Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wenn man Angst gelernt hat"

01.08.2002


Körpereigenes Cannabinoid-System löscht unangenehme Erinnerungen wieder aus


Hanf als Droge, Therapeutikum oder beides? In der modernen Medizin werden die Aufbereitungen von Cannabis sativa zunehmend eingesetzt - unter anderem in der Schmerztherapie. Die Wirkstoffe ähneln körpereigenen Botenstoffen des Endocannabinoidsystems und aktivieren dieselben Rezeptoren im Zentralnervensystem. Die LMU-Anästhesiologin Shahnaz Christina Azad zeigt in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature (Bd. 418, S. 530, 2002) in Zusammenarbeit mit deutschen und italienischen Forschern unter der Leitung von Beat Lutz vom Münchner Max-Planck-Institut für Psychiatrie, dass das Endocannabinoidsystem bei der Auslöschung unangenehmer Erinnerungen eine zentrale Rolle spielt. "Damit könnte es einen therapeutischen Ansatzpunkt bei Leiden darstellen, die mit dauerhaft gespeicherten, schlechten Erinnerungen zu tun haben", so Azad. "Dazu gehören beispielsweise posttraumatische Belastungsstörungen, Phobien oder bestimmte Formen von chronischem Schmerz."

Ein schmerzhafter Stromimpuls und ein gleichzeitig erklingender Ton genügen, um Mäuse zu konditionieren. Wenn in Zukunft das akustische Signal erklingt, werden die Tiere in der Bewegung erstarren - auch ohne "Elektroschock". Sie assoziieren den Ton mit der unangenehmen Erfahrung. Deshalb genügt das akustische Signal, um die Angstreaktion auszulösen. Es hat eine "Angstkonditionierung" stattgefunden. Wird der Ton ohne den Stromimpuls mehrfach präsentiert, verblasst die unangenehme Erinnerung, um schließlich völlig zu erlöschen. Die Tiere verhalten sich wieder normal und reagieren nicht mehr auf das akustische Signal, solange die schmerzhafte Erfahrung nicht durch einen weiteren Stromschlag aufgefrischt oder erneuert wird.


Einige Mäuse in den Experimenten von Azad und ihren Kollegen verhielten sich nach der Konditionierung allerdings atypisch: Sie behielten auch ohne Elektroschock das Angstverhalten unverändert bei. Diesen Tieren fehlte der Cannabinoid-1-Rezeptor, jener Rezeptor des Endocannabinoid-systems, der vor allem im Zentralnervensystem exprimiert ist. Ein ähnliches Verhalten zeigten auch gesunde Mäuse, deren Cannabinoid-1-Rezeptor blockiert war, so dass sich keine Botenstoffe anlagern konnten. Die Forscher wiesen in beiden Fällen nach, dass die Auslöschung der unangenehmen Erinnerung auf kurze Sicht gestört, aber auch langfristig erschwert ist. Eine Funktion des Endocannabinoidsystems bei der Speicherung und Konsolidierung der unangenehmen Erfahrungen konnte ausgeschlossen werden.

Die Auslöschung der schlechten Erinnerungen ist ein aktiver Prozess: Bei den konditionierten Mäusen fanden sich während der Phase des "Vergessens" im Gehirn erhöhte Konzentrationen der beiden bisher bekannten, körpereigenen Endocannabinoide, wenn das akustische Signal erklang - dann also, wenn die unangenehme Erinnerung abgerufen wurde. Konnten die Botenstoffe allerdings nicht an die Rezeptoren anlagern, weil diese nicht vorhanden oder blockiert waren, blieben die unangenehmen Erinnerungen unverändert gespeichert.

Gemessen wurden die hohen Konzentrationen in jener Hirnregion, die im Rahmen der Angstkonditionierung als bedeutend gilt: in der basolateralen Amygdala. Die Amygdala ist eine komplexe Struktur, die in Größe und Form einem Mandelkern - griechisch "Amygdala" - ähnelt. Dort werden vor allem Sinneseindrücke verarbeitet sowie Gefühle und emotionales Verhalten gesteuert. "Ich untersuche derzeit die genauen Wirkungen von Cannabinoiden in der Amygdala auf zellulärer Ebene", so Azad. "Es muss auch noch gezeigt werden, ob das System bei der Anpassung an unangenehme Situationen oder der Auslöschung von Gedächtnisinhalten, die nicht negativ besetzt sind, eine wichtige Rolle spielt."


Ansprechpartner:

Dr. Shahnaz C. Azad
Klinik für Anästhesiologie, Klinikum Großhadern
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Klinische Neuropharmakologie
Tel. +49-89-30622-256
Fax: +49-89-30622-402
E-Mail: azad@mpipsykl.mpg.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Amygdala Botenstoff Endocannabinoidsystem Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie