Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose: Symptome lindern durch gezielte Ernährung

14.08.2002


Patienten mit Multipler Sklerose (MS) können den Verlauf der Erkrankung durch Ernährung günstig beeinflussen.

Das bestätigte die Diplom-Oecotrophologin und MS-Expertin Gudrun Werner kürzlich im Interview mit der Zeitschrift UGB-Forum.

Die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Entzündung des zentralen Nervensystems. Die dauernde Entzündung geht mit dem Untergang von Nervengewebe einher. Patienten mit MS sollten ihr Normalgewicht halten und damit Muskeln, Bänder und Gelenke möglichst schonen. Dabei hilft ihnen eine überwiegend fleischlose, pflanzlich orientierte Ernährung. Sie sollte ballaststoffreich sein (mit Vollkornprodukten und reichlich Gemüse und Obst) und Fett in moderaten Mengen (50 bis 60 Gramm am Tag) enthalten.

Eine weitere Strategie besteht darin, solche Lebensmittel verstärkt zu sich zu nehmen, die entzündungshemmende Inhaltsstoffe liefern - und auf der anderen Seite Nahrungsmittel sparsam zu verwenden, die den Entzündungsprozess fördern.

MS-Erkrankungen treten generell in "Butter-Regionen", in denen viel Fleisch, Käse, Butter, Wurst verzehrt wird, häufiger auf als in Öl-Regionen (mit reichlich Seefisch, Gemüse, Pflanzenöl), berichtet Werner.

Entzündungshemmend wirken offensichtlich Omega-3-Fettsäuren, sie sind in Hering und Makrele, aber auch in Rapsöl enthalten. Eventuell sollten Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischölkapseln ergänzt werden, rät die Ernährungsexpertin.

Entzündungsfördernd, weil Ausgangsstoff für entsprechende Botenstoffe im Körper, wirkt Arachidonsäure, sie ist in Eigelb, Fleisch, Innereien und Haut (z. B. der knusprigen Hähnchenhaut) enthalten. Milch und Milchprodukte sind eher arachidonsäurearm. Die essenzielle Fettsäure Linolsäure (z. B. in Sonnenblumenöl, Distelöl, Maiskeimöl) wird entgegen früherer Annahmen nur wenig in Arachidonsäure umgewandelt, pflanzliche Öle können also bedenkenlos verzehrt werden. Ziel der MS-Therapie, auch der Ernährungstherapie ist es, Krankheitsschübe zu verhindern bzw. abzuschwächen und somit den Untergang von Nervengewebe aufzuhalten. Alle Arten von Belastungen können Schübe auslösen, z. B. Virusinfektionen, Impfungen, die Stillperiode, Sonneneinstrahlung oder andere körperliche oder seelische Belastungen.

130.000 Menschen leiden in Deutschland an MS. Meist beginnt die Krankheit zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr, Frauen erkranken doppelt so häufig wie Männer. MS-Kranke entwickeln sehr unterschiedliche Beschwerden: Ein typisches Symptom ist die schnelle Ermüdung der Patienten, auch als "MS-Fatigue" bezeichnet. Außerdem kann es zu Missempfindungen wie Taubheits- oder Gürtelgefühl, zu Gleichgewichts- und Gehstörungen oder Lähmungen kommen.

Stephanie Wetzel | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Nervengewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE