Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit erste Temperaturmessung der Herzgefäßwand mit neuem Herzkathetersystem

01.08.2002


Trotz aller Behandlungserfolge sind Ablagerungen an den Herzgefäßen weiterhin die führende Krankheits- und Todesursache, sogar mit weltweit steigender Tendenz. Diese Ablagerungen können plötzlich und ohne vorangehende Warnzeichen aufbrechen und einen Herzinfarkt verursachen. Bislang gibt es kaum Möglichkeiten vorherzusagen, welche Ablagerungen sich ruhig verhalten und welche aufzubrechen drohen. Nach einem ersten Test in Neuseeland wird ein neuartiger Herzkatheter nun erstmals in Europa am Universitätsklinikum Essen durch Professor Raimund Erbel, Dr. Axel Schmermund und Privatdozent Dr. Dietrich Baumgart in der Abteilung für Kardiologie beim Patienten eingesetzt.


Entdeckung verändert Welt der Kardiologie

Die Entdeckung der letzten Jahre, dass Entzündungsprozesse bei der Entstehung eines Herzinfarkts eine wesentliche Rolle spielen, hat die Welt der Kardiologie verändert. Es konnte nachgewiesen werden, dass Entzündungsprozesse zu einer Veränderung der Ablagerungen führen. Die Ablagerung ("Plaque") wächst verstärkt, und im Inneren bildet sich eine teigige Masse aus Fettstoffen und Zellbestandteilen ("Atherom"). Die schützende Bedeckung aus Bindegewebe wird aufgeweicht und ausgedünnt. Wenn die Bedeckung aufbricht, bildet sich ein Gerinnsel im Gefäß aus, das bis zur kompletten Verlegung des Gefäßinneren und damit zur Unterbindung der Blutversorgung führen kann. Besteht das Gerinnsel über längere Zeit - mehr als 20 Minuten -, so kommt es zum Herzinfarkt.


Temperaturerhöhungen direkt messen

Eine Entzündung im Körper äußert sich durch typische Zeichen, die fast allen Menschen von der Haut bekannt sind. Die entzündete Stelle ist geschwollen, gerötet und überwärmt. Eine Arbeitsgruppe aus Texas um die Professoren Jim Willerson and Ward Cascells konnte zeigen, dass es sich mit der Entzündung der Plaques in den Gefäßen nicht anders verhält. Es lässt sich eine Überwärmung derjenigen Plaques feststellen, die besonders gefährlich sind. Allerdings gelang dieser Nachweis bislang lediglich nach der Entnahme der betroffenen Gefäße bei einer Operation. Die Firma Volcano Therapeutics wurde im Jahr 2001 unter anderem durch Professor Ward Cascells gegründet, um eine Möglichkeit zu schaffen, die Temperaturerhöhung der Plaques vor Ort zu messen.

Übersicht der Herzgefäße

Bereits nach einem Jahr war der Prototyp eines Herzkatheters fertiggestellt, der eine Temperaturmessung in den Gefäßen erlaubt. Der Katheter wird in ein Herzgefäß vorgeschoben und mit Hilfe eines automatischen Systems langsam und gleichmäßig wieder zurückgezogen. Es entsteht eine sogenannte Thermografie, also die Temperaturmessung in den Herzgefäßen. Die Temperatur wird kontinuierlich durch fünf Sensoren erfasst, die der Gefäßwand anliegen. Ein weiterer, zentral gelegener Sensor misst die Temperatur des fließenden Blutes. Das Thermografie System gibt auf einem Monitor den Temperaturunterschied zwischen dem fließenden Blut und der Gefäßwand wieder und erstellt eine Übersicht des Herzgefäßes, die jede Temperaturerhöhung ("Hot Spots") wiedergibt. Die Hot Spots zeigen eine entzündliche Reaktion in der Herzgefäßwand an.

Kardiologen erwarten große Fortschritte

Die Kardiologen erwarten große Fortschritte in der Diagnostik. Sie hoffen, die Gebiete in den Herzgefäßen erkennen zu können, die besonders gefährdet sind. "Oftmals", so Professor Erbel, "sind gar nicht die Verengungen selbst gefährlich, sondern Ablagerungen an anderer Stelle mit ausgeprägter Entzündung, die aufbrechen und den Infarkt verursachen." Weil die übliche Herzkatheteruntersuchung lediglich Aussagen über das Vorliegen von Verengungen erlaubt, erwarten die Kardiologen wichtige Zusatzinformationen durch die Temperaturmessung. So ist es auch vorstellbar, dass Eingriffe besser geplant werden können.

"Wenn wir eine Gefäßstütze einsetzen müssen und dies in einem Gebiet mit heftiger Entzündung tun, dann ist die Gefahr groß, dass es zu einer erneuten Verengung kommt. Vielleicht bietet die Temperaturmessung die Möglichkeit, dies besser abzuschätzen und vorbeugend zu behandeln", erklärt Professor Erbel. Ein wichtiges Augenmerk gilt auch der Vorbeugung des Herzinfarkts. Patienten mit Hot Spots in den Herzgefäßen müssen, so sind sich die Kardiologen einig, besonders intensiv behandelt werden, damit die Entzündung zurückgedrängt wird.

Erste Erfahrungen positiv

Die ersten Erfahrungen mit dem Temperaturkatheter sind positiv. "Der Katheter lässt sich problemlos in das Herzgefäß legen. Der Patient merkt gar nichts davon. Es scheint ein sehr sicheres System zu sein", so Erbel. Das aber muss erst noch genau geprüft werden. Professor Erbel und seine Mitarbeiter wollen die Durchführbarkeit und Sicherheit der Temperaturmessung untersuchen. Ihre Erkenntnisse werden dann den Zulassungsbehörden vorgelegt, damit der Katheter letztlich für alle Kardiologen zugänglich wird. "Ich glaube, dass unsere über zehnjährige Erfahrung in der Ultraschalluntersuchung der Herzgefäße den Ausschlag gegeben hat, die Untersuchung erstmals hier durchzuführen", erklärt Erbel. "Das Klinikum ist weltweit führend im Bereich der Ultraschalluntersuchungen, und von der Handhabung her ähneln sich die Systeme."

Redaktion: Daniela Endrulat, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen: Dr. Axel Schmermund, Telefon (02 01) 7 23 - 44 01

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Gefäß Herzgefäß Herzinfarkt Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise