Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nagelpilzinfektion begünstigt die Entstehung eines Erysipels

25.07.2002


Eine neue Studie bestätigt, dass die Onychomykose einen bedeutenden Risikofaktor für die Ausbildung eines Erysipels an den unteren Extremitäten darstellt.


Die Ergebnisse einer auf dem Weltkongress für Dermatologie in Paris vorgestellten Studie zeigen, dass die Onychomykose (Nagelpilzinfektion) sowie die Ti-nea pedis signifikante Risikofaktoren für die Ausbildung einer bakteriellen Infektion (Erysi-pel) des Koriums und des umgebenden Weichteilgewebes darstellen. Die Daten bestätigen die klinische Beobachtung eines Zusammenhanges zwischen der Entstehung von Defekten in der Haut durch Nagel- und Fußmykosen, welche als Eintrittspforten für bakterielle Pathogene, meist betahämolysierende Streptokokken der Gruppe A, dienen und daraus resultierenden Infektionen der unteren Extremitäten.

“Die Studienergebnisse liefern den epidemiologischen Nachweis, dass Patienten mit Mykosen an Haut und Nägeln einem höheren Risiko für die Entwicklung eines Erysipels, einer schw e-ren bakteriellen Infektion, welche einer sofortigen antibiotischen Behandlung, eines engma-schigen Monitorings und häufig einer stationären Behandlung bedarf, ausgesetzt sind“, sagte Professor Jean-Claude Roujeau vom Hopital Henri Mondor in Creteil, Frankreich, der diese Studienergebnisse im Rahmen des Novartis Satelliten-Symposiums präsentierte. “Diese Er-gebnisse unterstreichen die potentielle Risiken von Fuß- und Nagelpilzerkankungen und die Notwendigkeit für die Ärzte, diese Infektionen aktiv zu behandeln“. In der Studie konnte gezeigt werden, dass die Entwicklung eines Erysipels an den unteren Ex-tremitäten in direktem Zusammenhang mit einer positiven Pilzkultur für eine Onychomykose und/oder Tinea Pedis stand (p < 0,001). Insgesamt wurden positive Kulturen für eine oder beide Pilzinfektionen von 42,5% der Patienten mit Erysipel gewonnen. Der Wert für die Kon-trollgruppe betrug dagegen nur 24,1%. Eine Onychomykose konnte bei 32,2% der Patienten mit Erysipel nachgewiesen werden, in der Kontrollgruppe betrug dieser Wert 18,4%1 . Die Daten zeigen an, dass bei Patienten mit Erysipel die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen ei-ner Onychomykose fast doppelt so hoch ist, wie bei Patienten ohne bakterielle Infektion. Die Prävalenz für das Vorliegen einer Tinea pedis interdigitalis war ebenfalls deutlich höher bei Patienten mit Erysipel an den unteren Extremitäten als in der Kontrollgruppe (29,6 bzw. 13,3%).


Die durchgeführte Fall-Kontroll-Studie beinhaltete 243 Patientenfälle mit bakterielle Infek-tion des Beines und 467 Kontrollfälle (Patienten, die auf Grund eines akuten Ereignisses, welches nicht in Zusammenhang mit einer Pilzinfektion der Haut stand, ins Spital eingewie-sen wurden). Die Patienten wurden in der Zeit von März bis Dezember 2001 in insgesamt 30 Zentren in vier Ländern – Österreich, Frankreich, Deutschland und Island – in die Studie auf-genommen. „Diese Studienergebnisse verdeutlichen klar den Zusammenhang zwischen Ony-chomykose, Tinea pedis und Erysipel,“ sagte Thomas Ebeling, CEO von Novartis Pharma. “Wir glauben, dass diese Ergebnisse einen zusätzlichen wichtigen Grund für Ärzte darstellen,Pilzinfektionen des Fußes zu identifizieren und zu heilen und dadurch diese spezifischen Risi-kofaktoren für ein Erysipel des Beines zu eliminieren.“

Lamisil Ò Tabletten sind ein rezeptpflichtiges Medikament zur Behandlung von Nagelpilzin-fektion (Onychomykose) und Hautpilzinfektionen. Lamisil wird produziert und vertrieben von Novartis Pharma AG und ist ein Mittel der Wahl zur Heilung der Nagelpilzinfektion. Es ist ein sehr effektives Antipilzmittel mit hoher Heilungsrate und niedriger Rückfallsrate sowie kurzer Behandlungsdauer bei Nagelpilzinfektion.

Das Erysipel ist eine Infektion der Haut und des umgebenden Weichteilgewebes 2 . Sie entsteht dann, wenn Bakterien durch eine Verletzung der Haut eindringen. Die Infektion erscheint am Anfang harmlos, das erste Symptom ist eine Entzündung der Haut und des darunter liegen-den Gewebes, was sich als Schmerz, Schwellung, Rötung, Überwärmung und eventuell Fieber manifestiert. Jedoch kann sich die Infektion unkontrolliert in tieferliegende Gewebsschichten oder über das lymphatische System oder Kreislaufsystem ausbreiten. Unbehandelt kann sie zu ernsthaften Komplikationen wie nekrotisierender Fasziitis (eine schwere Mitbeteiligung der tiefen Gewebsstrukturen, was zum Zelltod führt) oder einer tiefen Venenthrombose (Blut-gerinnsel in den Venen) führen. In solchen Fällen kann der Zustand lebensbedrohend werden.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Mil-liarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Mil-liarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in For-schung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzernge-sellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

### 1 Chronic foot dermatomycosis (tinea pedis and/or onychomycosis) is a risk factor bacterial cellulitis of the leg: A case-control study. Poster presented at the 20 th World Congress of Dermatology, Paris, 2002 2 Curtis DL. Cellulitis. eMedicine Journal, January 11 2002, Volume 3, Number 1;

Dr. Michaela Paudler-Debus | MEDIENMITTEILUNG
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de
http://www.emedicine.com/EMERG/topic88.htm

Weitere Berichte zu: CHF Erysipel Infektion Nagelpilzinfektion Onychomykose Pharmazie Pilzinfektion Tinea

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie