Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?

06.08.2002


Nahrungsergänzungsmittel im Widerstreit der Meinungen


"Nahrungsergänzungsmittel - Modeerscheinung oder Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben?". Unter dieser provokativen Frage ist eine Publikation des Fachjournalisten und Gesundheitspublizisten Beat Roggen erschienen, die sich eingehend mit Positionierung und Nutzen von Nahrungssupplementen auseinandersetzt. Ihre spezifische Aktualität erhält die Thematik durch die 1994 vom amerikanischen Kongress verfügte Freigabe der Nahrungssupplemente und Phyto-Produkte zum allgemeinen Konsum - eine Maßnahme, die mittlerweile auch auf dem europäischen Kontinent mehr und mehr Spuren hinterlässt.

Tatsächlich sind Nahrungssupplemente auch in unseren Breitengraden zu einem wichtigen Thema geworden: Denn durch den Rückgang der physischen Arbeitsleistung hat sich der Energiebedarf des Menschen in den letzten Jahrzehnten stark zurückgebildet. Umgekehrt ist sein Bedarf an Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, Enzymen etc. eher noch gewachsen - vor allem als Folge der vielfältigen Belastungen, welchen sich heute viele Personen ausgesetzt sehen. Im Mittelpunkt der europäischen Konsumenten-Interessen stehen jedoch nicht nur Vitamin- und Mineralstoff-Produkte, sondern sehr häufig auch Hormonpräparate wie DHEA, Melatonin und Pregnenolon, die in den USA als Nahrungsergänzungsmittel frei erhältlich sind und dort in großen Mengen konsumiert werden.


Dadurch hat sich zwischen den Gesundheitsbehörden der Alten und der Neuen Welt ein tiefer Graben aufgetan, der auf die völlig unterschiedliche Beurteilung und Verkehrszulassung vieler Nahrungssupplemente zurückzuführen ist. Denn ein Grossteil jener Produkte, die sich im amerikanischen Gesundheitsmarkt großer Beliebtheit erfreuen, werden in manchen Ländern Europas - allen voran in Deutschland und in der Schweiz - nach wie vor als Medikamente beurteilt und unterliegen dadurch einem strengen und zugleich extrem kostspieligen Zulassungsprozedere.

Was aber hat es mit diesen Supplementen auf sich? Eröffnen sie wirklich einen Weg zu besserer Gesundheit und längerem Leben, wie dies in manchen Medien und in der Werbung häufig behauptet wird, oder handelt es sich dabei lediglich um eine vorübergehende Modeerscheinung? Im vorliegenden Buch versucht der Autor darauf konkrete Antworten zu geben. Er legt zudem dar, welche Betrachtungen den amerikanischen Kongress vor 8 Jahren zu seinem Liberalisierungsschritt bewogen haben, und hinterfragt in diesem Zusammenhang die aktuelle Zulassungspolitik einzelner europäischer Gesundheitsbehörden. In einem zweiten Teil seines Werks vermittelt Roggen detaillierte Informationen über Eigenschaften und Nutzen von 22 der bekanntesten und am häufigsten konsumierten Nahrungsergänzungsmittel. Darunter befinden sich auch konkrete Angaben zur oft kontrovers diskutierten Anwendung der Hormonstoffe Melatonin und DHEA.

Beat Roggen | pte.online

Weitere Berichte zu: DHEA Nahrungsergänzungsmittel Nahrungssupplement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie