Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Disease Mangement Programme (DMP) Asthma und COPD

25.07.2002


Wissenschaftliche Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der Deutschen Atemwegsliga zur geplanten Einführung von DMP´s für Asthma und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung)

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Atemwegsliga erstellen - entsprechend den methodischen Vorgaben zur Entwicklung von Leitlinien für Diagnostik und Therapie der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) - evidenzbasierte Leitlinien für die Behandlung pneumologischer Erkrankungen.
Die letzte Asthma - Leitlinie der Atemwegsliga entstand im Jahre 1998 (Empfehlungen zur Asthmatherapie bei Erwachsenen und Kindern) und wird derzeit aktualisiert. In wenigen Wochen wird die Neufassung der zuletzt 1995 herausgegebenen Leitlinie zur Behandlung der COPD - als S2 Leitlinie - zur Verfügung stehen.

"Disease Management Programs" (DMP´s) wurden im Ausland als Gesamtkonzept eines aus medizinischer und ökonomischer Sicht optimierten Managements häufiger Erkrankungen entwickelt. Es besteht internationaler Konsens, und es gibt teilweise wissenschaftliche Evidenz, dass die Anwendung von unter Einhaltung methodischer Vorgaben erstellter evidenzbasierter Leitlinien in der täglichen Praxis zu einer Verbesserung der medizinischen Versorgung führt.

Die Notwendigkeit zur Optimierung der Qualität der medizinischen Versorgung (und ihrer Wirtschaftlichkeit) auf der Basis solcher evidenzbasierten Leitlinien wurde vom Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen im Gutachten 2000/2001 angemahnt.

Sowohl Asthma als auch COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) haben eine Prävalenz von jeweils mindestens 5% in der Gesamtbevölkerung. Insgesamt leiden mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland an Asthma und COPD. Die beiden Krankheitsbilder sind für einen wesentlichen Anteil der Kosten im gesamten Gesundheitswesen verantwortlich. Sie stellen die häufigsten pneumologischen Erkrankungen dar und werden teilweise durch Allgemeinärzte, Internisten und Kinderärzte, teilweise durch Pneumologen behandelt.

Die Implementierung vorhandener Leitlinien als Entscheidungshilfe für den Arzt und Patienten bei Diagnostik und Therapie stellt die verantwortlichen Fachgesellschaften und die Ärzteschaft vor eine große Herausforderung. Insbesondere Allgemeinärzte sehen sich mit einer Fülle von Leitlinien konfrontiert.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Atemwegsliga unterstützen daher jede Initiative, die zu einer Verbreitung evidenzbasierter, nach Vorgaben der AWMF erstellter Leitlinien für Asthma und COPD führt und eine qualitative Verbesserung der ärztlichen Versorgung verspricht. Bei der Einführung von DMP´s müssten jedoch mehrere Voraussetzungen erfüllt sein:

1. DMP´s für Asthma und COPD müssen evidenzbasierte, nach Vorgaben der AWMF erstellte Leitlinien zugrunde gelegt werden.

2. Eine Verbesserung der Versorgung durch Anwendung der Leitlinien kann nur dann erwartet werden, wenn alle relevanten Aspekte der Leitlinie: qualifizierte und abgestufte Diagnostik, Prävention, medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlungsmaßnahmen einschließlich Patientenschulung, Rehabilitation, Ernährungsberatung etc. eine angemessene Berücksichtigung im DMP finden.

3. Bei der Festlegung von Therapien in DMP´s ist zu berücksichtigen, dass die aus Studien abgeleitete und in den evidenzbasierten Leitlinien verwendete Evidenz sich häufig auf Daten selektierter Studienpopulationen bezieht. Somit ist die externe Validität solcher Daten (für den individuellen Patienten) manchmal begrenzt. Daten aus Metaanalysen von Studien vergrößern statistisch positive Effekte, eliminieren Unterschiede und sind nicht vorbehaltlos auf jeden einzelnen Patienten übertragbar. Die Möglichkeit einer abweichenden, individuellen ärztlichen Behandlung muss im Einzelfall gewahrt bleiben.

4. Asthma- und COPD -Patienten sind heute weltweit, so auch in Deutschland, teilweise unterversorgt. Die angestrebte flächendeckende Verbesserung der medizinischen Versorgung durch die Einführung von DMP´s wird zu einer Identifizierung und einer intensiveren Behandlung von Patienten sowie möglicherweise zu einer Senkung der Mortalität mit zunächst steigenden Kosten führen. Entsprechende Finanzmittel sind bereitzustellen.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Atemwegsliga befürworten im Interesse einer besseren Versorgung der Patienten die Einführung von DMP´s für Asthma und COPD. Es darf jedoch nicht - weder aus finanziellen, noch aus organisatorischen Erwägungen oder als Folge einer Bürokratisierung - zu einer Verschlechterung der Patientenversorgung kommen.

Korrespondenzadresse:
Deutsche Atemwegsliga e.V.
Prof. Dr. med. Heinrich Worth
Burgstraße 12
33175 Bad Lippspringe

Dr. Ulrich Kümmel | idw

Weitere Berichte zu: AWMF Asthma COPD DMP Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie