Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rudern gegen Pekings Hitze

30.07.2008
Ulmer Sportmedizin erarbeitet Konzept zur Hitzeprävention für die olympischen Spiele

Sportler und andere Beteiligte der olympischen Spiele in Peking sollen mit Hilfe des Konzepts vor den befürchteten hohen Temperaturen geschützt werden.

Um die Empfehlungen von Prof. Dr. Steinacker, Leiter der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Ulmer Universitätsklinikum, und seinem Team umsetzen zu können, hat der Weltruderverband FISA sogar die Wettkampfregeln geändert.

Während der olympischen Spiele in Peking müssen Sportler, aber auch Trainer, Helfer und Zuschauer mit hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad zurechtkommen. Das Ulmer Konzept will durch bauliche, organisatorische und individuelle Schutzmaßnahmen gesundheitlichen Problemen vorbeugen. Dabei haben die Sportmediziner vor allem einen Wert im Blick, den WBGT (Wet Bulb Globe Temperature), in den neben der Temperatur auch die Strahlung und die Luftfeuchtigkeit einfließen.

"Erreicht dieser Wert 32,2 Grad Celsius - was in dieser Klimazone bei Umgebungstemperaturen ab 38 Grad wahrscheinlich ist - berät ein Gremium darüber, ob der Wettkampf weitergeführt werden kann oder unterbrochen werden muss", erklärt Professor Steinacker. "Viele Ruderwettkämpfe finden am frühen Nachmittag statt, die Verschiebung um eine Stunde kann hier schon helfen."

Auch für Schiedsrichter gelten bei Hitze besondere Regeln, sie dürfen dann beispielsweise nur jeweils einen Ruderwettkampf im Motorboot begleiten und nicht mehrere. Funktionäre dürfen keine Krawatten mehr tragen, auf den Tribünen werden Wasserflaschen verteilt. "Begleitpersonal und Helfer achten bei einem Großereignis wie einem olympischen Wettkampf oft zu wenig auf ihre Gesundheit", warnt Steinacker.

Auch vor dem eigentlichen Wettkampf können sich die Sportler vor der Hitze schützen, indem sie nasse Schirmmützen tragen, Sonnencreme benutzen und reichlich trinken. "Unser Konzept sieht unter anderem Trainingsphasen zu kühleren Tageszeiten und Pausen in den heißen Stunden vor", erläutert der Ulmer Sportmediziner, der die deutsche Rudernationalmannschaft im Rahmen von Leistungsdiagnostik und Wettkampfanalysen betreut.

Im vergangenen Jahr hat Professor Steinacker die Junioren-Ruder-WM in Peking begleitet und die klimatischen Verhältnisse dort studiert. Inzwischen hat sich auch der Fußball-Weltverband FIFA nach seinem Hitzekonzept erkundigt - das olympische Fußballendspiel am 23. August soll zur heißesten Tageszeit um 12.00 Uhr stattfinden.

Als Mitglied der medizinischen Kommission des Weltruderverbandes ist Professor Steinacker vor und während der Spiele als Wettkampfarzt in Peking im Einsatz. Er ist dort verantwortlich für die Überwachung der medizinischen Vorsorgemaßnahmen, insbesondere die Rettungsorganisation, sowie für den Kontakt zu den lokalen medizinischen Betreuern und die Anti-Doping-Kontrollen des internationalen Ruderverbandes.

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uni-ulm.de/sportmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau