Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Disease Mangement Programme (DMP) Asthma und COPD

25.07.2002


Wissenschaftliche Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der Deutschen Atemwegsliga zur geplanten Einführung von DMP´s für Asthma und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung)

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Atemwegsliga erstellen - entsprechend den methodischen Vorgaben zur Entwicklung von Leitlinien für Diagnostik und Therapie der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) - evidenzbasierte Leitlinien für die Behandlung pneumologischer Erkrankungen.
Die letzte Asthma - Leitlinie der Atemwegsliga entstand im Jahre 1998 (Empfehlungen zur Asthmatherapie bei Erwachsenen und Kindern) und wird derzeit aktualisiert. In wenigen Wochen wird die Neufassung der zuletzt 1995 herausgegebenen Leitlinie zur Behandlung der COPD - als S2 Leitlinie - zur Verfügung stehen.

"Disease Management Programs" (DMP´s) wurden im Ausland als Gesamtkonzept eines aus medizinischer und ökonomischer Sicht optimierten Managements häufiger Erkrankungen entwickelt. Es besteht internationaler Konsens, und es gibt teilweise wissenschaftliche Evidenz, dass die Anwendung von unter Einhaltung methodischer Vorgaben erstellter evidenzbasierter Leitlinien in der täglichen Praxis zu einer Verbesserung der medizinischen Versorgung führt.

Die Notwendigkeit zur Optimierung der Qualität der medizinischen Versorgung (und ihrer Wirtschaftlichkeit) auf der Basis solcher evidenzbasierten Leitlinien wurde vom Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen im Gutachten 2000/2001 angemahnt.

Sowohl Asthma als auch COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) haben eine Prävalenz von jeweils mindestens 5% in der Gesamtbevölkerung. Insgesamt leiden mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland an Asthma und COPD. Die beiden Krankheitsbilder sind für einen wesentlichen Anteil der Kosten im gesamten Gesundheitswesen verantwortlich. Sie stellen die häufigsten pneumologischen Erkrankungen dar und werden teilweise durch Allgemeinärzte, Internisten und Kinderärzte, teilweise durch Pneumologen behandelt.

Die Implementierung vorhandener Leitlinien als Entscheidungshilfe für den Arzt und Patienten bei Diagnostik und Therapie stellt die verantwortlichen Fachgesellschaften und die Ärzteschaft vor eine große Herausforderung. Insbesondere Allgemeinärzte sehen sich mit einer Fülle von Leitlinien konfrontiert.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Atemwegsliga unterstützen daher jede Initiative, die zu einer Verbreitung evidenzbasierter, nach Vorgaben der AWMF erstellter Leitlinien für Asthma und COPD führt und eine qualitative Verbesserung der ärztlichen Versorgung verspricht. Bei der Einführung von DMP´s müssten jedoch mehrere Voraussetzungen erfüllt sein:

1. DMP´s für Asthma und COPD müssen evidenzbasierte, nach Vorgaben der AWMF erstellte Leitlinien zugrunde gelegt werden.

2. Eine Verbesserung der Versorgung durch Anwendung der Leitlinien kann nur dann erwartet werden, wenn alle relevanten Aspekte der Leitlinie: qualifizierte und abgestufte Diagnostik, Prävention, medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlungsmaßnahmen einschließlich Patientenschulung, Rehabilitation, Ernährungsberatung etc. eine angemessene Berücksichtigung im DMP finden.

3. Bei der Festlegung von Therapien in DMP´s ist zu berücksichtigen, dass die aus Studien abgeleitete und in den evidenzbasierten Leitlinien verwendete Evidenz sich häufig auf Daten selektierter Studienpopulationen bezieht. Somit ist die externe Validität solcher Daten (für den individuellen Patienten) manchmal begrenzt. Daten aus Metaanalysen von Studien vergrößern statistisch positive Effekte, eliminieren Unterschiede und sind nicht vorbehaltlos auf jeden einzelnen Patienten übertragbar. Die Möglichkeit einer abweichenden, individuellen ärztlichen Behandlung muss im Einzelfall gewahrt bleiben.

4. Asthma- und COPD -Patienten sind heute weltweit, so auch in Deutschland, teilweise unterversorgt. Die angestrebte flächendeckende Verbesserung der medizinischen Versorgung durch die Einführung von DMP´s wird zu einer Identifizierung und einer intensiveren Behandlung von Patienten sowie möglicherweise zu einer Senkung der Mortalität mit zunächst steigenden Kosten führen. Entsprechende Finanzmittel sind bereitzustellen.

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und die Deutsche Atemwegsliga befürworten im Interesse einer besseren Versorgung der Patienten die Einführung von DMP´s für Asthma und COPD. Es darf jedoch nicht - weder aus finanziellen, noch aus organisatorischen Erwägungen oder als Folge einer Bürokratisierung - zu einer Verschlechterung der Patientenversorgung kommen.

Korrespondenzadresse:
Deutsche Atemwegsliga e.V.
Prof. Dr. med. Heinrich Worth
Burgstraße 12
33175 Bad Lippspringe

Dr. Ulrich Kümmel | idw

Weitere Berichte zu: AWMF Asthma COPD DMP Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen