Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberkrank ist nicht gleichbedeutend mit Alkoholismus!

15.08.2002


Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt, dass in Deutschland 3,5 Millionen Menschen an einer chronischen Leberkrankheit leiden.

Anlässlich des zweiten Deutschen Lebertages schätzten Mediziner, dass die Dunkelziffer von Leberkrankheiten sogar doppelt so hoch liege. Damit wäre jeder elfte in Deutschland von einer chronischen Leberkrankheit betroffen. Hinzu kommen nochmals neun Millionen Gallensteinpatienten, erklärt heute Diplom Oecotrophologin Daniela Rösler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik* in Bad Aachen.

Entgegen landläufiger Meinung geht ein großer Teil dieser Erkrankungen nicht auf Alkoholmissbrauch zurück, betont Rösler. Insbesondere die chronische Hepatitis B und C haben Alkohol inzwischen als häufigste Transplantationsursache abgelöst. Allein in Deutschland leiden bis zu 800.000 Menschen an einer chronischen Hepatitis C. Ebenso wie die Hepatitis B wird diese durch Viren verursacht. Weltweit zählt die Hepatitis B, an der sich in Deutschland jährlich 50.000 Menschen infizieren, zu den fünf häufigsten Todesursachen. Momentan leben in Deutschland 500.000 chronische Hepatitis-B-Virenträger, erklärt Achim Kautz, Geschäftsführer der Deutschen Leberhilfe**. Hinzu kommen auch weitgehend unbekannte Ursachen wie Autoimmunerkrankungen, bei denen das eigene Immunsystem zum Feind des Körpers wird. Verbreitet sind auch Stoffwechselerkrankungen wie die Eisenspeicherkrankheit Hämochromatose.

So unterschiedlich die Ursachen und die Verläufe chronischer Lebererkrankungen sind, haben sie doch eine gefürchtete, gemeinsame Endstation: Die Leberzirrhose. Diese kann schwere Komplikationen bis hin zu bösartigen Tumoren nach sich ziehen; in Deutschland sterben jährlich 5.000 Personen an Leberkrebs, so Prof. Dr. Claus Niederau, Chefarzt am St. Josef-Hospital in Oberhausen und Vorsitzender der Deutschen Leberhilfe. Krankheiten der Leber sowie Gallenblase sind vielgestaltig und erfordern eine individualisierte Diättherapie, betont Rösler. Mit dem jetzt vorliegenden Buch Genussvoll essen für Leber und Galle von Sven-David Müller liegt erstmals ein Patientenratgeber auf einwandfreiem ernährungsmedizinischem Niveau vor, das den aktuellen Stand der Ernährungswissenschaft widerspiegelt, erklärt Rösler. Das Buch erschien in Zusammenarbeit mit der Deutschen Leberhilfe.

Das neue Buch von Sven-David Müller mit einem Vorwort des renommierten Hepatologen vom Darmstädter Klinikum Prof. Dr. Hubertus Wietholtz richtet sich an Patienten, die unter Gallensteinleiden, Fettleber, Leberzirrhose, Hepatitis, Morbus Wilson oder Hämochromatose leiden. Die bisher oft empfohlenen "Leber- oder Gallediäten" halten einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand und schädigen teilweise sogar die Betroffenen, erklärt Rösler, die insbesondere vor einer Quarkdiät bei Leberzirrhose warnt. Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik weist darauf hin, dass sich verzweigtkettige Aminosäuren bei Leberzirrhose als wirksame Ergänzung erwiesen haben. Viele chronisch Leberkranke leiden unter einem Zinkmangel, der durch einen erhöhten Bedarf und eine zu geringe Zinkzufuhr ausgelöst wird. Mit Nachdruck fordert Müller, dass alle chronisch Leberkranken einer Diätberatung zugeführt werden. Bei chronischer Hepatitis ist eine hochkalorische Ernährung angezeigt, die einer Gewichtsreduktion des Patienten vorbeugt, beschreibt Müller die wichtigste diätetische Maßnahme bei Hepatitis. Eine Schonkost hingegen sei wenig sinnvoll.

*Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein und hat ihre Geschäftsstelle in der Reha-Klinik "An der Rosenquelle" in Bad Aachen.

** Deutsche Leberhilfe e.V., Tel.: 0221-2829980, E-Mail: Info@leberhilfe.org

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ernaehrungsmed.de/

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Leberkrank Leberkrankheit Leberzirrhose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten