Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende des therapeutischen Nihilismus

19.08.2002


Die gefährlichsten Begleitinfektionen bei Drogenkranken sind behandelbar Wissenschaftliche Publikation der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

Die größte Gefahr für drogenkranke Menschen ist inzwischen eine Infektion mit dem Erreger der Hepatitis ("Leberentzündung") vom Typ C. Eine HCV-Infektion führt zu schweren Erkrankungen mit manchmal tödlichen Komplikationen, zur weiteren Verelendung der Betroffenen und zu erheblichen Belastungen für Gesundheitswesen und Volkswirtschaft. Bisher gingen die meisten Ärzte davon aus, dass eine Behandlung der HCV-Infektion bei heroinahbängigen Drogenpatienten zwecklos sei, unter anderem, weil diese Menschen ohnehin nicht in der Lage seien, die Therapie durchzuhalten ("non-compliance"). Genau das ist falsch. "Der therapeutische Nihilismus ist längst nicht mehr gerechtfertigt", erklärte Dr. Jörg Gölz (Berlin), Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS). Gölz ist Herausgeber eines Sonderheftes der DGS-Zeitschrift "Suchttherapie"* über "Virushepatitiden bei Drogenabhängigen".

Der Erreger der Hepatitis C kann erst seit wenigen Jahren genau diagnostiziert werden; zuvor wurde die Krankheit - etwas hilflos - "Non-A, Non-B-Hepatitis" genannt, weil das Virus noch nicht identifiziert war, sich aber von den bis dahin bekannten Erregern der A- und der B-Hepatitis unterschied.

In dem Sonderheft beleuchten führende Wissenschaftler und Fachärzte alle Ursachen, Folgen und Therapiemöglichkeiten der Hepatitisinfektionen bei Drogenkranken.
Der Psychiater Dr. Jochen Brack (Hamburg) hat in einer Studie herausgefunden, dass die HCV-Infektion mittlerweile die Ansteckungsrate mit dem Hepatitis-B-Virus überholt hat: Fast 60 Prozent aller heroinabhängigen Patienten weisen Antikörper gegen das HC-Virus auf. Vor allem zeigte sich dabei, dass es deutliche Risikofaktoren für eine solche Ansteckung gibt, insbesondere schlechte soziale Verhältnisse oder Verelendung. Ferner wurde bestätigt, dass sich heroininjizierende Gefängnisinsassen mit zunehmender Haftdauer infizieren; die Rate liegt hier um bis zu 30 Prozent über dem Durchschnitt (siehe auch Pressedienst der DGS vom Februar 2002: "Hamburger Senat fördert lebensgefährliche Infektionskrankheiten"). Aus solchen und weiteren epidemiologischen Daten leitet Brack die Forderung nach umfassenderen und gezielteren Vorbeuge-Maßnahmen ab.
Dr. Thomas Steffen, Prof. Felix Gutzwiller und weitere Autoren aus dem Schweizer Gesundheitsdepartment (Aarau) weisen denn auch nach, dass eine Hepatitis-Prävention während der heroingestützten Behandlung Drogenabhängiger die Rate an Neuinfektionen mit Hepatitis B und C zu halbieren vermag. Dies konnten sie in einer Nachuntersuchung des Programms feststellen, mit dem in der Schweiz - anders als hierzulande immer noch üblich - auch Opiatabhängige mit schweren medizinischen und sozialen Problemen in ein Ersatzstoffe erhalten.

Bisher ging man davon aus, dass AIDS- und Hepatitis-Erreger bei Drogenkranken "nur" durch den gemeinsamen Gebrauch von Spritznadeln ("needle-sharing") übertragen werden. Dr. Barbara Bertisch-Möllenhoff (Zürich) weist in Ihrer Arbeit in dem "Suchttherapie"-Sonderheft nach, dass Viren auch durch gemeinsame Zubereitung von Drogen unter Verwendung durchgespülter (aber eben nicht neuer) Spritzbestecke übertragen werden. Zudem zeigt sich, dass das Hepatitis-C-Virus um das Zehnfache ansteckender ist als der AIDS-Erreger HIV! Folglich müsse jenseits aller Ideologie dafür gesorgt werden, dass Drogenkranke jederzeit Zugang zu frischen Spritzen und Nadeln haben.

Den "therapeutischen Nihilismus" bei der gesellschaftlich und medizinisch ohnehin vernachlässigten Gruppe der Drogenkranken weisen unter anderem Dr. Milo Huber und Dr. Daniel Meili aus Zürich konkret nach. Und das Vorurteil, diese Patienten hätten "ohnehin kein Interesse" an Behandlung und Gesundung, wird widerlegt: 80 Prozent der HIV-infizierten heroinabhängigen Patienten akzeptieren die - durchaus Disziplin erfordernde - Behandlung. Wenn mit einer Therapie begonnen werden kann, sind die Chancen, das Virus zu eliminieren, bei Drogenkranken offensichtlich genauso groß wie bei anderen Patienten.
Dr. Jörg Gölz und Dr. Gerd Klausen (Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin) konnten durch Nacherhebungen bei Behandelten überdies ein weiteres Klischee widerlegen: Lediglich sechs Prozent der heroinabhängigen Patienten brachen die Therapie ab. Die Rate an Behandlungsabbrüchen aus medizinischen Gründen kann überdies deutlich gesenkt werden, wenn die psychiatrischen und schweren körperlichen Nebenwirkungen (wie Blutbildveränderungen) medikamentös mit-behandelt werden. Eine bereits vorliegende psychiatrische Begleiterkrankung darf ebenfalls nicht länger ein Hindernisgrund für die Behandlung der Infektionen sein, betont Dr. Martin Schäfer (Charité Berlin). Auch ein vermehrter Abbruch der Entzugsbehandlung findet trotz der Nebenwirkungen während einer antiviralen Therapie nicht statt - anders als die Mehrzahl der Ärzte bisher annahm. Dies weist Dr. Markus Backmund (München) nach.

In weiteren Beiträgen im Spezialheft der "Suchttherapie" werden Ärzte über die virologischen und immunologischen Grundlagen der HCV-Infektion (Dr. Christoph Sarrazin, Uni Frankfurt/M.) und über die Behandlung mit modernsten Arzneimitteln (u.a. Privatdozent Dr. Jürgen K. Rockstroh, Uni Bonn sowie Dr. Stephan Kaiser, Uni Tübingen) informiert.
Der Herausgeber der wissenschaftlichen Zusammenstellung und zugleich Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, Jörg Gölz, betont in seinem Editorial, durch den "suchtmedizinischen Paradigmenwechsel" des letzten Jahrzehnts hin zu schadenmindernden Behandlungsformen gebe es eigentlich gute Voraussetzungen für einen "therapeutischen Aufbruch": Qualitätsstandards in der Behandlung von Infektionskrankheiten müssten zum Nutzen sowohl der Patienten als auch des Gesundheitswesens endlich auch für drogenkranke Menschen gelten.

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsuchtmedizin.de/

Weitere Berichte zu: HCV-Infektion Hepatitis C Nihilismus Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften