Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studiengang öffnet ein neues Kapitel in der Orthopädie

02.08.2002


Angebot der FH Münster und der Uniklinik verbindet Medizin mit Technik und Handwerk

Die Zeit ist reif für ein völlig neuartiges Kooperationsmodell. Erstmalig soll es ab dem kommenden Wintersemester an einer deutschen Hochschule einen Studiengang geben, der alle Bestandteile der neuzeitlichen Orthopädie berücksichtigt. Der Diplom-Studiengang "Technische Orthopädie" an der Fachhochschule Münster verbindet medizinisch-klinisches Wissen mit ingenieurwissenschaftlichem und handwerklichem Know-how. So einzigartig, wie dieser Ansatz, ist auch die Zusammenarbeit der beteiligten Partner. Während die FH die technischen und biomechanischen Inhalte vermittelt, steuert die Klinik und Poliklinik für Technische Orthopädie und Rehabilitation des Universitätsklinikums Münster den klinischen und die Bundesfachschule für Orthopädietechnik Dortmund den handwerklichen und fachkundlichen Anteil bei.
"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem innovativen Angebot einen entscheidenden Grundstein zur weiteren Professionalisierung der umfassenden Disziplin der Technischen Orthopädie und Rehatechnik legen werden", ist Prof. Dr. Bernhard Lödding, Prorektor der Fachhochschule Münster, überzeugt. Für die Hochschule sei vor allem der hohe Anwendungsbezug dieses in Deutschland einmaligen Ansatzes der ausschlaggebende Grund gewesen, die Entwicklung eines eigenen Studienganges voranzutreiben. Die Berufsaussichten in dem stetig expandierenden Markt für Orthopädie- und Rehatechnik seien äußerst günstig, da es in den vielfältigen Arbeitsbereichen an Führungs- und Fachkräften mangele.
Ideengeber und Initiator Prof. Dr. Hans Henning Wetz, Inhaber des bundesweit einzigen Lehrstuhls für Technische Orthopädie und Rehabilitation am Universitätsklinikum Münster, prognostiziert nicht allein deshalb für diese akademische Ausbildung eine hohe Nachfrage. "Mit dieser idealen Verbindung werden wir einen seit langem bestehenden Bedarf der beiden großen Gesundheitshandwerke - Orthopädietechnik und Orthopädieschuhtechnik - verschiedenster gesellschaftlicher Gruppierungen decken", so Wetz. Handwerk, Industrie und auch Krankenkassen würden von der Akademisierung orthopädietechnischer Berufe profitieren. Ebenso verspricht sich der Klinikleiter einen wichtigen Schub für die Forschung. Wetz: "In der Entwicklung von Prothesen und orthopädischen Schuhen hat sich gerade in jüngerer Zeit viel getan. Durch intensiveres, institutionalisiertes Zusammenwirken von Medizin, Technik und Handwerk werden aber noch ganz andere Fortschritte möglich werden."
Das neue Studienprojekt, welches am Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Münster in Steinfurt angesiedelt ist, wird in erheblichem Umfang außerdem durch die Industrie gestützt werden. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums sind die Fachhochschulreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung, beispielsweise als Orthopädiemechaniker oder Orthopädieschuhtechniker. Die Regelstudienzeit umfasst sieben Semester einschließlich Prüfungszeit. Während des Grundstudiums werden unter anderem die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen sowie Klinische Fachkunde, Humanbiologie, aber auch Betriebswirtschaft und Informatik vermittelt. Im Hauptstudium stehen Messverfahren, Biomechanik, Orthetik und Prothetik sowie fachspezifische Technik und Gesundheitsrecht auf dem Lehrplan. Zusätzliches Novum: Die Absolventen erwerben mit dem Abschluss die Möglichkeit, an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität zum Dr. rer. medic. zu promovieren.
Interessenten haben ab sofort die Möglichkeit, sich für diesen Studiengang einzuschreiben. Weitere Informationen sind an der FH Münster bei Friedrich Telljohann, Telefon 02 51/ 83 - 6 40 11, erhältlich.

Stephanie Möller | idw

Weitere Berichte zu: Orthopädie Orthopädietechnik Rehatechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten