Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhebliche Unterschiede bei Hüftoperationen in Europa

23.07.2002


Bertelsmann Stiftung, Orthopädische Klinik Universität Ulm und Centerpulse bauen Datenbank auf

Gütersloh/Ulm/Winterthur, 23. Juli 2002. Jeder zweite Deutsche über sechzig leidet an Gelenkbe­schwerden; pro Jahr werden hier zu Lande über 160.000 künstliche Hüftgelenke eingesetzt. Durch die demographische Entwicklung ist in den kommenden Jahren mit einem drastischen Anstieg zu rechnen. Im internationalen Vergleich unterscheiden sich jedoch Zeitpunkt, Behandlungsart und Kosten einer Hüftoperation erheblich: So können Ärzte zum Beispiel zwischen über 180 verschie­denen Prothesentypen wählen. Für mehr Vergleichbarkeit und Transparenz bei der Behandlung soll nun die Datenbank "EUROHIP" sorgen. Die Bertelsmann Stiftung hat dazu einen Vertrag mit der Orthopädischen Klinik der Universität Ulm und der Schweizer Firma Centerpulse abgeschlossen. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der "Bone & Joint Decade", einer weltweiten Initiative zur Bekämpfung von Krankheiten der Knochen und Gelenke, sowie der EFORT (European Federa­tion of National Associations of Orthopedics and Traumatology).

EUROHIP steht für "European Collaborative Database of Cost and Practise Patterns of Total Hip Replacement". Die Bertelsmann Stiftung investiert 300.000 Euro in das Projekt; die Centerpulse AG beteiligt sich mit 270.000 Schweizer Franken. Um die Daten für EUROHIP zu erheben, sollen auf europäischer Ebene sowohl Patienten als auch Experten befragt werden. Während sich die Fachleute zu Indikationen und Behandlungsverlauf äußern, geben die Patienten Auskunft über die soziodemographische Verteilung von Gelenkerkrankungen, über ihre Zufriedenheit mit der Behand­lung sowie über die Beeinträchtigungen, die sie durch die Krankheit erleiden.

Die EUROHIP-Datenbank soll helfen, Krankheits- und Behandlungsverläufe analysieren zu können und vergleichbar zu machen. Unter anderem soll sie Punkte aufdecken, an denen Einsparungen möglich sind oder Abläufe verbessert werden können. "Auf diese Weise kann EUROHIP zu einer verbesserten, effizienteren medizinischen Versorgung beitragen", sagt einer der wissenschaftlichen Leiter des Projekts, Prof. Wolfhart Puhl von der Universitätsklinik Ulm. In den USA verringerten Standardisierungsprogramme die Kosten um bis zu 20 Prozent. "Neben der individuellen medizini­schen Betreuung ist es ebenso wichtig, den Patienten nach einer Behandlung optimale Bedingungen mit mehr Lebensqualität und ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen zu ermöglichen. Die Daten­bank schafft dafür die Grundlage. Wir wollen mit unserem Projekt einen weiteren Beitrag zur ge­sundheitspolitischen Reformdebatte leisten", sagt Liz Mohn, Präsidiumsmitglied der Bertelsmann Stiftung, und Schirmherrin der "Bone & Joint Decade".

Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete Bertelsmann Stiftung ist Mehrheitseignerin der Bertels­mann AG und versteht sich als operative, konzeptionell arbeitende Einrichtung. Sie entwirft und initiiert ihre Projekte selbst und begleitet sie bis zur praktischen Umsetzung. Dabei arbeitet die
Re­formwerkstatt mit Partnern in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zusammen. Mit ihrer Arbeit in 180 Projekten zu den Themenfeldern Bildung, Arbeit, Gesundheit, Demokratie und internationale Verständigung will die Bertelsmann Stiftung praxisbezogene Beiträge zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten.

Centerpulse, die frühere Sulzer Medica AG, entwickelt, produziert und vertreibt weltweit medizi­naltechnologische Implantate und biologische Materialien für die orthopädischen und kardiovasku­lären Märkte. Das Produktangebot umfasst künstliche Gelenke, Wirbelsäulenimplantate und deren medizinische Ausrüstung, Dentalimplantate, Traumaprodukte, Herzklappen sowie künstliche Blut­gefässe.

Rückfragen an: Prof. Wolfhart Puhl, Universitätsklinik Ulm, Telefon: 0 731 / 177 11 01

Julia Schormann | idw

Weitere Berichte zu: Gelenk Hüftoperation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops