Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Fleiß zuviel Schweiß: Rettungsanker-Op in der Universitäts-Hautklinik

15.08.2002


Die Geschichte klingt einfach und vielen bekannt: ein Mann in seinen besten Jahren fing an, "entsetzlich" zu schwitzen (etc.). Er trank viel Salbeitee, ließ sich die Achselhöhlen besprechen und probierte die ganze Deo-Palette. Trotzdem musste er sich mehrmals täglich waschen und umziehen; die Beeinträchtigung, auch beruflich war erheblich, das Leiden nahm zu.

So kam der 44-Jährige über seinen Hausarzt im Mai in die Spätsprechstunde der Uni-Hautklinik (jeden Dienstag, 17 - 20 Uhr), wo Prof. Dr. Michael Jünger, der Klinikchef, die stärksten Schwitzezonen nach einem Test markierte. Am Ende stand der Entschluss des Patienten zu einer Hyperhidrose-Operation durch Privatdozent Dr. Wolfgang Lehnert im Juni bei örtlicher Betäubung.

Seitdem bemerkt der "Erlöste" keine Schweißbildung mehr, der stationäre Aufenthalt war kurz und zumutbar, die Schmerzen hinterher ganz gering. Von ihm stammt das Wort vom "Rettungsanker".

Hyperhidrose-Operationen sind, so Prof. Michael Jünger, angezeigt, wenn konservative Behandlung keine Besserung der massiven "Hyperhidrosis axillaris" erreicht und eine ordnungsgemäße Berufsausübung gefährdet ist. Der Operateur schneidet große Teile der Achselschweißdrüsen mitsamt der Haut aus oder/und lindert das Leiden durch Legen einer Kürettage oder andere geeignete Maßnahmen. Stunden vor dem Eingriff werden die Zonen im "Minor’schen Schwitzversuch" markiert. Nach der Op wird die Wunde vernäht, wird ein Sterilverband angelegt, werden die Achselhöhlen mit einem Wattebausch ausgefüllt und erhält der Patient/die Patientin einen Schulter-Achselverband. In der Regel sind zwei bis vier Tage Stationsaufenthalt mit relativ viel Bettruhe nötig. Die Fäden zieht der Arzt nach acht bis vierzehn Tagen; solange dauert auch die Arbeitsunfähigkeit.

Warum ein Mensch so für ihn selbst unangenehm stark schwitzt, hat viele mögliche Ursachen. Der Sommer ist das eine, psychische Belastungen sind ein anderes. Anstrengung in Beruf oder Sport, auch der Trainingszustand tragen bei ebenso wie Körpergewicht und familiäre Veranlagung. Man kann, wie geschrieben, viel versuchen. Manchmal ist eine Operation die aussichtsreichste Variante. Beschriebener Patient hat den Anker dankbar ergriffen und ist geheilt. Besprechungen sind bestenfalls noch mit dem Arzt nötig.

Informationen: Prof. Dr. med. Michael Jünger
Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten
Universität Greifswald
Fleischmannstraße 44
17487 Greifswald
Tel. 03834-86-6769, Fax 03834-86-6772, E-Mail: juenger@uni-greifswald.de

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Rettungsanker-Op Schweiß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie