Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn verändert sich bei Menschen mit Alzheimer-Gen schon früh

30.07.2002

Schon Jahrzehnte vor den ersten Symptomen können Forscher bei gesunden 20- bis 40-Jährigen mit genetisch bedingtem Alzheimer-Risiko Veränderungen des Gehirns feststellen.

Dieses Ergebnis verkündete Prof. Dr. Eric Reiman von der University of Arizona am 23. Juli bei dem bislang weltgrößten Alzheimer-Kongress, der vergangene Woche in Stockholm zu Ende ging (8th International Conference on Alzheimer’s Disease and Related Disorders).

... mehr zu:
»Alzheimer »Alzheimer-Risiko »Gen

Für ihre Untersuchungen bedienten sich die Wissenschaftler der Positronen-Emissions-Tomographie (PET), mit der Bilder des Gehirns erzeugt werden können. Damit erforschten sie die Gehirne von zwölf jungen, gesunden Erwachsenen, die durch ein bestimmtes Gen ein erhöhtes Alzheimer-Risiko haben – was aber nicht heißt, dass sie auf jeden Fall Alzheimer entwickeln. Dieses Apolipoprotein E-epsilon 4-Gen ist eine der drei verbreiteten Varianten eines Gens, das die Informationen für ein Cholesterin-Transport-Protein liefert. Die Gen-Variante findet sich bei etwa einem Viertel der Bevölkerung.

Die Gehirne der Alzheimer-gefährdeten Erwachsene verglichen die Forscher mit denen von 15 jungen Erwachsenen ohne diese genetische Veranlagung. Wie sich dabei zeigte, wiesen die Alzheimer-gefährdeten Probanden in den gleichen Gehirnregionen eine anormal niedrige Aktivität auf, wie sie auch bei Alzheimer-Patienten gefunden wird – und das, obwohl diese Teilnehmer in neuropsychologischen Tests genauso gut abschnitten wie die anderen Probanden, Denken und Gedächtnis also normal waren. Aufgrund früherer Studien gehen Experten davon aus, dass diese reduzierte Aktivität mit dem Alter immer weiter abnimmt.

Das Apolipoprotein E-epsilon 4-Gen sei aber nur einer von vielen Risikofaktoren für Alzheimer, unterstrich Prof. Dr. Marilyn Albert von der Harvard Medical School. „Wissenschaftler gehen davon aus, dass es eine Reihe zusätzlicher, bislang noch nicht identifizierter Gene gibt, die das Risiko sowohl steigern als auch mindern. Außerdem ist klar, dass es Umweltfaktoren gibt, die die Entwicklung von Alzheimer beeinflussen.“ Es sei wichtig, den Einfluss dieser Risikofaktoren auf das Gehirn zu verstehen, um zu begreifen, wie sich das Alzheimer-Risiko am besten reduzieren lasse und bessere Therapien entwickeln zu können.

mc | MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Risiko Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie