Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Fleiß zuviel Schweiß: Rettungsanker-Op in der Universitäts-Hautklinik

15.08.2002


Die Geschichte klingt einfach und vielen bekannt: ein Mann in seinen besten Jahren fing an, "entsetzlich" zu schwitzen (etc.). Er trank viel Salbeitee, ließ sich die Achselhöhlen besprechen und probierte die ganze Deo-Palette. Trotzdem musste er sich mehrmals täglich waschen und umziehen; die Beeinträchtigung, auch beruflich war erheblich, das Leiden nahm zu.

So kam der 44-Jährige über seinen Hausarzt im Mai in die Spätsprechstunde der Uni-Hautklinik (jeden Dienstag, 17 - 20 Uhr), wo Prof. Dr. Michael Jünger, der Klinikchef, die stärksten Schwitzezonen nach einem Test markierte. Am Ende stand der Entschluss des Patienten zu einer Hyperhidrose-Operation durch Privatdozent Dr. Wolfgang Lehnert im Juni bei örtlicher Betäubung.

Seitdem bemerkt der "Erlöste" keine Schweißbildung mehr, der stationäre Aufenthalt war kurz und zumutbar, die Schmerzen hinterher ganz gering. Von ihm stammt das Wort vom "Rettungsanker".

Hyperhidrose-Operationen sind, so Prof. Michael Jünger, angezeigt, wenn konservative Behandlung keine Besserung der massiven "Hyperhidrosis axillaris" erreicht und eine ordnungsgemäße Berufsausübung gefährdet ist. Der Operateur schneidet große Teile der Achselschweißdrüsen mitsamt der Haut aus oder/und lindert das Leiden durch Legen einer Kürettage oder andere geeignete Maßnahmen. Stunden vor dem Eingriff werden die Zonen im "Minor’schen Schwitzversuch" markiert. Nach der Op wird die Wunde vernäht, wird ein Sterilverband angelegt, werden die Achselhöhlen mit einem Wattebausch ausgefüllt und erhält der Patient/die Patientin einen Schulter-Achselverband. In der Regel sind zwei bis vier Tage Stationsaufenthalt mit relativ viel Bettruhe nötig. Die Fäden zieht der Arzt nach acht bis vierzehn Tagen; solange dauert auch die Arbeitsunfähigkeit.

Warum ein Mensch so für ihn selbst unangenehm stark schwitzt, hat viele mögliche Ursachen. Der Sommer ist das eine, psychische Belastungen sind ein anderes. Anstrengung in Beruf oder Sport, auch der Trainingszustand tragen bei ebenso wie Körpergewicht und familiäre Veranlagung. Man kann, wie geschrieben, viel versuchen. Manchmal ist eine Operation die aussichtsreichste Variante. Beschriebener Patient hat den Anker dankbar ergriffen und ist geheilt. Besprechungen sind bestenfalls noch mit dem Arzt nötig.

Informationen: Prof. Dr. med. Michael Jünger
Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten
Universität Greifswald
Fleischmannstraße 44
17487 Greifswald
Tel. 03834-86-6769, Fax 03834-86-6772, E-Mail: juenger@uni-greifswald.de

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Rettungsanker-Op Schweiß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie