Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher Blutdruck erhöht möglicherweise Alzheimer-Risiko

25.07.2002


Hohen Blutdruck frühzeitig zu senken – diese für das Herz gesunde Maßnahme reduziert möglicherweise auch das Risiko, später an Alzheimer zu erkranken.


Das legen einige Studien nahe, die diese Woche bei der 8th International Conference on Alzheimer’s Disease and Related Disorders in Stockholm vorgestellt wurden. Die Konferenz, die am Donnerstag zu Ende geht, ist das bislang größte Treffen internationaler Alzheimer-Forscher.

„Es gibt immer mehr Belege dafür, dass Bluthochdruck – auch in früheren Jahren – ein Risikofaktor für Alzheimer sein kann“, sagte Dr. William Thies, Vize-Präsident für medizinische und wissenschaftliche Belange bei der Alzheimer’s Association, die das Treffen veranstaltet. Zwar ist der Prozess noch nicht geklärt, schränkte Thies ein, „aber Gefäßerkrankungen und Demenz scheinen miteinander zusammenzuhängen.“ Bislang galten nur Alter und Erbanlagen als Alzheimer-Risikofaktoren.


So fanden Dr. Miia Kivipelto von der finnischen Universität Kuopio und ihr Team heraus, dass Bluthochdruck ein unabhängiger Risikofaktor für Alzheimer ist. Kivipelto untersuchte 1449 Senioren zwischen 65 und 79 Jahren nach einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 21 Jahren. Dabei erschien das Risiko für Alzheimer, das durch die behandelbaren Risikofaktoren hohe Cholesterinwerte und erhöhter Bluthochdruck bedingt war, größer zu sein als das durch den wichtigsten bekannten genetischen Risikofaktor, das Apolipoprotein E4.

Dr. Olivier Hanon und seine Kollegen am Broca-Hôpital in Paris kamen zu ähnlichen Ergebnissen: Bei 1560 älteren Menschen mit Gedächtnisproblemen fanden sie einen Zusammenhang zwischen Blutdruck und geistigem Verfall. Bluthochdruck-Patienten waren deutlich häufiger in der Gruppe der Alzheimer-Patienten (67 Prozent) oder der Patienten mit Gefäß-bedingter oder Mischform-Demenz (78 Prozent) als in der Gruppe ohne Demenz (56 Prozent).

Doch nicht alle Wissenschaftler, die sich damit beschäftigen, kommen zu denselben Ergebnissen: So zeigte eine Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift „Neurology“ veröffentlicht wurde, keinen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Alzheimer. Studienleiter Prof. Dr. Richard Mayeux von der New Yorker Columbia University und sein Team hatten 1259 Patienten von 1991 und 1998 beobachtet, aber den Bluthochdruck im Alter nicht als Risikofaktor für Demenz eingestuft.

Eine schwedische Studie, die ein Präparat gegen Bluthochdruck bei 4964 Patienten zwischen 70 und 89 Jahren mit leicht erhöhtem Blutdruck testete, fand zwar eine Minderung des Demenz-Risikos um 23 Prozent, die aber statistisch nicht bedeutsam war. Studienleiter dieser Untersuchung war Prof. Dr. Ingmar Skoog von der Universität Göteborg.

Zusätzliche Studien – vor allem größere und längere zur Prävention – seien nun notwendig, um den Zusammenhang zwischen erhöhtem Blutdruck und Alzheimer besser zu verstehen, erklärte Thies. „Da hoher Blutdruck kontrolliert werden kann, haben wir möglicherweise einen Ansatz gefunden, bei dem Menschen selbst etwas tun können, um ihr Alzheimer-Risiko zu senken“, bilanzierte der Experte. Damit sollten sie möglichst früh beginnen, um auch wirklich alle Vorteile für ihre Gesundheit nutzen zu können.

mc | MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Risiko Blutdruck Bluthochdruck Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops