Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende des therapeutischen Nihilismus

19.08.2002


Die gefährlichsten Begleitinfektionen bei Drogenkranken sind behandelbar Wissenschaftliche Publikation der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

Die größte Gefahr für drogenkranke Menschen ist inzwischen eine Infektion mit dem Erreger der Hepatitis ("Leberentzündung") vom Typ C. Eine HCV-Infektion führt zu schweren Erkrankungen mit manchmal tödlichen Komplikationen, zur weiteren Verelendung der Betroffenen und zu erheblichen Belastungen für Gesundheitswesen und Volkswirtschaft. Bisher gingen die meisten Ärzte davon aus, dass eine Behandlung der HCV-Infektion bei heroinahbängigen Drogenpatienten zwecklos sei, unter anderem, weil diese Menschen ohnehin nicht in der Lage seien, die Therapie durchzuhalten ("non-compliance"). Genau das ist falsch. "Der therapeutische Nihilismus ist längst nicht mehr gerechtfertigt", erklärte Dr. Jörg Gölz (Berlin), Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS). Gölz ist Herausgeber eines Sonderheftes der DGS-Zeitschrift "Suchttherapie"* über "Virushepatitiden bei Drogenabhängigen".

Der Erreger der Hepatitis C kann erst seit wenigen Jahren genau diagnostiziert werden; zuvor wurde die Krankheit - etwas hilflos - "Non-A, Non-B-Hepatitis" genannt, weil das Virus noch nicht identifiziert war, sich aber von den bis dahin bekannten Erregern der A- und der B-Hepatitis unterschied.

In dem Sonderheft beleuchten führende Wissenschaftler und Fachärzte alle Ursachen, Folgen und Therapiemöglichkeiten der Hepatitisinfektionen bei Drogenkranken.
Der Psychiater Dr. Jochen Brack (Hamburg) hat in einer Studie herausgefunden, dass die HCV-Infektion mittlerweile die Ansteckungsrate mit dem Hepatitis-B-Virus überholt hat: Fast 60 Prozent aller heroinabhängigen Patienten weisen Antikörper gegen das HC-Virus auf. Vor allem zeigte sich dabei, dass es deutliche Risikofaktoren für eine solche Ansteckung gibt, insbesondere schlechte soziale Verhältnisse oder Verelendung. Ferner wurde bestätigt, dass sich heroininjizierende Gefängnisinsassen mit zunehmender Haftdauer infizieren; die Rate liegt hier um bis zu 30 Prozent über dem Durchschnitt (siehe auch Pressedienst der DGS vom Februar 2002: "Hamburger Senat fördert lebensgefährliche Infektionskrankheiten"). Aus solchen und weiteren epidemiologischen Daten leitet Brack die Forderung nach umfassenderen und gezielteren Vorbeuge-Maßnahmen ab.
Dr. Thomas Steffen, Prof. Felix Gutzwiller und weitere Autoren aus dem Schweizer Gesundheitsdepartment (Aarau) weisen denn auch nach, dass eine Hepatitis-Prävention während der heroingestützten Behandlung Drogenabhängiger die Rate an Neuinfektionen mit Hepatitis B und C zu halbieren vermag. Dies konnten sie in einer Nachuntersuchung des Programms feststellen, mit dem in der Schweiz - anders als hierzulande immer noch üblich - auch Opiatabhängige mit schweren medizinischen und sozialen Problemen in ein Ersatzstoffe erhalten.

Bisher ging man davon aus, dass AIDS- und Hepatitis-Erreger bei Drogenkranken "nur" durch den gemeinsamen Gebrauch von Spritznadeln ("needle-sharing") übertragen werden. Dr. Barbara Bertisch-Möllenhoff (Zürich) weist in Ihrer Arbeit in dem "Suchttherapie"-Sonderheft nach, dass Viren auch durch gemeinsame Zubereitung von Drogen unter Verwendung durchgespülter (aber eben nicht neuer) Spritzbestecke übertragen werden. Zudem zeigt sich, dass das Hepatitis-C-Virus um das Zehnfache ansteckender ist als der AIDS-Erreger HIV! Folglich müsse jenseits aller Ideologie dafür gesorgt werden, dass Drogenkranke jederzeit Zugang zu frischen Spritzen und Nadeln haben.

Den "therapeutischen Nihilismus" bei der gesellschaftlich und medizinisch ohnehin vernachlässigten Gruppe der Drogenkranken weisen unter anderem Dr. Milo Huber und Dr. Daniel Meili aus Zürich konkret nach. Und das Vorurteil, diese Patienten hätten "ohnehin kein Interesse" an Behandlung und Gesundung, wird widerlegt: 80 Prozent der HIV-infizierten heroinabhängigen Patienten akzeptieren die - durchaus Disziplin erfordernde - Behandlung. Wenn mit einer Therapie begonnen werden kann, sind die Chancen, das Virus zu eliminieren, bei Drogenkranken offensichtlich genauso groß wie bei anderen Patienten.
Dr. Jörg Gölz und Dr. Gerd Klausen (Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin) konnten durch Nacherhebungen bei Behandelten überdies ein weiteres Klischee widerlegen: Lediglich sechs Prozent der heroinabhängigen Patienten brachen die Therapie ab. Die Rate an Behandlungsabbrüchen aus medizinischen Gründen kann überdies deutlich gesenkt werden, wenn die psychiatrischen und schweren körperlichen Nebenwirkungen (wie Blutbildveränderungen) medikamentös mit-behandelt werden. Eine bereits vorliegende psychiatrische Begleiterkrankung darf ebenfalls nicht länger ein Hindernisgrund für die Behandlung der Infektionen sein, betont Dr. Martin Schäfer (Charité Berlin). Auch ein vermehrter Abbruch der Entzugsbehandlung findet trotz der Nebenwirkungen während einer antiviralen Therapie nicht statt - anders als die Mehrzahl der Ärzte bisher annahm. Dies weist Dr. Markus Backmund (München) nach.

In weiteren Beiträgen im Spezialheft der "Suchttherapie" werden Ärzte über die virologischen und immunologischen Grundlagen der HCV-Infektion (Dr. Christoph Sarrazin, Uni Frankfurt/M.) und über die Behandlung mit modernsten Arzneimitteln (u.a. Privatdozent Dr. Jürgen K. Rockstroh, Uni Bonn sowie Dr. Stephan Kaiser, Uni Tübingen) informiert.
Der Herausgeber der wissenschaftlichen Zusammenstellung und zugleich Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, Jörg Gölz, betont in seinem Editorial, durch den "suchtmedizinischen Paradigmenwechsel" des letzten Jahrzehnts hin zu schadenmindernden Behandlungsformen gebe es eigentlich gute Voraussetzungen für einen "therapeutischen Aufbruch": Qualitätsstandards in der Behandlung von Infektionskrankheiten müssten zum Nutzen sowohl der Patienten als auch des Gesundheitswesens endlich auch für drogenkranke Menschen gelten.

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgsuchtmedizin.de/

Weitere Berichte zu: HCV-Infektion Hepatitis C Nihilismus Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten