Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 7.500 Besucher informierten sich über die Volkskrankheit Diabetes - dabei 35 Diabetiker neu entdeckt!

16.08.2002

Beim diesjährigen DiabetesMARKT der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) in Augsburg kamen über 7.500 Besucher, die sich über die Volkskrankheit Nr. 1 informieren wollten. Dank der bundesweiten Aufklärungskampagne der DDS, die viele Interessierte nach Augsburg gelockt hat, konnte bei 35 Besuchern die hohe Wahrscheinlichkeit eines Typ-2-Diabetes festgestellt werden. Die Betroffenen wussten nichts von ihrer möglichen Erkrankung, haben aber jetzt die Chance, von den schwerwiegenden Folgen verschont zu bleiben. Wie eine Studie (CODE-2/Typ 2 Diabetes in Europa) zeigt, ist Diabetes die immer noch wachsende größte Volkskrankheit in Deutschland und wird es leider auch bleiben. Die stetig wachsenden Zahlen mit derzeit rund 6,5 Millionen Diabetiker in Behandlung und einer Dunkelziffer von mehreren Millionen sind erschreckend. Besonders die Zuständigen in Politik und Kassen wird das bald noch viel mehr aufrühren, denn die Quote von über 10% Diabetikern in Deutschland kostet - vor allem für die Folgen der Folgeerkrankungen - das Gesundheitssystem viele Milliarden !

Die zu späte oder sogar falsche Behandlung führt dazu, dass über 50% Typ 2 Diabetiker schwerwiegende Folgeerkrankungen aufweisen. Pro Jahr geht es um folgende Zahlen: mehr als 28.000 Amputationen, 6.000 neue Erblindungen, 8.300 Dialysebehandlungen, 27.000 Herzinfarkte und 44.400 Schlaganfälle. Anders ausgedrückt ergibt sich die fürchterliche Bilanz, dass sich allein in Deutschland unter den Diabetespatienten alle 90 Minuten eine neue Erblindung ereignet, alle 60 Minuten eine neue Dialysepflichtigkeit, alle 19 Minuten eine Amputation, alle 19 Minuten ein Herzinfarkt und alle 12 Minuten ein Schlaganfall. Übrigens stellt die aktuelle, weltweit größte Studie HYDRA (45.125 Teilnehmer in 1.912 Allgemeinarztpraxen) bei fast jedem fünften Patienten Diabetes-Typ-2 - überwiegend mit der Zusatzdiagnose "Bluthochdruck" fest.

... mehr zu:
»DDS »Diabetes »Erblindung

Damit möglichst viele von den dramatischen Folgen der unerkannten Diabetes-Krankheit erfahren und von sich aus handeln können, ist kontinuierliche Aufklärung erforderlich. Die Deutsche Diabetes-Stiftung hat aus diesem Grunde die bundesweite Aufklärungskampagne im September 2001 gestartet. Aufgrund dieser Kampagne sind mehr Diabetiker entdeckt worden als durch die vielen unkoordinierten Maßnahmen anderer Institutionen wie Kassen, Verbände und Organisationen. Aus diesem Grunde würde die DDS sich über eine noch stärkere Unterstützung freuen und ruft alle im Gesundheitsbereich Zuständigen auf, gemeinsam aktiv die Aufklärung und somit eine frühzeitigere Versorgung möglicher Betroffener zu erreichen.

Reinhart Hoffmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.diabetesstiftung.de

Weitere Berichte zu: DDS Diabetes Erblindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie