Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Fleiß zuviel Schweiß: Rettungsanker-Op in der Universitäts-Hautklinik

15.08.2002


Die Geschichte klingt einfach und vielen bekannt: ein Mann in seinen besten Jahren fing an, "entsetzlich" zu schwitzen (etc.). Er trank viel Salbeitee, ließ sich die Achselhöhlen besprechen und probierte die ganze Deo-Palette. Trotzdem musste er sich mehrmals täglich waschen und umziehen; die Beeinträchtigung, auch beruflich war erheblich, das Leiden nahm zu.

So kam der 44-Jährige über seinen Hausarzt im Mai in die Spätsprechstunde der Uni-Hautklinik (jeden Dienstag, 17 - 20 Uhr), wo Prof. Dr. Michael Jünger, der Klinikchef, die stärksten Schwitzezonen nach einem Test markierte. Am Ende stand der Entschluss des Patienten zu einer Hyperhidrose-Operation durch Privatdozent Dr. Wolfgang Lehnert im Juni bei örtlicher Betäubung.

Seitdem bemerkt der "Erlöste" keine Schweißbildung mehr, der stationäre Aufenthalt war kurz und zumutbar, die Schmerzen hinterher ganz gering. Von ihm stammt das Wort vom "Rettungsanker".

Hyperhidrose-Operationen sind, so Prof. Michael Jünger, angezeigt, wenn konservative Behandlung keine Besserung der massiven "Hyperhidrosis axillaris" erreicht und eine ordnungsgemäße Berufsausübung gefährdet ist. Der Operateur schneidet große Teile der Achselschweißdrüsen mitsamt der Haut aus oder/und lindert das Leiden durch Legen einer Kürettage oder andere geeignete Maßnahmen. Stunden vor dem Eingriff werden die Zonen im "Minor’schen Schwitzversuch" markiert. Nach der Op wird die Wunde vernäht, wird ein Sterilverband angelegt, werden die Achselhöhlen mit einem Wattebausch ausgefüllt und erhält der Patient/die Patientin einen Schulter-Achselverband. In der Regel sind zwei bis vier Tage Stationsaufenthalt mit relativ viel Bettruhe nötig. Die Fäden zieht der Arzt nach acht bis vierzehn Tagen; solange dauert auch die Arbeitsunfähigkeit.

Warum ein Mensch so für ihn selbst unangenehm stark schwitzt, hat viele mögliche Ursachen. Der Sommer ist das eine, psychische Belastungen sind ein anderes. Anstrengung in Beruf oder Sport, auch der Trainingszustand tragen bei ebenso wie Körpergewicht und familiäre Veranlagung. Man kann, wie geschrieben, viel versuchen. Manchmal ist eine Operation die aussichtsreichste Variante. Beschriebener Patient hat den Anker dankbar ergriffen und ist geheilt. Besprechungen sind bestenfalls noch mit dem Arzt nötig.

Informationen: Prof. Dr. med. Michael Jünger
Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten
Universität Greifswald
Fleischmannstraße 44
17487 Greifswald
Tel. 03834-86-6769, Fax 03834-86-6772, E-Mail: juenger@uni-greifswald.de

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Rettungsanker-Op Schweiß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik