Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ratgeber "Prostatakrebs"

21.08.2002


Deutsche Krebshilfe informiert Betroffene, Interessierte & Angehörige

... mehr zu:
»Harnröhre »Prostata »Prostatakrebs

Prostatakrebs ist in Deutschland die häufigste Tumorerkrankung beim Mann: Jährlich erkranken rund 31.600 neu daran. Wissenschaftler des Europäischen Krebsforschungsinstituts in Mailand haben errechnet, dass die Häufigkeit von Prostatakrebs bis zum Jahr 2010 um etwa drei Prozent pro Jahr zunehmen wird. Die Deutsche Krebshilfe hat jetzt eine komplett überarbeitete Neuauflage ihres Ratgebers „Prostatakrebs“ herausgegeben, der Betroffene über Möglichkeiten der Früherkennung, Diagnose und Therapie informiert. Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich oder kann unter www.krebshilfe.de abgerufen werden.

Die Prostata umschließt den oberen Teil der Harnröhre und hat die Größe einer Walnuss. Sie produziert eine Flüssigkeit, die den Samenfäden als Transport- und Aktivierungsmittel dient. In der Prostata entstehen im Alter oft gutartige Wucherungen, die die Harnröhre verengen und manchmal Beschwerden beim Wasserlassen verursachen. Es können aber auch bösartige Zellen entstehen. Die Ursache dafür ist noch weitgehend unbekannt. Man weiß jedoch, dass das männliche Geschlechtshormon Testosteron bei der Entstehung von Prostatatumoren eine wichtige Rolle spielt. Auch eine fettreiche beziehungsweise ballaststoffarme Ernährung und das Alter gelten als Risikofaktoren für Prostatakrebs.


Im Anfangsstadium macht sich eine Geschwulst der Prostata kaum bemerkbar. Doch die frühzeitige Entdeckung ist die Voraussetzung für gute Heilungschancen. Die Gesetzlichen Krankenkassen bieten Männern ab dem 45. Lebensjahr daher kostenlos Früherkennungsuntersuchungen an – ein Angebot, das bisher lediglich von jedem sechsten Mann genutzt wird. Hauptursachen dafür sind Scham, Unwissenheit und Angst. Männer über 45 Jahren sollten jedoch in jedem Fall mit ihrem Arzt darüber sprechen. Der Ratgeber „Prostatakrebs“, den die Deutsche Krebshilfe jetzt neu herausgegeben hat, hilft Betroffenen, aber auch ihren Partnerinnen, sich auf dieses Gespräch vorzubereiten.

Auch diejenigen, die bereits mit der Diagnose Prostatakrebs konfrontiert worden sind, erhalten in der Broschüre ausführliche und allgemeinverständliche Informationen zu Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Außerdem wurden den Themen „Lebensqualität“ und „Tumornachsorge“ eigene Kapitel gewidmet. Neben Adressen von Organisationen und Selbsthilfegruppen sowie einem Glossar aller verwendeten Fachausdrücke finden Interessierte im Anhang des Ratgebers verschiedene Übungen, um den Beckenboden zu trainieren. Dieses Training hilft Männern nach einer Operation an der Prostata den Urin schneller wieder kontrolliert halten zu können.

Die Broschüre „Prostatakrebs“ ist im Rahmen der Reihe „Die blauen Ratgeber“ erschienen. Sie kann kostenfrei angefordert bei: Deutsche Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn, Fax: 0228/7299011, E-Mail: deutsche@krebshilfe.de. Außerdem kann die Broschüre im Internet unter www.krebshilfe.de im Volltext gelesen oder als PDF-Datei heruntergeladen werden. Zum Thema „Prostatakrebs“ hat die Deutsche Krebshilfe außerdem einen Videoratgeber produziert, der gegen eine Schutzgebühr von zehn Euro angefordert werden kann.

Dr.Eva Maria Kalbheim | Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Harnröhre Prostata Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics