Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mittelmeerkost Infarkt vorbeugen

25.07.2002


Appetit auf gesunde mediterrane Kost weckt die neue Broschüre der Deutschen Infarktforschungshilfe


Ein Infarkt ist kein unvorhersehbarer Schicksalsschlag. Wer sein persönliches Risiko kennt, kann sich mit gesunder Ernährung gezielt gegen einen Herz- oder Hirninfarkt schützen. Eine gelungene Mischung aus leckeren mediterranen Rezepten und Informationen, wie das Infarktrisiko mit schmackhaftem Essen gesenkt werden kann, enthält die neue 82-seitige Broschüre "Essen wie im Urlaub - Rezepte aus der Mittelmeerküche" der Deutschen Infarktforschungshilfe e.V.(DIFH).

Mit dem neuen, an der Universität Münster entwickelten "PROCAM Risiko-Score" können Interessierte selbst leicht abschätzen, ob sie gefährdet sind, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. "Das Punktemodell berücksichtigt die komplexen Einflüsse von insgesamt acht unabhängigen Risikofaktoren wie zum Beispiel Alter, erhöhte LDL-Cholesterinwerte, erhöhte Triglyzeridwerte, Diabetes mellitus und Bluthochdruck", erläutert der Fettstoffwechselexperte und neue Vorstandsvorsitzende der DIFH Prof. Dr. Gerd Assmann. Anhand der Tabellen in der Broschüre ist direkt abzulesen, welcher dieser so genannten Risikofaktoren das individuelle Risiko besonders erhöht. Wer eine hohe Punkte-Zahl hat, ist auch besonders gefährdet, einen Infarkt zu erleiden. Herzinfarkt und Hirninfarkt (Schlaganfall) sind meist Folgen einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose), die sich über Jahrzehnte entwickelt. "Auch die so genannte Altersdemenz ist in vielen Fällen auf Mini-Hirninfarkte zurückzuführen, die ebenfalls durch Arteriosklerose verursacht werden", so Assmann. Diese krankhaften Veränderungen der Schlagadern (Arterien) werden durch Rauchen, hohe Cholesterin- und Triglyzeridwerte, Übergewicht, Diabetes mellitus oder Bluthochdruck begünstigt oder beschleunigt.

"Viele dieser Risikofaktoren für einen Infarkt können durch eine mediterrane Ernährungsweise günstig beeinflusst werden", erläutert Dr. Birgitta Jacobs von der DIFH. Durch die günstige Auswahl der Lebensmittel liefere die Mittelmeerkost alle wichtigen Inhaltsstoffe in ausgewogener Zusammensetzung. Außerdem zeichne sich die Mittelmeerkost durch eine geringe Energiedichte aus, das heißt man wird leichter satt, ohne gleichzeitig zu viel Kalorien aufzunehmen und versorgt sich dabei mit den nötigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Deshalb eignet sich die mediterrane Ernährung nicht nur bei Stoffwechselstörungen, sondern auch bei Übergewicht. "In der Rezeptbroschüre geben wir Ihnen grünes Licht für die mediterranen Rezepte, die auch für
Fettstoffwechselpatienten oder Übergewichtige besonders geeignet sind" erklärt Dr. Anette Buyken, "Stellen Sie sich vor, Sie sitzen vor einem großen Teller mit knackigen Blattsalaten und marinierten Garnelen, knusprigem Baguette und einem Glas Rotwein - so genussvoll kann gesunde Kost sein" , weckt die Mitautorin der Broschüre Appetit auf die Mittelmeerkost. Die Broschüre enthält 50 Rezepte von einfach bis raffiniert, ergänzt durch zahlreiche Farbfotos, sowie Tipps und Tricks, die die Einführung der mediterranen Kost auch in die Küche von Berufstätigen oder Personen mit wenig Zeit erleichtert. Darüber hinaus werden Hinweise gegeben, wie typisch deutsche Gerichte mit einfachen Rezeptänderungen an die Mittelmeerkost angenähert werden können.

Die Deutsche Infarktforschungshilfe e.V. ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Münster. Sie kümmert sich in erster Linie um die Vorbeugung von Gefäßkrankheiten, mit dem Ziel, Herzinfarkte, Hirninfarkte und gefäßbedingte Altersdemenz in Deutschland wirksam zu bekämpfen. Die Rezeptbroschüre setzt die Reihe "Essen wie im Urlaub" fort. In der ersten Broschüre "Essen wie im Urlaub- Herzgesundes aus der Mittelmeerküche" informiert die DIFH über die Prinzipien der gesunden Mittelmeerkost, die zahlreichen Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und warum gerade die Mittelmeerkost so herzgesund ist. Dieser erfolgreiche Ratgeber wurde bereits über 45.000 mal verkauft.

Beide Broschüren können gegen eine Schutzgebühr von jeweils fünf Euro zuzüglich Versandkosten per E-Mail, über das Internet, den Buchhandel oder bei der Deutschen Infarktforschungshilfe e.V. Tondernstraße 15/17, 48149 Münster, E-Mail:difh.ev@uni-muenster.de

 Tel. 0251/849 42 14, Fax 0251/849 42 15) bestellt werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://difh.shonline.de/

Weitere Berichte zu: DIFH Herzinfarkt Hirninfarkt Infarkt Infarktforschungshilfe Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie