Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Babys Herzfehler vor der Geburt diagnostizieren

02.08.2002


Jenaer Forscher stellen weltweit ersten Prototypen eines fötalen Magnetokardiografen mit aktiver Abschirmung vor

Menschen sind wie Maschinen. Ihre Organe und Muskeln setzen Ströme frei, die ein Bild über den Zustand der "Maschine Mensch" geben können. Allerdings sind die menschlichen Ströme, etwa des Herzens, so gering, dass selbst eine Steckdose millionenfach stärkere Signale ausstößt. Um die menschlichen Ströme messen und in der Krankenversorgung einsetzen zu können, existiert seit vielen Jahren das Verfahren der Magnetokardiografie (MKG). Jenaer Wissenschaftler haben jetzt in einem Verbundprojekt ein Hightech-Gerät entwickelt, das MKG-Messungen zur pränatalen Diagnostik in fast jedem Krankenzimmer ermöglicht. Der weltweit erste Prototyp des fötalen Magnetokardiografen mit aktiver Abschirmung wird der wissenschaftlichen Öffentlichkeit erstmals während des 13. Weltkongresses für Biomagnetismus präsentiert, der am 10. August an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beginnt.

Die Magnetokardiografie entspricht dem bekannten EKG (Elektrokardiogramm), wirkt aber viel feiner und ermöglicht es, berührungsfrei die biomagnetischen Signale des Herzens eines Kindes im Mutterleib komplett zu ermitteln. Mit diesem Verfahren ist eine vorgeburtliche Diagnostik von Herzrhythmusstörungen möglich, die bei etwa 1%-2% aller Geburten vorkommen. "Es gibt keine Alternative zu dieser Methode", weiß Dr. Ekkehard Schleußner von der Jenaer Uni-Frauenklinik. "Das MKG kann therapieentscheidende Bedeutung haben", hat der 41-jährige Mediziner erlebt. Drei Leben wurden in der Jenaer Klinik bereits gerettet, da die Erkenntnisse der MKG-Messungen zu einer anderen Behandlungsentscheidung führten. "Das Gerät schafft neue Möglichkeiten der vorgeburtlichen Diagnostik", schwärmt Schleußner, die etwa der Ultraschall nicht bieten kann. Außerdem, so fanden die Jenaer Mediziner jetzt heraus, lässt sich mit dem MKG auch das Geburtsgewicht genauer vorhersagen als mit üblichen Methoden.

Doch fötale MKG-Untersuchungen sind bisher nur in einer Handvoll Zentren in Europa möglich, da nur dort die entsprechende Ausstattung vorhanden ist. Dazu gehört auch das Biomagnetische Zentrum des Jenaer Uni-Klinikums. Hier existiert seit 1994 eine MKG-Kammer, die elektrisch und magnetisch streng abgeschirmt ist von der Außenwelt, um die feinen Ströme überhaupt messen zu können. Eine solche Kammer kostet alleine rund 250.000 Euro, hinzu kommt der mehrere Millionen Euro teure Magnetokardiograf - das ist für kleine Kliniken oder für den Einsatz nur in der fötalen Diagnostik zu teuer. Der neu entwickelte Prototyp kommt nun ohne diese Kammer aus und ist durch eine integrierte aktive Abschirmung mit nur wenigen Zusatzumbauten in fast jedem Krankenzimmer anwendbar.

Möglich wurde dies durch eine Integrierung von Sensor und Gradiometer - zwei eng nebeneinander stehende Antennen - auf einem Chip, die das Team um Dr. Hans-Georg Meyer vom Institut für Physikalische Hochtechnologie e. V. Jena (IPHT) geschaffen hat. Diese Spezialchips bestehen aus hoch empfindlichen SQUIDS, die unter Supraleitung bei minus 269 Grad Celsius arbeiten und Magnetfelder im Bereich von Femto-Tesla (10 hoch minus 15) messen können. Außerdem wurde im Biomagnetischen Zentrum der Universität eine "aktive Kompensation" durch Hard- und Software entwickelt. Dabei setzen die Forscher um Zentrumsleiter Dr. Jens Haueisen auf ein aus der Akustik bekanntes Phänomen: Gegen das störende - in diesem Fall magnetische - Feld wird ein identisches Feld aufgebaut, das das Störfeld neutralisiert. "Das klingt einfach, ist es aber nicht", verweist Haueisen darauf, dass das Neutralisieren fast mit Lichtgeschwindigkeit funktionieren müsste. Außerdem, gesteht der 36-jährige Elektroingenieur, gibt es bis heute noch Probleme, wenn niederfrequente Störungen ausgeschaltet werden müssen. Ein in der Nähe startender Fahrstuhl bringt die neu entwickelte Software an den Rand der Funktionsfähigkeit. Daher wird auch an der Jenaer Software in Zukunft noch weiter gearbeitet. Und auch für den Einsatz in einer sehr störreichen Umgebung, wo bisher manchmal Probleme auftreten, wollen die Partner das Gerät bis zur Serienreife weiter entwickeln. Neben dem Biomagnetischen Zentrum der Uni Jena und dem IPHT in Kooperation mit dem Jenaer Hightechunternehmen Supracon AG gehören die Squid AG aus Essen sowie die JenaSQUID GmbH zum Projektteam, das in den letzten zwei Jahren alleine vom Bundesforschungsministerium mit mehr als einer Million Euro gefördert wurde.

"Mit dem neuen Gerät sind wir in der Lage, Störfelder auszuschließen, wie dies bisher nur in der Kammer möglich war", fasst Dr. Schleußner zusammen, "was nur durch die interdisziplinäre Kooperation gelungen ist. Das Gerät ist mit geringem Aufwand im klinischen Bereich anwendbar und von großem praktischen Nutzen", unterstreicht der Frauenarzt. Und wenn das System eine breitere Anwendung erfährt, werden sich im Lauf der Zeit noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten ergeben, an die die Wissenschaft bisher nicht gedacht hat, sind die Jenaer Entwickler vom Wert ihres Produkts überzeugt.

Kontakt:
Dr. Ekkehard Schleußner (Frauenklinik der Uni Jena)
Tel.: 03641 / 933190
Fax: 03641 / 933396
E-Mail: Ekkehard.Schleussner@med.uni-jena.de
Dr. Jens Haueisen (Biomagnetisches Zentrum der Uni Jena)
Tel.: 03641 / 935338
Fax: 03641 / 935353
E-Mail: haueisen@biomag.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: MKG Magnetokardiograf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie