Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterilität kein Dauerschicksal

15.08.2002


Fortschritte in der Behandlung bösartiger Tumorleiden haben dazu geführt, dass heute viele krebskranke Kinder überleben, die früher kaum eine Heilungschance hatten. Eine folgenreiche Auswirkung von Chemotherapie und Bestrahlung zeigt sich jedoch oft, wenn die jungen Patienten erwachsen werden und daran denken, eine Familie zu gründen. Denn im Zuge von Chemotherapie und Bestrahlung werden häufig auch die Keimzellen unwiederbringlich zerstört. Forschungsergebnisse von Privatdozent Dr. Stefan Schlatt vom Institut für Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums Münster, die in der jüngsten Ausgabe des internationalen Wissenschaftsmagazins "Nature" vorgestellt werden, weisen jetzt erstmals auf eine Möglichkeit hin, wie unfruchtbaren Männern durch die Transplantation von Hodengewebe, das ihnen vor der Therapie entnommen und bis zum Zeitpunkt der Familienplanung tiefgefroren wurde, doch noch zu einer Vaterschaft verholfen werden kann.

Während sich das Problem der durch Krebsbehandlung ausgelösten Sterilität bei erwachsenen Männer durch die Konservierung von Spermien vor der Tumortherapie lösen lässt, gab es für betroffene Kinder, die noch nicht im geschlechtsreifen Alter sind, bislang keine Aussicht auf spätere Vaterschaft. Erstmals zeichnet sich jetzt auch für diese immer größer werdende Gruppe unfruchtbarer junger Männer eine Lösung ab. Während eines Forschungsaufenthaltes als Heisenberg-Stipendiat am Zentrum für Transgenese und Keimzellforschung der Universität von Pennsylvania/USA gelang Schlatt mit seinen dortigen Kollegen der Nachweis, dass durch die Transplantation von Hodengewebe unterschiedlicher neugeborener Säugetiere unter die Haut des Rückens unfruchtbarer Mäuse sowohl die Produktion von Spermien als auch von Sexualhormonen in Gang gesetzt und aufrecht erhalten wird. Ein Transplantat von nur einem Kubikmillimeter Größe reichte aus, um diesen Prozess auszulösen. Der Erfolg war dabei unabhängig davon, ob Schlatt nun neugeborene Mäuse, Schweine oder Ziegen als Spendertiere auswählte.

Inwieweit sich diese ermutigenden tierexperimentellen Ergebnisse klinisch umsetzen lassen, ist derzeit noch offen. Für denkbar hielte es Schlatt beispielsweise, einem krebskranken Jungen vor Chemotherapie und Bestrahlung Hodengewebe zu entnehmen, dieses auf Mäuse zu verpflanzen und die gewonnenen Spermien so lange einzufrieren, bis das Kind herangewachsen ist und eine Familie gründen will. Eine andere, ethisch wahrscheinlich weniger strittige Alternative läge in einer autologen Transplantation: Dabei würde das Hodengewebe des Kindes ebenfalls zunächst tiefgefroren konserviert und ihm später als Erwachsenen an eine beliebige Körperstelle zurückverpflanzt, um dann sozusagen im eigenen Körper die Spermienproduktion auszulösen.

Neben der klinischen Anwendung bei einer durch Krebstherapie ausgelösten Sterilität sieht der 38-jährige Wissenschaftler, der an der Universität Münster neben Biologe auch katholische Theologie studiert hat und derzeit als Heisenberg-Stipendiat am Institut für Reproduktionsmedizin in Münster tätig ist, aber auch andere Bereiche, die von seinen Forschungsergebnissen profitieren könnten. So verweist er beispielsweise auf die Chance, aussterbende oder seltene Tierarten oder- rassen durch die Konservierung von Keimzellen beziehungsweise durch die Vergrößerung des "Genpools" zu erhalten. Und nicht zuletzt würde auch die Forschung selbst profitieren: So lassen sich zum Beispiel mit dieser Methode etwa durch die Möglichkeit der Manipulation der Spermienproduktion die Auswirkungen neuer empfängnisverhütender Präparate auf die Hodenfunktion viel besser studieren als dies beim Patienten selbst der Fall ist.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/repro/

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Hodengewebe Sperma Sterilität Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit