Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mittelmeerkost Infarkt vorbeugen

25.07.2002


Appetit auf gesunde mediterrane Kost weckt die neue Broschüre der Deutschen Infarktforschungshilfe


Ein Infarkt ist kein unvorhersehbarer Schicksalsschlag. Wer sein persönliches Risiko kennt, kann sich mit gesunder Ernährung gezielt gegen einen Herz- oder Hirninfarkt schützen. Eine gelungene Mischung aus leckeren mediterranen Rezepten und Informationen, wie das Infarktrisiko mit schmackhaftem Essen gesenkt werden kann, enthält die neue 82-seitige Broschüre "Essen wie im Urlaub - Rezepte aus der Mittelmeerküche" der Deutschen Infarktforschungshilfe e.V.(DIFH).

Mit dem neuen, an der Universität Münster entwickelten "PROCAM Risiko-Score" können Interessierte selbst leicht abschätzen, ob sie gefährdet sind, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. "Das Punktemodell berücksichtigt die komplexen Einflüsse von insgesamt acht unabhängigen Risikofaktoren wie zum Beispiel Alter, erhöhte LDL-Cholesterinwerte, erhöhte Triglyzeridwerte, Diabetes mellitus und Bluthochdruck", erläutert der Fettstoffwechselexperte und neue Vorstandsvorsitzende der DIFH Prof. Dr. Gerd Assmann. Anhand der Tabellen in der Broschüre ist direkt abzulesen, welcher dieser so genannten Risikofaktoren das individuelle Risiko besonders erhöht. Wer eine hohe Punkte-Zahl hat, ist auch besonders gefährdet, einen Infarkt zu erleiden. Herzinfarkt und Hirninfarkt (Schlaganfall) sind meist Folgen einer Gefäßverkalkung (Arteriosklerose), die sich über Jahrzehnte entwickelt. "Auch die so genannte Altersdemenz ist in vielen Fällen auf Mini-Hirninfarkte zurückzuführen, die ebenfalls durch Arteriosklerose verursacht werden", so Assmann. Diese krankhaften Veränderungen der Schlagadern (Arterien) werden durch Rauchen, hohe Cholesterin- und Triglyzeridwerte, Übergewicht, Diabetes mellitus oder Bluthochdruck begünstigt oder beschleunigt.

"Viele dieser Risikofaktoren für einen Infarkt können durch eine mediterrane Ernährungsweise günstig beeinflusst werden", erläutert Dr. Birgitta Jacobs von der DIFH. Durch die günstige Auswahl der Lebensmittel liefere die Mittelmeerkost alle wichtigen Inhaltsstoffe in ausgewogener Zusammensetzung. Außerdem zeichne sich die Mittelmeerkost durch eine geringe Energiedichte aus, das heißt man wird leichter satt, ohne gleichzeitig zu viel Kalorien aufzunehmen und versorgt sich dabei mit den nötigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Deshalb eignet sich die mediterrane Ernährung nicht nur bei Stoffwechselstörungen, sondern auch bei Übergewicht. "In der Rezeptbroschüre geben wir Ihnen grünes Licht für die mediterranen Rezepte, die auch für
Fettstoffwechselpatienten oder Übergewichtige besonders geeignet sind" erklärt Dr. Anette Buyken, "Stellen Sie sich vor, Sie sitzen vor einem großen Teller mit knackigen Blattsalaten und marinierten Garnelen, knusprigem Baguette und einem Glas Rotwein - so genussvoll kann gesunde Kost sein" , weckt die Mitautorin der Broschüre Appetit auf die Mittelmeerkost. Die Broschüre enthält 50 Rezepte von einfach bis raffiniert, ergänzt durch zahlreiche Farbfotos, sowie Tipps und Tricks, die die Einführung der mediterranen Kost auch in die Küche von Berufstätigen oder Personen mit wenig Zeit erleichtert. Darüber hinaus werden Hinweise gegeben, wie typisch deutsche Gerichte mit einfachen Rezeptänderungen an die Mittelmeerkost angenähert werden können.

Die Deutsche Infarktforschungshilfe e.V. ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Münster. Sie kümmert sich in erster Linie um die Vorbeugung von Gefäßkrankheiten, mit dem Ziel, Herzinfarkte, Hirninfarkte und gefäßbedingte Altersdemenz in Deutschland wirksam zu bekämpfen. Die Rezeptbroschüre setzt die Reihe "Essen wie im Urlaub" fort. In der ersten Broschüre "Essen wie im Urlaub- Herzgesundes aus der Mittelmeerküche" informiert die DIFH über die Prinzipien der gesunden Mittelmeerkost, die zahlreichen Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und warum gerade die Mittelmeerkost so herzgesund ist. Dieser erfolgreiche Ratgeber wurde bereits über 45.000 mal verkauft.

Beide Broschüren können gegen eine Schutzgebühr von jeweils fünf Euro zuzüglich Versandkosten per E-Mail, über das Internet, den Buchhandel oder bei der Deutschen Infarktforschungshilfe e.V. Tondernstraße 15/17, 48149 Münster, E-Mail:difh.ev@uni-muenster.de

 Tel. 0251/849 42 14, Fax 0251/849 42 15) bestellt werden.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://difh.shonline.de/

Weitere Berichte zu: DIFH Herzinfarkt Hirninfarkt Infarkt Infarktforschungshilfe Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten