Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit erste Temperaturmessung der Herzgefäßwand mit neuem Herzkathetersystem

01.08.2002


Trotz aller Behandlungserfolge sind Ablagerungen an den Herzgefäßen weiterhin die führende Krankheits- und Todesursache, sogar mit weltweit steigender Tendenz. Diese Ablagerungen können plötzlich und ohne vorangehende Warnzeichen aufbrechen und einen Herzinfarkt verursachen. Bislang gibt es kaum Möglichkeiten vorherzusagen, welche Ablagerungen sich ruhig verhalten und welche aufzubrechen drohen. Nach einem ersten Test in Neuseeland wird ein neuartiger Herzkatheter nun erstmals in Europa am Universitätsklinikum Essen durch Professor Raimund Erbel, Dr. Axel Schmermund und Privatdozent Dr. Dietrich Baumgart in der Abteilung für Kardiologie beim Patienten eingesetzt.


Entdeckung verändert Welt der Kardiologie

Die Entdeckung der letzten Jahre, dass Entzündungsprozesse bei der Entstehung eines Herzinfarkts eine wesentliche Rolle spielen, hat die Welt der Kardiologie verändert. Es konnte nachgewiesen werden, dass Entzündungsprozesse zu einer Veränderung der Ablagerungen führen. Die Ablagerung ("Plaque") wächst verstärkt, und im Inneren bildet sich eine teigige Masse aus Fettstoffen und Zellbestandteilen ("Atherom"). Die schützende Bedeckung aus Bindegewebe wird aufgeweicht und ausgedünnt. Wenn die Bedeckung aufbricht, bildet sich ein Gerinnsel im Gefäß aus, das bis zur kompletten Verlegung des Gefäßinneren und damit zur Unterbindung der Blutversorgung führen kann. Besteht das Gerinnsel über längere Zeit - mehr als 20 Minuten -, so kommt es zum Herzinfarkt.


Temperaturerhöhungen direkt messen

Eine Entzündung im Körper äußert sich durch typische Zeichen, die fast allen Menschen von der Haut bekannt sind. Die entzündete Stelle ist geschwollen, gerötet und überwärmt. Eine Arbeitsgruppe aus Texas um die Professoren Jim Willerson and Ward Cascells konnte zeigen, dass es sich mit der Entzündung der Plaques in den Gefäßen nicht anders verhält. Es lässt sich eine Überwärmung derjenigen Plaques feststellen, die besonders gefährlich sind. Allerdings gelang dieser Nachweis bislang lediglich nach der Entnahme der betroffenen Gefäße bei einer Operation. Die Firma Volcano Therapeutics wurde im Jahr 2001 unter anderem durch Professor Ward Cascells gegründet, um eine Möglichkeit zu schaffen, die Temperaturerhöhung der Plaques vor Ort zu messen.

Übersicht der Herzgefäße

Bereits nach einem Jahr war der Prototyp eines Herzkatheters fertiggestellt, der eine Temperaturmessung in den Gefäßen erlaubt. Der Katheter wird in ein Herzgefäß vorgeschoben und mit Hilfe eines automatischen Systems langsam und gleichmäßig wieder zurückgezogen. Es entsteht eine sogenannte Thermografie, also die Temperaturmessung in den Herzgefäßen. Die Temperatur wird kontinuierlich durch fünf Sensoren erfasst, die der Gefäßwand anliegen. Ein weiterer, zentral gelegener Sensor misst die Temperatur des fließenden Blutes. Das Thermografie System gibt auf einem Monitor den Temperaturunterschied zwischen dem fließenden Blut und der Gefäßwand wieder und erstellt eine Übersicht des Herzgefäßes, die jede Temperaturerhöhung ("Hot Spots") wiedergibt. Die Hot Spots zeigen eine entzündliche Reaktion in der Herzgefäßwand an.

Kardiologen erwarten große Fortschritte

Die Kardiologen erwarten große Fortschritte in der Diagnostik. Sie hoffen, die Gebiete in den Herzgefäßen erkennen zu können, die besonders gefährdet sind. "Oftmals", so Professor Erbel, "sind gar nicht die Verengungen selbst gefährlich, sondern Ablagerungen an anderer Stelle mit ausgeprägter Entzündung, die aufbrechen und den Infarkt verursachen." Weil die übliche Herzkatheteruntersuchung lediglich Aussagen über das Vorliegen von Verengungen erlaubt, erwarten die Kardiologen wichtige Zusatzinformationen durch die Temperaturmessung. So ist es auch vorstellbar, dass Eingriffe besser geplant werden können.

"Wenn wir eine Gefäßstütze einsetzen müssen und dies in einem Gebiet mit heftiger Entzündung tun, dann ist die Gefahr groß, dass es zu einer erneuten Verengung kommt. Vielleicht bietet die Temperaturmessung die Möglichkeit, dies besser abzuschätzen und vorbeugend zu behandeln", erklärt Professor Erbel. Ein wichtiges Augenmerk gilt auch der Vorbeugung des Herzinfarkts. Patienten mit Hot Spots in den Herzgefäßen müssen, so sind sich die Kardiologen einig, besonders intensiv behandelt werden, damit die Entzündung zurückgedrängt wird.

Erste Erfahrungen positiv

Die ersten Erfahrungen mit dem Temperaturkatheter sind positiv. "Der Katheter lässt sich problemlos in das Herzgefäß legen. Der Patient merkt gar nichts davon. Es scheint ein sehr sicheres System zu sein", so Erbel. Das aber muss erst noch genau geprüft werden. Professor Erbel und seine Mitarbeiter wollen die Durchführbarkeit und Sicherheit der Temperaturmessung untersuchen. Ihre Erkenntnisse werden dann den Zulassungsbehörden vorgelegt, damit der Katheter letztlich für alle Kardiologen zugänglich wird. "Ich glaube, dass unsere über zehnjährige Erfahrung in der Ultraschalluntersuchung der Herzgefäße den Ausschlag gegeben hat, die Untersuchung erstmals hier durchzuführen", erklärt Erbel. "Das Klinikum ist weltweit führend im Bereich der Ultraschalluntersuchungen, und von der Handhabung her ähneln sich die Systeme."

Redaktion: Daniela Endrulat, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Dr. Axel Schmermund, Telefon (02 01) 7 23 - 44 01

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Gefäß Herzgefäß Herzinfarkt Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau