als die Hälfte der Patienten im fortgeschrittenen Stadium NYHA IV stirbt dabei bereits innerhalb eines Jahres. “Die Verfügbarkeit von Diovan ist eine entscheidende neue Entwicklung für Herzinsuffizienz-Patienten, die unbedingt andere Alternativen brauchen, welche nicht nur ihre Lebensdauer verlängern und den Krankheitsfortschritt bremsen, sondern ihnen auch helfen, mit dieser chronischen Erkrankung erfolgreich zu leben.” so Jay N. Cohn.

Als primäre Basis für diese neue Indikation in den USA diente die Val-HeFT-Studie (Valsartan Heart Failure Trial), die 5 010 Herzinsuffizienz-Patienten in 16 Ländern umfasste. Die Gesamtergebnisse der Val-HeFT-Studie zeigen, dass Diovan bei Patienten, die bereits andere vom Arzt verschriebene Herzinsuffizienz-Medikamente einnehmen, im Vergleich zu Placebo zu einer Verringerung der Krankheitsanfälligkeit (Morbidität) und einer Verlangsamung des Krankheitsfortschritts in Zusammenhang mit der Herzinsuffizienz führt. Die allgemeine Mortalität war in der Gruppe, die mit Diovan behandelt wurde, und jener, die Placebo erhielt, vergleichbar. In der Val-HeFT-Studie wurden die besten Ergebnisse mit Diovan bei Patienten erziehlt, die keine ACE-Hemmer erhielten. Bei diesen Patienten verbesserte Diovan die Überlebensrate um 41%, reduzierte die Morbidität um 49% und senkte die Gefahr einer Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz um 57%.

Die Behandlungsempfehlungen der American Heart Association und des American College of Cardiology untermauern die Verabreichung von Diovan an Herzinsuffizienz-Patienten, die keine ACE-Hemmer vertragen. Obwohl die ACE-Hemmer bekannte Vorteile bei Herzinsuffizienz aufweisen, werden schätzungsweise zwischen 24% und 54% der Patienten wegen Unverträglichkeit oder aus anderen Gründen nicht mit diesen Medikamenten behandelt.

Die aktuelle Zulassung für Diovan in der Indikation Herzinsuffizienz ist das Ergebnis des weltweit umfangreichsten klinischen Studienprogramms mit einem ARB. An diesem Programm nehmen über 40 000 Patienten teil; über 8 000 davon leiden an Diabetes. Neben der erwähnten, bereits abgeschlossenen Val-HeFT-Studie mit Herzinsuffizienz-Patienten zählen zu den weiteren Studien, welche die Auswirkungen von Diovan über seine Indikation bei Hypertonie und Herzinsuffizienz hinaus untersuchen, die VALUE-Studie (Hochrisikopatienten mit Bluthochdruck), die VALIANT-Studie (Patienten nach akutem Myokardinfarkt) sowie die NAVIGATOR-Studie (Patienten mit verringerter Glukosetoleranz und mit hohem Risiko für Herzkreislaufstörungen).

“Dieser regulatorische Meilenstein unterstreicht unsere Ausrichtung auf die Entdeckung und Vermarktung innovativer Medikamente für Patienten mit bisher unerfüllten Bedürfnissen in den Bereichen Herzerkrankungen, Onkologie und Transplantationen”, sagt Thomas Ebeling, Leiter Novartis Pharma. “Wir sind fest entschlossen, das ganze Potenzial von Diovan und anderer neuartiger Wirkstoffe durch laufende Forschungen auf Weltrangniveau auszuschöpfen.”

Die Herzinsuffizienz hat viele verschiedene Ursachen. Dazu zählen Herzinfarkt oder andere Herzschäden, abnorme Herzklappen oder Muskelwände, verstopfte Arterien sowie lang andauernder Bluthochdruck. Drei von vier Patienten mit Herzinsuffizienz haben bereits hohen Blutdruck gehabt. Herzinsuffizienz ist nicht nur lebensgefährlich, sondern beeinträchtigt auch die Lebensqualität der Patienten, indem es für sie schwierig wird, einfache Routinetätigkeiten auszuüben, wie etwa zu gehen oder Treppen zu steigen. Da das Herz aufhört, genügend Blut zu pumpen, sickert Flüssigkeit in die Lungen und verursacht so die beängstigende Kurzatmigkeit. Die Krankenhauseinweisung von Patienten wegen Herzinsuffizienz erfolgt so oft, dass dies in den USA zur häufigsten Ursache für die Hospitalisierung von Personen über 65 Jahren geworden ist.

Novartis hat heute auch neue Pläne zur Investition von CHF 380 Millionen in den Ausbau von Produktionsanlagen in Grossbritannien und der Schweiz bekannt gegeben, die der Herstellung von Diovan dienen. Sie sollen eine Erhöhung der Produktion um 300 Tonnen pro Jahr ermöglichen, um der steigenden Nachfrage Rechnung zu tragen. Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 74 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Berichte zu: ACE-Hemmer CHF FDA Herzinsuffizienz Indikation Val-HeFT-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz