Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose: Symptome lindern durch gezielte Ernährung

14.08.2002


Patienten mit Multipler Sklerose (MS) können den Verlauf der Erkrankung durch Ernährung günstig beeinflussen.

Das bestätigte die Diplom-Oecotrophologin und MS-Expertin Gudrun Werner kürzlich im Interview mit der Zeitschrift UGB-Forum.

Die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Entzündung des zentralen Nervensystems. Die dauernde Entzündung geht mit dem Untergang von Nervengewebe einher. Patienten mit MS sollten ihr Normalgewicht halten und damit Muskeln, Bänder und Gelenke möglichst schonen. Dabei hilft ihnen eine überwiegend fleischlose, pflanzlich orientierte Ernährung. Sie sollte ballaststoffreich sein (mit Vollkornprodukten und reichlich Gemüse und Obst) und Fett in moderaten Mengen (50 bis 60 Gramm am Tag) enthalten.

Eine weitere Strategie besteht darin, solche Lebensmittel verstärkt zu sich zu nehmen, die entzündungshemmende Inhaltsstoffe liefern - und auf der anderen Seite Nahrungsmittel sparsam zu verwenden, die den Entzündungsprozess fördern.

MS-Erkrankungen treten generell in "Butter-Regionen", in denen viel Fleisch, Käse, Butter, Wurst verzehrt wird, häufiger auf als in Öl-Regionen (mit reichlich Seefisch, Gemüse, Pflanzenöl), berichtet Werner.

Entzündungshemmend wirken offensichtlich Omega-3-Fettsäuren, sie sind in Hering und Makrele, aber auch in Rapsöl enthalten. Eventuell sollten Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischölkapseln ergänzt werden, rät die Ernährungsexpertin.

Entzündungsfördernd, weil Ausgangsstoff für entsprechende Botenstoffe im Körper, wirkt Arachidonsäure, sie ist in Eigelb, Fleisch, Innereien und Haut (z. B. der knusprigen Hähnchenhaut) enthalten. Milch und Milchprodukte sind eher arachidonsäurearm. Die essenzielle Fettsäure Linolsäure (z. B. in Sonnenblumenöl, Distelöl, Maiskeimöl) wird entgegen früherer Annahmen nur wenig in Arachidonsäure umgewandelt, pflanzliche Öle können also bedenkenlos verzehrt werden. Ziel der MS-Therapie, auch der Ernährungstherapie ist es, Krankheitsschübe zu verhindern bzw. abzuschwächen und somit den Untergang von Nervengewebe aufzuhalten. Alle Arten von Belastungen können Schübe auslösen, z. B. Virusinfektionen, Impfungen, die Stillperiode, Sonneneinstrahlung oder andere körperliche oder seelische Belastungen.

130.000 Menschen leiden in Deutschland an MS. Meist beginnt die Krankheit zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr, Frauen erkranken doppelt so häufig wie Männer. MS-Kranke entwickeln sehr unterschiedliche Beschwerden: Ein typisches Symptom ist die schnelle Ermüdung der Patienten, auch als "MS-Fatigue" bezeichnet. Außerdem kann es zu Missempfindungen wie Taubheits- oder Gürtelgefühl, zu Gleichgewichts- und Gehstörungen oder Lähmungen kommen.

Stephanie Wetzel | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Nervengewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie