Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Kopf nachlässt – Initiative HirnVital gestartet

23.07.2002

Regelmäßig einmal im Jahr zur Krebsfrüherkennung – das ist für viele Menschen inzwischen schon fast selbstverständlich. Wie aber sieht die Vorbeugung in puncto Merkfähigkeit und geistiger Konzentration aus, die mit zunehmenden Alter bei jedem nachlässt?

Über die Initiative HirnVital® wollen vor allem Hausärzte nun darauf aufmerksam machen, dass man auch gegen nachlassende Hirnleistungen was tun und dem geistigen Verfall vorbeugen kann.

... mehr zu:
»Demenz »HirnVital »Hirnleistung

Mit Informationsmaterialien, die in der Praxis ausliegen oder -hängen, werden Allgemeinmediziner in den kommenden Monaten die Öffentlichkeit darauf hinweisen: Der von der Krankenkasse alle zwei Jahre zugestandene Gesundheits-Check up lässt sich mit der (allerdings selbst zu zahlenden) Untersuchung der Hirnleistung erweitern. „Check up 50 plus“ soll die Altersgruppe der Menschen „in den besten Jahren“ daran erinnern, dass unsere kleinen grauen Zellen vor allem danach deutlich abbauen. Kernstück ist dabei ein so genanntes psychometrisches Diagnoseverfahren – der Test zur Früherkennung von Demenzen mit Depressionsabgrenzung (TFDD) oder der Mini-Mental-Status-Test –, anhand dessen der Hausarzt feststellen kann, wie gut Aufmerksamkeitsfähigkeit, Gedächtnis und Reaktion noch funktionieren.

„Der Hausarzt kennt ja das soziale und räumliche Umfeld, die Arbeitssituation und die Familienverhältnisse seiner Patienten durch häufige Kontakte oft über Jahre hinweg und kann dadurch schon früh Veränderungen beobachten“, erklärte Prof. Dr. Klaus Wahle, Fortbildungsbeauftragter des Berufsverbandes Deutscher Allgemeinärzte (BDA), bei der Vorstellung des Konzeptes am Freitag in Köln, „das ist gerade bei der Diagnostik einer demenziellen Erkrankung besonders von Bedeutung, da es hier so früh wie möglich gilt, die richtige Diagnose zu stellen und Therapiemaßnahmen einzuleiten.“ Denn die Zahlen sprechen für sich: Die Hauptaltersgruppe der Menschen mit einer Demenz hat das 65. Lebensjahr überschritten – bei zunehmender Lebenserwartung. Durch frühes Erkennen lassen sich Risikofaktoren ausschalten und die Gehirnfunktion per Training beziehungsweise Medikamenten erhalten.

Zum Trainingsprogramm gehören übrigens Kinderspiele wie Memory, Quiz-Sendungen zum Mitraten, Wortspiele, aber auch ein Schultraining, wie das Auswendiglernen von Gedichten und Liedern, und das „angewandte“ (das heißt: alltagspraktische) Training, bei dem sich der Patient beispielsweise jeden Handgriff bewusst macht und ihn ausspricht oder in kleinen Diskussionsrunden kürzlich Gelesenes diskutiert.

mc | MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Demenz HirnVital Hirnleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz