Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nieren von Herztoten für Transplantationen geeignet

25.07.2002


Beitrag zur Schmälerung der bestehenden Organknappheit

Spendernieren von Herztoten funktionieren ebenso lange wie Nieren, die von gehirntoten Patienten entnommen werden, deren Herz noch schlägt. Laut Medizinern des Universitätsspitals Zürich können demnach Nieren von Patienten, deren Herz aufgehört hat zu schlagen, routinemäßig in Nieren-Transplantationsprogramme aufgenommen werden. Bisher fürchteten Ärzte, dass bei einem Blutstopp durch die Nieren der resultierende Gewebeschaden dazu führt, dass das Organ zu wenig Sauerstoff erhält und im Körper des Empfängers weniger lange überlebt.

Mediziner um den Direktor der Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie, Pierre-Alain Clavien, untersuchten über einen Zeitraum von etwa 15 Jahren rund 250 Transplantationspatienten und verglichen beide Modelle. Nach zehn Jahren lebten noch 79 Prozent jener Patienten, deren blutfilternde Organ von einem herztoten Spender kam. Im Vergleich dazu waren es bei jenen Patienten, deren Organ von gehirntoten Spendern mit Herzschlag stammten 77 Prozent.

Die Studie, die in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, startete 1985. Die Hälfte der Transplantationskandidaten der Klinik hatte zugestimmt, dass ihre Niere von einem herztoten Spender stammen dürfe. Das Organ durfte erst zehn Minuten nachdem das Herz aufgehört hatte zu schlagen, entnommen werden. Die neue Niere funktionierte laut Medizinern bei 48 Prozent für ein bis zwei Wochen nicht ordnungsgemäß. Die Patienten erhielten eine zeitweilige Dialyse. Bei jenen, deren Organ von einem gehirntoten Spender mit schlagendem Herzen stammte, mussten sich nur 24 Prozent einer Dialyse unterziehen. Nach fünf Jahren funktionierten bei beiden Gruppen die Nieren mit rund 84 Prozent ähnlich gut.

Clavien glaubt, dass Nieren von Spendern mit bereits eingetretenem Herztod der bestehenden Organknappheit Abhilfe schaffen könnten. Gelöst sei das Problem aber dadurch nicht. Allein in den USA sind im Jahr 2000 rund 2.800 Nierentransplantations-Anwärter verstorben. Aktuell befinden sich etwa 53.00 Patienten auf den US-Wartelisten.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.usz.ch/d/suche/index.html
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Niere Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie