Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rudern gegen Pekings Hitze

30.07.2008
Ulmer Sportmedizin erarbeitet Konzept zur Hitzeprävention für die olympischen Spiele

Sportler und andere Beteiligte der olympischen Spiele in Peking sollen mit Hilfe des Konzepts vor den befürchteten hohen Temperaturen geschützt werden.

Um die Empfehlungen von Prof. Dr. Steinacker, Leiter der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Ulmer Universitätsklinikum, und seinem Team umsetzen zu können, hat der Weltruderverband FISA sogar die Wettkampfregeln geändert.

Während der olympischen Spiele in Peking müssen Sportler, aber auch Trainer, Helfer und Zuschauer mit hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad zurechtkommen. Das Ulmer Konzept will durch bauliche, organisatorische und individuelle Schutzmaßnahmen gesundheitlichen Problemen vorbeugen. Dabei haben die Sportmediziner vor allem einen Wert im Blick, den WBGT (Wet Bulb Globe Temperature), in den neben der Temperatur auch die Strahlung und die Luftfeuchtigkeit einfließen.

"Erreicht dieser Wert 32,2 Grad Celsius - was in dieser Klimazone bei Umgebungstemperaturen ab 38 Grad wahrscheinlich ist - berät ein Gremium darüber, ob der Wettkampf weitergeführt werden kann oder unterbrochen werden muss", erklärt Professor Steinacker. "Viele Ruderwettkämpfe finden am frühen Nachmittag statt, die Verschiebung um eine Stunde kann hier schon helfen."

Auch für Schiedsrichter gelten bei Hitze besondere Regeln, sie dürfen dann beispielsweise nur jeweils einen Ruderwettkampf im Motorboot begleiten und nicht mehrere. Funktionäre dürfen keine Krawatten mehr tragen, auf den Tribünen werden Wasserflaschen verteilt. "Begleitpersonal und Helfer achten bei einem Großereignis wie einem olympischen Wettkampf oft zu wenig auf ihre Gesundheit", warnt Steinacker.

Auch vor dem eigentlichen Wettkampf können sich die Sportler vor der Hitze schützen, indem sie nasse Schirmmützen tragen, Sonnencreme benutzen und reichlich trinken. "Unser Konzept sieht unter anderem Trainingsphasen zu kühleren Tageszeiten und Pausen in den heißen Stunden vor", erläutert der Ulmer Sportmediziner, der die deutsche Rudernationalmannschaft im Rahmen von Leistungsdiagnostik und Wettkampfanalysen betreut.

Im vergangenen Jahr hat Professor Steinacker die Junioren-Ruder-WM in Peking begleitet und die klimatischen Verhältnisse dort studiert. Inzwischen hat sich auch der Fußball-Weltverband FIFA nach seinem Hitzekonzept erkundigt - das olympische Fußballendspiel am 23. August soll zur heißesten Tageszeit um 12.00 Uhr stattfinden.

Als Mitglied der medizinischen Kommission des Weltruderverbandes ist Professor Steinacker vor und während der Spiele als Wettkampfarzt in Peking im Einsatz. Er ist dort verantwortlich für die Überwachung der medizinischen Vorsorgemaßnahmen, insbesondere die Rettungsorganisation, sowie für den Kontakt zu den lokalen medizinischen Betreuern und die Anti-Doping-Kontrollen des internationalen Ruderverbandes.

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uni-ulm.de/sportmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie