Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose: Symptome lindern durch gezielte Ernährung

14.08.2002


Patienten mit Multipler Sklerose (MS) können den Verlauf der Erkrankung durch Ernährung günstig beeinflussen.

Das bestätigte die Diplom-Oecotrophologin und MS-Expertin Gudrun Werner kürzlich im Interview mit der Zeitschrift UGB-Forum.

Die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Entzündung des zentralen Nervensystems. Die dauernde Entzündung geht mit dem Untergang von Nervengewebe einher. Patienten mit MS sollten ihr Normalgewicht halten und damit Muskeln, Bänder und Gelenke möglichst schonen. Dabei hilft ihnen eine überwiegend fleischlose, pflanzlich orientierte Ernährung. Sie sollte ballaststoffreich sein (mit Vollkornprodukten und reichlich Gemüse und Obst) und Fett in moderaten Mengen (50 bis 60 Gramm am Tag) enthalten.

Eine weitere Strategie besteht darin, solche Lebensmittel verstärkt zu sich zu nehmen, die entzündungshemmende Inhaltsstoffe liefern - und auf der anderen Seite Nahrungsmittel sparsam zu verwenden, die den Entzündungsprozess fördern.

MS-Erkrankungen treten generell in "Butter-Regionen", in denen viel Fleisch, Käse, Butter, Wurst verzehrt wird, häufiger auf als in Öl-Regionen (mit reichlich Seefisch, Gemüse, Pflanzenöl), berichtet Werner.

Entzündungshemmend wirken offensichtlich Omega-3-Fettsäuren, sie sind in Hering und Makrele, aber auch in Rapsöl enthalten. Eventuell sollten Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischölkapseln ergänzt werden, rät die Ernährungsexpertin.

Entzündungsfördernd, weil Ausgangsstoff für entsprechende Botenstoffe im Körper, wirkt Arachidonsäure, sie ist in Eigelb, Fleisch, Innereien und Haut (z. B. der knusprigen Hähnchenhaut) enthalten. Milch und Milchprodukte sind eher arachidonsäurearm. Die essenzielle Fettsäure Linolsäure (z. B. in Sonnenblumenöl, Distelöl, Maiskeimöl) wird entgegen früherer Annahmen nur wenig in Arachidonsäure umgewandelt, pflanzliche Öle können also bedenkenlos verzehrt werden. Ziel der MS-Therapie, auch der Ernährungstherapie ist es, Krankheitsschübe zu verhindern bzw. abzuschwächen und somit den Untergang von Nervengewebe aufzuhalten. Alle Arten von Belastungen können Schübe auslösen, z. B. Virusinfektionen, Impfungen, die Stillperiode, Sonneneinstrahlung oder andere körperliche oder seelische Belastungen.

130.000 Menschen leiden in Deutschland an MS. Meist beginnt die Krankheit zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr, Frauen erkranken doppelt so häufig wie Männer. MS-Kranke entwickeln sehr unterschiedliche Beschwerden: Ein typisches Symptom ist die schnelle Ermüdung der Patienten, auch als "MS-Fatigue" bezeichnet. Außerdem kann es zu Missempfindungen wie Taubheits- oder Gürtelgefühl, zu Gleichgewichts- und Gehstörungen oder Lähmungen kommen.

Stephanie Wetzel | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Nervengewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik