Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photodynamische Therapie mit Verteporfin optimiert die Therapie

08.08.2002


Altersbezogene Makuladegeneration

Die altersbezogene Makuladegeneration ist die führende Erblindungsursache bei älteren Menschen über 50 Jahre. Bei dieser Erkrankung kommt es zu Gefäßwucherungen unter der Netzhaut (CNV = chorioidale Neovaskularisation), darüber hinaus zu Ödemen und Blutungen. Die darauf folgenden Reparationsvorgänge hinterlassen Narben, die schließlich zur Erblindung führen. Bei der innovativen photodynamischen Therapie wird der Photosensibilisator Verteporfin (Visudyne ® ) infundiert, der sich vorwiegend in den Gefäßwucherungen anreichert. Die anschließende Bestrahlung mit einem nichtthermischen Laser führt zu einem selektiven Verschluss der Gefäße. Das Unternehmen Novartis hofft, dass die europäische Zulassungsbehörde demnächst die Zulassung für Verteporfin zur Therapie der okkulten subfovealen CNV bei einer bestehenden alterbezogenen Makuladegeneration ausspricht.

Die altersbezogene Makuladegeneration (AMD) tritt in zwei Ausprägungen auf: einer feuchten und einer trockenen Form. Die feuchte AMD, unter der etwa 15% der AMD-Patienten leiden, ist die aggressivere Form. Sie ist verantwortlich für etwa 90% der Fälle einer Erblindung. Experten schätzen, dass etwa 500 000 neue Erkrankungsfälle jährlich weltweit auftreten. Tendenz: steigend. Seit Juli 2000 ist die Photodynamische Therapie mit Verteporfin als Therapieverfahren in Deutschland zur Behandlung von Patienten mit vorwiegend klassischer CNV in Folge AMD zugelassen. Im März 2001 erfolgte die Indikations-erweiterung auf die CNV infolge pathologischer Myopie.

Jetzt ist eine weitere Ausweitung der zugelassenen Indikationen zu erwarten. Mit der angestrebten Zulassungserweiterung von Verteporfin (Visudyne ® ) würde dann eine hocheffektive Therapieoption für die Behandlung der okkulten subfovealen CNV mit einer Krankheitsprogression bei einer bestehenden altersbezogenen Makuladegeneration zur Verfügung stehen. Die erwartete Zulassung basiert vor allem auf hervorragenden Studien-ergebnissen, die erst vor kurzem publiziert worden sind. An dieser klinischen Studie über insgesamt zwei Jahre waren 258 Patienten mit okkulter subfovealer CNV beteiligt. Wie sich zeigte, trat bei den mit Verteporfin therapierten Patienten, verglichen mit den Patienten der Plazebo-Gruppe, signifikant seltener ein moderater oder schwerer Visusverlust auf. Diese Studienresultate sind vor allem deshalb von weitreichender Bedeutung, weil nun auch ein zusätzliches Subkollektiv von Patienten mit feuchter AMD von einer Therapie mit Verteporfin profitieren kann.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | Presseinfo
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Berichte zu: AMD CHF CNV Makuladegeneration Verteporfin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie