Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittel-Zusatz trickst TBC-Erreger aus

28.07.2008
Zugelassener Aromastoff schwächt schädlichen Einfluss der Krankheit

Forscher am Department Biosysteme (D-BSSE) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich in Basel haben einen Wirkstoff gefunden, der den Tuberkulose-Erreger (TBC) austrickst.

Die Entdeckung könnte für Mio. von Betroffenen neue Hoffnung in der Bekämpfung der Bakterienerkrankung darstellen. "Die Substanz, nach der lange geforscht wurde, fanden wir in Lebensmitteln", erklärt Martin Fussenegger, Professor für Biotechnologie und Bioingenieurswissenschaften am D-BSSE, gegenüber pressetext. Dabei handelt es sich um 2-Phenylethyl-Butyrat.

Diese Substanz wurde von den Basler Wissenschaftlern so eingesetzt, dass sie eine Schwachstelle des TBC-Erregers ausnutzten. Denn im fortgeschrittenen Stadium hilft gegen das Bakterium "Mycobacterium tuberculosis" nur noch das Antibiotikum Ethionamid. Dieses wird durch das bakterielle Enzym EthA in eine Substanz umgewandelt, die den TBC-Erreger abtötet. Wenn sich die TBC-Bakterien aber erst einmal in Zellen eingenistet haben, produzieren sie dort das Eiweiß EthR. Dieses wiederum blockiert die Produktion von EthA und verhindert damit, dass das Ethionamid umgewandelt wird. Das nun gefundene 2-Phenylethyl-Butyrat blockiert das EthR, so dass mehr EthA produziert wird. Dadurch kann das Ethionamid wieder mehr Tuberkulose Erreger eliminieren.

"Das ist ein wichtiger Schritt, denn damit können wir auch die Konzentration an verabreichtem Ethionamid deutlich senken. Denn mehr davon wird jetzt im Körper in ein wirksames Gegenmittel umgewandelt werden", erzählt Fussenegger erfreut. Dies ist auch nötig, denn neben der positiven Wirkung auf Tuberkulose hat dieses Antibiotikum starke Nebenwirkungen. "Es schädigt in erheblichem Umfang die Leber. Bei falscher Dosierung kann es sogar zum Tod des Patienten führen", so Fussenegger.

Bei der Entdeckung des Repressors half dem Forscherteam um Fussenegger der Zufall. "Wir haben es zufällig bei Experimenten als Aromastoff in alltäglichen Lebensmitteln gefunden", so der Studienleiter. Erfreulich für die Wissenschaftler war dabei, dass 2-Phenylethyl-Butyrat bereits in vielen Ländern als Lebensmittelzusatz zugelassen ist. "Von daher hoffen wir auch, bald in die Testphase an Menschen eintreten zu können", so Fussenegger. Zuvor müssen die in zwei Jahren Forschungsarbeit gewonnenen Erkenntnisse jedoch noch in klinischen Versuchen an Mäusen bestätigt werden.

In der Schweiz erkrankten 478 Menschen im zurückliegenden Jahr an TBC, in Deutschland waren es knapp 5.000. Weltweit, so vermeldet die Weltgesundheitsorganisation WHO http://www.who.int , gab es jedoch gut neun Mio. Infizierte im Jahr 2006, von denen 1,7 Mio. an den Folgen von TBC starben. Nichts desto trotz habe die Pharmaindustrie kein Interesse an der Weiterentwicklung von Medikamenten gegen Tuberkulose, bemängelt Fussenegger. Ein Grund könne sein, dass TBC nicht mehr in den finanzkräftigen Industrieländern auftritt - sondern nur noch in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Erik Staschöfsky | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: 2-Phenylethyl-Butyrat Antibiotikum Aromastoff D-BSSE EthA EthR Ethionamid TBC TBC-Erreger Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie