Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittel-Zusatz trickst TBC-Erreger aus

28.07.2008
Zugelassener Aromastoff schwächt schädlichen Einfluss der Krankheit

Forscher am Department Biosysteme (D-BSSE) der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich in Basel haben einen Wirkstoff gefunden, der den Tuberkulose-Erreger (TBC) austrickst.

Die Entdeckung könnte für Mio. von Betroffenen neue Hoffnung in der Bekämpfung der Bakterienerkrankung darstellen. "Die Substanz, nach der lange geforscht wurde, fanden wir in Lebensmitteln", erklärt Martin Fussenegger, Professor für Biotechnologie und Bioingenieurswissenschaften am D-BSSE, gegenüber pressetext. Dabei handelt es sich um 2-Phenylethyl-Butyrat.

Diese Substanz wurde von den Basler Wissenschaftlern so eingesetzt, dass sie eine Schwachstelle des TBC-Erregers ausnutzten. Denn im fortgeschrittenen Stadium hilft gegen das Bakterium "Mycobacterium tuberculosis" nur noch das Antibiotikum Ethionamid. Dieses wird durch das bakterielle Enzym EthA in eine Substanz umgewandelt, die den TBC-Erreger abtötet. Wenn sich die TBC-Bakterien aber erst einmal in Zellen eingenistet haben, produzieren sie dort das Eiweiß EthR. Dieses wiederum blockiert die Produktion von EthA und verhindert damit, dass das Ethionamid umgewandelt wird. Das nun gefundene 2-Phenylethyl-Butyrat blockiert das EthR, so dass mehr EthA produziert wird. Dadurch kann das Ethionamid wieder mehr Tuberkulose Erreger eliminieren.

"Das ist ein wichtiger Schritt, denn damit können wir auch die Konzentration an verabreichtem Ethionamid deutlich senken. Denn mehr davon wird jetzt im Körper in ein wirksames Gegenmittel umgewandelt werden", erzählt Fussenegger erfreut. Dies ist auch nötig, denn neben der positiven Wirkung auf Tuberkulose hat dieses Antibiotikum starke Nebenwirkungen. "Es schädigt in erheblichem Umfang die Leber. Bei falscher Dosierung kann es sogar zum Tod des Patienten führen", so Fussenegger.

Bei der Entdeckung des Repressors half dem Forscherteam um Fussenegger der Zufall. "Wir haben es zufällig bei Experimenten als Aromastoff in alltäglichen Lebensmitteln gefunden", so der Studienleiter. Erfreulich für die Wissenschaftler war dabei, dass 2-Phenylethyl-Butyrat bereits in vielen Ländern als Lebensmittelzusatz zugelassen ist. "Von daher hoffen wir auch, bald in die Testphase an Menschen eintreten zu können", so Fussenegger. Zuvor müssen die in zwei Jahren Forschungsarbeit gewonnenen Erkenntnisse jedoch noch in klinischen Versuchen an Mäusen bestätigt werden.

In der Schweiz erkrankten 478 Menschen im zurückliegenden Jahr an TBC, in Deutschland waren es knapp 5.000. Weltweit, so vermeldet die Weltgesundheitsorganisation WHO http://www.who.int , gab es jedoch gut neun Mio. Infizierte im Jahr 2006, von denen 1,7 Mio. an den Folgen von TBC starben. Nichts desto trotz habe die Pharmaindustrie kein Interesse an der Weiterentwicklung von Medikamenten gegen Tuberkulose, bemängelt Fussenegger. Ein Grund könne sein, dass TBC nicht mehr in den finanzkräftigen Industrieländern auftritt - sondern nur noch in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Erik Staschöfsky | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: 2-Phenylethyl-Butyrat Antibiotikum Aromastoff D-BSSE EthA EthR Ethionamid TBC TBC-Erreger Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie