Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Kinderwunsch versagt bleibt

15.08.2002


Neue Sektion an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg erforscht genetische Ursachen von Fruchtbarkeitsstörungen

Welche genetischen Ursachen liegen einer Unfruchtbarkeit (Infertilität) bei Mann oder Frau zugrunde? Sehr viel häufiger als gemeinhin bekannt, sind es Veränderungen am Erbgut, die den Kinderwunsch vereiteln. Ihre Erforschung sowie die Beratung von betroffenen Paaren ist Aufgabe der neugegründeten Sektion "Molekulargenetik und Fertilitätsstörungen" an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg. Sie gehört zur Abteilung "Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen", die von Prof. Dr. Thomas Strowitzki geleitet wird. "Damit wird die Behandlung von Fruchtbarkeitsstörungen an der Heidelberger Universitäts-Frauenklinik um eine wichtige Komponente bereichert", erklärt Prof. Strowitzki und weist darauf hin, dass die neue Forschungseinheit Vorreiter-Charakter in Deutschland hat.

Die Ursachen für Unfruchtbarkeit sind vielfältig: von Problemen beim mechanischen Transport der Ei- oder Samenzellen, bis zu hormonellen Störungen oder Änderungen der Chromosomenzahl bzw. einzelner Gene. Immer mehr Paare sind betroffen: In Deutschland müssen bis zu 15 Prozent - dies sind etwa 2 Millionen Paare - damit rechnen, dass ihnen die Erfüllung ihres Kinderwunsches versagt bleibt. "Bei etwa 20 Prozent liegt es nur am Mann, bei 38 Prozent allein an der Frau", sagt Dr. Peter Vogt, Leiter der neuen Sektion. Bei den restlichen Paaren sind die Ursachen bei beiden Partnern zu finden, oder sie sind unbekannt. Wie häufig genetische Veränderungen zugrunde liegen, ist bislang nicht bekannt.

Verminderte Spermienzahl durch überzählige Chromosomen und Gendefekte

Dagegen weiß man, dass die sogenannte "Azoospermie", das vollständige Fehlen von Samenzellen in der Samenflüssigkeit, bei etwa 14 Prozent der Betroffenen durch Chromosomen-Störungen verursacht wird. Dies trifft auch für 5 Prozent der Männer zu, deren Spermienzahl vermindert ist. Am häufigsten ist das sogenannte "Klinefelter Syndrom", dessen Träger neben dem männlichen Y-Chromosom zwei X-Chromosomen (XXY) und deswegen verkleinerte Hoden mit verminderter Spermienproduktion haben.

Die häufigste genetische Erkrankung, die bei männlichen Patienten zur Unfruchtbarkeit führt, ist die Mukoviszidose. Durch einen Gendefekt ist nicht nur das Sekret in der Lunge und der Bauchspeichelsdrüse verdickt, sondern auch kein Samenleiter angelegt.

Injektion einzelner Spermien in die Eizelle / Schwangerschaft bei 40 Prozent

Andere Genveränderungen, die beim Mann zur Unfruchtbarkeit führen, sind vor allem auf dem Y, dem männlichen Geschlechtschromosom, angesiedelt. "Wir haben festgestellt, dass in drei verschiedenen Bereichen des Y-Chromosoms Gene lokalisiert sind, deren Veränderungen zur Unfruchtbarkeit führen können", erklärt Dr. Vogt. Je nach dem, welche dieser "Azoospermie-Faktoren verändert ist, werden überhaupt keine, oder eine geringere Anzahl von Samenzellen produziert.

Können Männer mit diesen Erbgutveränderungen Kinder zeugen? Wie kann den betroffenen Paaren geholfen werden? Ein künstliche Befruchtung im Reagenzglas kommt nicht in Frage, da die Spermien kaum in die Eizelle eindringen würden. Seit 1992 steht die sogenannte "Intracytoplasmatische Spermainjektion" (ICSI) zur Verfügung: Dabei wird unter dem Mikroskop ein einzelnes Spermium in die Eizelle injiziert, und die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter eingebracht. Etwa 40 Prozent der Frauen werden heute mit Hilfe der ICSI schwanger.

Gezielte genetische Analyse der Keimzellen deckt Ursache von Abort auf

Bevor Paare mit ungeklärter Sterilitätsursache sich für eine ICSI entscheiden, werden sie von einem Humangenetiker beraten. Dabei wird das Risiko, veränderte Gene oder gar ganze Chromosomen an die Nachkommenschaft weiterzugeben, ausführlich mit dem betroffenen Paar erörtert. In der Regel wird zuerst eine Chromosomenanalyse mit Hilfe ihrer Blutzellen vorgenommen. In einem zweiten Schritt wird dem Paar je nach Verdachtsdiagnose eine molekulargenetische Analyse des Y Chromosoms und/oder des Mukoviszidose Gens vorgeschlagen.

Eine wichtige Aufgabe der neu gegründeten Sektion wird es sein, gezielte genetische Analyse nicht nur an Blutzellen, sondern auch an den Keimzellen (Eizellen und Spermien) vorzunehmen. Dadurch soll insbesondere untersucht werden, ob Chromosomen-Anomalien die Ursache für spontane Aborte nach einer ICSI sind.

Ansprechpartner:
PD Dr. Peter Vogt
Tel. 06221 / 56-7918
E-Mail: Peter_Vogt@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw

Weitere Berichte zu: Eizelle Gen ICSI Unfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie