Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Babys Herzfehler vor der Geburt diagnostizieren

02.08.2002


Jenaer Forscher stellen weltweit ersten Prototypen eines fötalen Magnetokardiografen mit aktiver Abschirmung vor

Menschen sind wie Maschinen. Ihre Organe und Muskeln setzen Ströme frei, die ein Bild über den Zustand der "Maschine Mensch" geben können. Allerdings sind die menschlichen Ströme, etwa des Herzens, so gering, dass selbst eine Steckdose millionenfach stärkere Signale ausstößt. Um die menschlichen Ströme messen und in der Krankenversorgung einsetzen zu können, existiert seit vielen Jahren das Verfahren der Magnetokardiografie (MKG). Jenaer Wissenschaftler haben jetzt in einem Verbundprojekt ein Hightech-Gerät entwickelt, das MKG-Messungen zur pränatalen Diagnostik in fast jedem Krankenzimmer ermöglicht. Der weltweit erste Prototyp des fötalen Magnetokardiografen mit aktiver Abschirmung wird der wissenschaftlichen Öffentlichkeit erstmals während des 13. Weltkongresses für Biomagnetismus präsentiert, der am 10. August an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beginnt.

Die Magnetokardiografie entspricht dem bekannten EKG (Elektrokardiogramm), wirkt aber viel feiner und ermöglicht es, berührungsfrei die biomagnetischen Signale des Herzens eines Kindes im Mutterleib komplett zu ermitteln. Mit diesem Verfahren ist eine vorgeburtliche Diagnostik von Herzrhythmusstörungen möglich, die bei etwa 1%-2% aller Geburten vorkommen. "Es gibt keine Alternative zu dieser Methode", weiß Dr. Ekkehard Schleußner von der Jenaer Uni-Frauenklinik. "Das MKG kann therapieentscheidende Bedeutung haben", hat der 41-jährige Mediziner erlebt. Drei Leben wurden in der Jenaer Klinik bereits gerettet, da die Erkenntnisse der MKG-Messungen zu einer anderen Behandlungsentscheidung führten. "Das Gerät schafft neue Möglichkeiten der vorgeburtlichen Diagnostik", schwärmt Schleußner, die etwa der Ultraschall nicht bieten kann. Außerdem, so fanden die Jenaer Mediziner jetzt heraus, lässt sich mit dem MKG auch das Geburtsgewicht genauer vorhersagen als mit üblichen Methoden.

Doch fötale MKG-Untersuchungen sind bisher nur in einer Handvoll Zentren in Europa möglich, da nur dort die entsprechende Ausstattung vorhanden ist. Dazu gehört auch das Biomagnetische Zentrum des Jenaer Uni-Klinikums. Hier existiert seit 1994 eine MKG-Kammer, die elektrisch und magnetisch streng abgeschirmt ist von der Außenwelt, um die feinen Ströme überhaupt messen zu können. Eine solche Kammer kostet alleine rund 250.000 Euro, hinzu kommt der mehrere Millionen Euro teure Magnetokardiograf - das ist für kleine Kliniken oder für den Einsatz nur in der fötalen Diagnostik zu teuer. Der neu entwickelte Prototyp kommt nun ohne diese Kammer aus und ist durch eine integrierte aktive Abschirmung mit nur wenigen Zusatzumbauten in fast jedem Krankenzimmer anwendbar.

Möglich wurde dies durch eine Integrierung von Sensor und Gradiometer - zwei eng nebeneinander stehende Antennen - auf einem Chip, die das Team um Dr. Hans-Georg Meyer vom Institut für Physikalische Hochtechnologie e. V. Jena (IPHT) geschaffen hat. Diese Spezialchips bestehen aus hoch empfindlichen SQUIDS, die unter Supraleitung bei minus 269 Grad Celsius arbeiten und Magnetfelder im Bereich von Femto-Tesla (10 hoch minus 15) messen können. Außerdem wurde im Biomagnetischen Zentrum der Universität eine "aktive Kompensation" durch Hard- und Software entwickelt. Dabei setzen die Forscher um Zentrumsleiter Dr. Jens Haueisen auf ein aus der Akustik bekanntes Phänomen: Gegen das störende - in diesem Fall magnetische - Feld wird ein identisches Feld aufgebaut, das das Störfeld neutralisiert. "Das klingt einfach, ist es aber nicht", verweist Haueisen darauf, dass das Neutralisieren fast mit Lichtgeschwindigkeit funktionieren müsste. Außerdem, gesteht der 36-jährige Elektroingenieur, gibt es bis heute noch Probleme, wenn niederfrequente Störungen ausgeschaltet werden müssen. Ein in der Nähe startender Fahrstuhl bringt die neu entwickelte Software an den Rand der Funktionsfähigkeit. Daher wird auch an der Jenaer Software in Zukunft noch weiter gearbeitet. Und auch für den Einsatz in einer sehr störreichen Umgebung, wo bisher manchmal Probleme auftreten, wollen die Partner das Gerät bis zur Serienreife weiter entwickeln. Neben dem Biomagnetischen Zentrum der Uni Jena und dem IPHT in Kooperation mit dem Jenaer Hightechunternehmen Supracon AG gehören die Squid AG aus Essen sowie die JenaSQUID GmbH zum Projektteam, das in den letzten zwei Jahren alleine vom Bundesforschungsministerium mit mehr als einer Million Euro gefördert wurde.

"Mit dem neuen Gerät sind wir in der Lage, Störfelder auszuschließen, wie dies bisher nur in der Kammer möglich war", fasst Dr. Schleußner zusammen, "was nur durch die interdisziplinäre Kooperation gelungen ist. Das Gerät ist mit geringem Aufwand im klinischen Bereich anwendbar und von großem praktischen Nutzen", unterstreicht der Frauenarzt. Und wenn das System eine breitere Anwendung erfährt, werden sich im Lauf der Zeit noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten ergeben, an die die Wissenschaft bisher nicht gedacht hat, sind die Jenaer Entwickler vom Wert ihres Produkts überzeugt.

Kontakt:
Dr. Ekkehard Schleußner (Frauenklinik der Uni Jena)
Tel.: 03641 / 933190
Fax: 03641 / 933396
E-Mail: Ekkehard.Schleussner@med.uni-jena.de
Dr. Jens Haueisen (Biomagnetisches Zentrum der Uni Jena)
Tel.: 03641 / 935338
Fax: 03641 / 935353
E-Mail: haueisen@biomag.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: MKG Magnetokardiograf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops