Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerz ohne Suchtgefahr abschaltbar

31.07.2002


Wird Muscarin-Rezeptor lahmgelegt, reduziert sich Morphium-Abhängigkeit



Die Blockade eines bestimmten Gehirnrezeptors minimiert das Suchtpotenzial von Morphium ohne dessen Wirkung als eines der wirksamsten Schmerzmittel zu reduzieren. US-Forscher um Anthony S. Basile, derzeit tätig für das in Cambridge/Massachusetts ansässige Unternehmen Alkermes, zeigten, dass Mäuse, denen der Rezeptor M5-Muscarin fehlte, ein deutlich reduziertes Suchtverhalten aufwiesen, der Schmerz durch die Morphium-Wirkung aber verschwand. Der an der Studie beteiligte britische Pharmakologe Stephen Husband von der University of Bath sagte gegenüber BBC-Online, dass sich ein Großteil der Forschung zur Blockierung der Morphium-Abhängigkeit bisher als fruchtlos herausgestellt hat. Er warnt vor überzogenen Erwartungen.



Morphium-Moleküle heften sich an Rezeptoren, also Proteine auf der Zelloberfläche der Nerven. Diese Interaktion beeinflusst die Reizübertragung zwischen den Nervenzellen und schaltet den Schmerz ab. Die US-Forscher untersuchten den Muscarin-Rezeptor, der zwar für die Morphium-Abhängigkeit eine Rolle spielt, aber nicht direkt an das Opiat-Molekül bindet. Sie deaktivierten in Mäusen den Muscarin-Rezeptor und machten die genetisch veränderten Tiere ebenso wie Vergleichsmäuse Morphium-abhängig. Die Abhängigkeit drückte sich dadurch aus, dass die süchtigen Tiere in die Ecke des Käfigs, die "Drogenausgabestelle", liefen.

Bei Mäusen, denen der M5-Rezeptor fehlte, sank das Suchtverhalten. Die Tiere drängten sich erst bei sehr hohen Morphium-Dosismengen in die Käfigecke. Wurde das Opiat abgesetzt, fielen auch die Entzugserscheinungen im Gegensatz zu den Vergleichstieren weniger heftig aus. Die schmerzstillende Wirkung blieb aber vorhanden, schreiben die Forscher im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) http://www.pnas.org . Ergänzend heißt es, dass der Rezeptor hauptsächlich im Gehirn vorkommt. Ein Medikament, das also den M5-Rezeptor blockiert, löst auch keine schweren Nebenwirkungen aus, glauben die Forscher.

Sandra Standhartinger | pte
Weitere Informationen:
http://www.alkermes.com

Weitere Berichte zu: M5-Rezeptor Muscarin-Rezeptor Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten