Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterilität kein Dauerschicksal

15.08.2002


Fortschritte in der Behandlung bösartiger Tumorleiden haben dazu geführt, dass heute viele krebskranke Kinder überleben, die früher kaum eine Heilungschance hatten. Eine folgenreiche Auswirkung von Chemotherapie und Bestrahlung zeigt sich jedoch oft, wenn die jungen Patienten erwachsen werden und daran denken, eine Familie zu gründen. Denn im Zuge von Chemotherapie und Bestrahlung werden häufig auch die Keimzellen unwiederbringlich zerstört. Forschungsergebnisse von Privatdozent Dr. Stefan Schlatt vom Institut für Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums Münster, die in der jüngsten Ausgabe des internationalen Wissenschaftsmagazins "Nature" vorgestellt werden, weisen jetzt erstmals auf eine Möglichkeit hin, wie unfruchtbaren Männern durch die Transplantation von Hodengewebe, das ihnen vor der Therapie entnommen und bis zum Zeitpunkt der Familienplanung tiefgefroren wurde, doch noch zu einer Vaterschaft verholfen werden kann.

Während sich das Problem der durch Krebsbehandlung ausgelösten Sterilität bei erwachsenen Männer durch die Konservierung von Spermien vor der Tumortherapie lösen lässt, gab es für betroffene Kinder, die noch nicht im geschlechtsreifen Alter sind, bislang keine Aussicht auf spätere Vaterschaft. Erstmals zeichnet sich jetzt auch für diese immer größer werdende Gruppe unfruchtbarer junger Männer eine Lösung ab. Während eines Forschungsaufenthaltes als Heisenberg-Stipendiat am Zentrum für Transgenese und Keimzellforschung der Universität von Pennsylvania/USA gelang Schlatt mit seinen dortigen Kollegen der Nachweis, dass durch die Transplantation von Hodengewebe unterschiedlicher neugeborener Säugetiere unter die Haut des Rückens unfruchtbarer Mäuse sowohl die Produktion von Spermien als auch von Sexualhormonen in Gang gesetzt und aufrecht erhalten wird. Ein Transplantat von nur einem Kubikmillimeter Größe reichte aus, um diesen Prozess auszulösen. Der Erfolg war dabei unabhängig davon, ob Schlatt nun neugeborene Mäuse, Schweine oder Ziegen als Spendertiere auswählte.

Inwieweit sich diese ermutigenden tierexperimentellen Ergebnisse klinisch umsetzen lassen, ist derzeit noch offen. Für denkbar hielte es Schlatt beispielsweise, einem krebskranken Jungen vor Chemotherapie und Bestrahlung Hodengewebe zu entnehmen, dieses auf Mäuse zu verpflanzen und die gewonnenen Spermien so lange einzufrieren, bis das Kind herangewachsen ist und eine Familie gründen will. Eine andere, ethisch wahrscheinlich weniger strittige Alternative läge in einer autologen Transplantation: Dabei würde das Hodengewebe des Kindes ebenfalls zunächst tiefgefroren konserviert und ihm später als Erwachsenen an eine beliebige Körperstelle zurückverpflanzt, um dann sozusagen im eigenen Körper die Spermienproduktion auszulösen.

Neben der klinischen Anwendung bei einer durch Krebstherapie ausgelösten Sterilität sieht der 38-jährige Wissenschaftler, der an der Universität Münster neben Biologe auch katholische Theologie studiert hat und derzeit als Heisenberg-Stipendiat am Institut für Reproduktionsmedizin in Münster tätig ist, aber auch andere Bereiche, die von seinen Forschungsergebnissen profitieren könnten. So verweist er beispielsweise auf die Chance, aussterbende oder seltene Tierarten oder- rassen durch die Konservierung von Keimzellen beziehungsweise durch die Vergrößerung des "Genpools" zu erhalten. Und nicht zuletzt würde auch die Forschung selbst profitieren: So lassen sich zum Beispiel mit dieser Methode etwa durch die Möglichkeit der Manipulation der Spermienproduktion die Auswirkungen neuer empfängnisverhütender Präparate auf die Hodenfunktion viel besser studieren als dies beim Patienten selbst der Fall ist.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/repro/

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Hodengewebe Sperma Sterilität Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verlässliche Quantencomputer entwickeln

22.02.2018 | Informationstechnologie

Histologie in 3D: Neue Färbemethode ermöglicht Nano-CT-Aufnahmen von Gewebeproben

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung

22.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics