Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?

06.08.2002


Nahrungsergänzungsmittel im Widerstreit der Meinungen


"Nahrungsergänzungsmittel - Modeerscheinung oder Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?". Unter dieser provokativen Frage ist eine Publikation des Fachjournalisten und Gesundheitspublizisten Beat Roggen erschienen, die sich eingehend mit Positionierung und Nutzen von Nahrungssupplementen auseinandersetzt. Ihre spezifische Aktualität erhält die Thematik durch die 1994 vom amerikanischen Kongress verfügte Freigabe der Nahrungssupplemente und Phyto-Produkte zum allgemeinen Konsum - eine Maßnahme, die mittlerweile auch auf dem europäischen Kontinent mehr und mehr Spuren hinterlässt.

Tatsächlich sind Nahrungssupplemente auch in unseren Breitengraden zu einem wichtigen Thema geworden: Denn durch den Rückgang der physischen Arbeitsleistung hat sich der Energiebedarf des Menschen in den letzten Jahrzehnten stark zurückgebildet. Umgekehrt ist sein Bedarf an Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, Enzymen etc. eher noch gewachsen - vor allem als Folge der vielfältigen Belastungen, welchen sich heute viele Personen ausgesetzt sehen. Im Mittelpunkt der europäischen Konsumenten-Interessen stehen jedoch nicht nur Vitamin- und Mineralstoff-Produkte, sondern sehr häufig auch Hormonpräparate wie DHEA, Melatonin und Pregnenolon, die in den USA als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich sind und dort in großen Mengen konsumiert werden.


Dadurch hat sich zwischen den Gesundheitsbehörden der Alten und der Neuen Welt ein tiefer Graben aufgetan, der auf die völlig unterschiedliche Beurteilung und Verkehrszulassung vieler Nahrungssupplemente zurückzuführen ist. Denn ein Grossteil jener Produkte, die sich im amerikanischen Gesundheitsmarkt großer Beliebtheit erfreuen, werden in manchen Ländern Europas - allen voran in Deutschland und in der Schweiz - nach wie vor als Medikamente beurteilt und unterliegen dadurch einem strengen und zugleich extrem kostspieligen Zulassungsprozedere.

Was aber hat es mit diesen Supplementen auf sich? Eröffnen sie wirklich einen Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben, wie dies in manchen Medien und in der Werbung häufig behauptet wird, oder handelt es sich dabei lediglich um eine vorübergehende Modeerscheinung? Im vorliegenden Buch versucht der Autor darauf konkrete Antworten zu geben. Er legt zudem dar, welche Betrachtungen den amerikanischen Kongress vor 8 Jahren zu seinem Liberalisierungsschritt bewogen haben, und hinterfragt in diesem Zusammenhang die aktuelle Zulassungspolitik einzelner europäischer Gesundheitsbehörden. In einem zweiten Teil seines Werks vermittelt Roggen detaillierte Informationen über Eigenschaften und Nutzen von 22 der bekanntesten und am häufigsten konsumierten Nahrungsergänzungsmittel. Darunter befinden sich auch konkrete Angaben zur oft kontrovers diskutierten Anwendung der Hormonstoffe Melatonin und DHEA.

Beat Roggen | pte.online

Weitere Berichte zu: DHEA Nahrungsergänzungsmittel Nahrungssupplement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie