Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster erfolgreicher Einsatz von Mikroinstrument und 4-D-Ultraschall bei Operation im Mutterleib

25.07.2008
Mainzer Universitätsfrauenklinik setzt erstmals eine nur ein Millimeter starke Optik und 4-D Ultraschallkontrolle bei der Behandlung von angeborenen Zwerchfellbrüchen bei ungeborenen Kindern ein

Am Internationalen Zentrum für Pränatale Diagnostik und Mikroinvasive intrauterine Chirurgie der Universitätsfrauenklinik Mainz konnte vergangene Woche zum ersten Mal mit Hilfe einer nur einen Millimeter starken Optik und unter 4-D Ultraschallkontrolle ein Kind mit einem angeborenem Zwerchfellbruch im Mutterleib operiert werden.

Der Leiter des Zentrums, Prof. Dr. Michael Tchirikov, und sein Team haben durch den erfolgreichen ersten Einsatz dieser Instrumente mit einem Durchmesser von nur einem Millimeter nicht nur dazu beigetragen, dass der Fötus nun nach seiner Geburt im Herbst gute Chancen hat zu überleben. Auch konnten die Mainzer Mediziner das bei einer solchen Operation übliche Risiko einer Frühgeburt, welches durch die bei der Durchführung der Operation angewendeten Instrumente bestimmt wird, erheblich reduzieren.

Angeborene Zwerchfellbrüche kommen etwa bei 1 bis 2 von 5.000 Geburten vor. Dabei handelt es sich um eine Lücke, durch die verschiedene Bauchorgane in den Brustkorb rutschen und damit eine sehr starke Beeinträchtigung in der Entwicklung der Lunge bewirken. Da unter diesen Umständen ein adäquates Wachstum der Lunge nicht möglich ist, birgt dies insbesondere direkt nach der Geburt ein lebensbedrohliches Risiko, da sich die unterentwickelte Lunge nicht mit Luft füllen und entfalten kann. Das Kind ist somit nachgeburtlich weder in der Lage, selbstständig zu atmen noch beatmet zu werden.

... mehr zu:
»Lunge

Die Durchführung der noch im Mutterleib stattfindenden Operation erfolgt mit Hilfe einer Optik, die unter Lokalanästhesie und unter Ultraschallkontrolle durch die Bauchwand in die Gebärmutter eingeführt wird. Über einen Katheter in der Optik wird ein Ballon in die Luftröhre des Kindes eingebracht, der diese verschließt. Flüssigkeit, die in der fetalen Lunge gebildet wird, kann somit durch die verschlossene Luftröhre des noch ungeborenen Kindes nicht nach außen abfließen und führt dadurch dazu, dass sich die Lunge langsam dehnt und das Wachstum stimuliert wird. Das Kind kann so beatmungs- und letztendlich lebensfähig werden. Die Bauchorgane, in diesem Fall die kindliche Leber, die durch den Zwerchfellbruch in den Brustkorb gedrückt wurden, werden ebenso langsam zurückgedrängt.

Weltweit neu ist hier der Einsatz einer nur einen Millimeter (bislang etwa vier Millimeter) starken Optik und einer vierdimensionalen Ultraschallsonde, mittels derer eine noch genauere Überwachung bei der Einbringung des Ballons an die gewünschte Stelle sowie die deutlich Reduzierung der Dicke der bisher verwendeten Instrumente möglich ist.

Der Leiter des Internationalen Zentrum für Pränatale Diagnostik und Mikroinvasive intrauterine Chirurgie der Universitätsfrauenklinik Mainz, Prof. Dr. Michael Tchirikov, freut sich über eine erfolgreiche Operation: „Der Einsatz dieser mikroinvasiven Instrumente kombiniert mit 4-D-Ultraschall hat uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und eröffnet uns weitere Möglichkeiten in der Behandlung von Kindern im Mutterleib. Auch die Senkung des bislang recht hohen Risikos einer Fehlgeburt ist ein positiver Aspekt, der nicht zu unterschätzen ist.“

Caroline Bahnemann | Universitätsklinik Mainz
Weitere Informationen:
http://www.ukmainz.de

Weitere Berichte zu: Lunge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie