Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photodynamische Therapie mit Verteporfin optimiert die Therapie

08.08.2002


Altersbezogene Makuladegeneration

Die altersbezogene Makuladegeneration ist die führende Erblindungsursache bei älteren Menschen über 50 Jahre. Bei dieser Erkrankung kommt es zu Gefäßwucherungen unter der Netzhaut (CNV = chorioidale Neovaskularisation), darüber hinaus zu Ödemen und Blutungen. Die darauf folgenden Reparationsvorgänge hinterlassen Narben, die schließlich zur Erblindung führen. Bei der innovativen photodynamischen Therapie wird der Photosensibilisator Verteporfin (Visudyne ® ) infundiert, der sich vorwiegend in den Gefäßwucherungen anreichert. Die anschließende Bestrahlung mit einem nichtthermischen Laser führt zu einem selektiven Verschluss der Gefäße. Das Unternehmen Novartis hofft, dass die europäische Zulassungsbehörde demnächst die Zulassung für Verteporfin zur Therapie der okkulten subfovealen CNV bei einer bestehenden alterbezogenen Makuladegeneration ausspricht.

Die altersbezogene Makuladegeneration (AMD) tritt in zwei Ausprägungen auf: einer feuchten und einer trockenen Form. Die feuchte AMD, unter der etwa 15% der AMD-Patienten leiden, ist die aggressivere Form. Sie ist verantwortlich für etwa 90% der Fälle einer Erblindung. Experten schätzen, dass etwa 500 000 neue Erkrankungsfälle jährlich weltweit auftreten. Tendenz: steigend. Seit Juli 2000 ist die Photodynamische Therapie mit Verteporfin als Therapieverfahren in Deutschland zur Behandlung von Patienten mit vorwiegend klassischer CNV in Folge AMD zugelassen. Im März 2001 erfolgte die Indikations-erweiterung auf die CNV infolge pathologischer Myopie.

Jetzt ist eine weitere Ausweitung der zugelassenen Indikationen zu erwarten. Mit der angestrebten Zulassungserweiterung von Verteporfin (Visudyne ® ) würde dann eine hocheffektive Therapieoption für die Behandlung der okkulten subfovealen CNV mit einer Krankheitsprogression bei einer bestehenden altersbezogenen Makuladegeneration zur Verfügung stehen. Die erwartete Zulassung basiert vor allem auf hervorragenden Studien-ergebnissen, die erst vor kurzem publiziert worden sind. An dieser klinischen Studie über insgesamt zwei Jahre waren 258 Patienten mit okkulter subfovealer CNV beteiligt. Wie sich zeigte, trat bei den mit Verteporfin therapierten Patienten, verglichen mit den Patienten der Plazebo-Gruppe, signifikant seltener ein moderater oder schwerer Visusverlust auf. Diese Studienresultate sind vor allem deshalb von weitreichender Bedeutung, weil nun auch ein zusätzliches Subkollektiv von Patienten mit feuchter AMD von einer Therapie mit Verteporfin profitieren kann.

Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | Presseinfo
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Berichte zu: AMD CHF CNV Makuladegeneration Verteporfin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit