Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut geschützt zu den Olympischen Spielen

25.07.2008
Aktion Deutsche Leberstiftung und Deutscher Olympischer Sportbund:
Impfung gegen Hepatitis A und B-Virusinfektion für Olympia-Sportler

In den nächsten Tagen werden die Sportler des deutschen Olympiateams nach Peking fahren. Zu den wichtigen Vorbereitungen eigentlich jeder Reise gehören die notwendigen Vorbeugungsmaßnahmen gegen Krankheiten. Bei einer Reise nach China sind dies vor allem die Schutzimpfungen gegen die Hepatitis A- und B-Virusinfektionen.

In China ist die Infektion mit dem Hepatitis B-Virus eine der häufigsten Erkrankungen. Etwa 60 Prozent der Bevölkerung haben eine Vorgeschichte mit einer Hepatitis B-Virusinfektion, 10 Prozent der Menschen sind chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert. Dementsprechend ist der Leberkrebs eine der häufigsten Todesursachen in China.

Mit einer erfolgreichen Impfung kann man Hepatitis A- und B-Virusinfektionen verhindern und sich damit vor einer lebensbedrohlichen Krankheit schützen. Daher ist für alle Teilnehmer und Besucher der Olympischen Spiele eine Impfung gegen Hepatitis A und B sinnvoll.

Die Deutsche Leberstiftung hat dem Deutschen Olympischen Sportbund angeboten, bei allen Mitgliedern des deutschen Olympia-Teams Impfstatus festzustellen, was durch eine einfache Blutuntersuchung möglich ist. Daraufhin wurde gegebenenfalls eine Impfempfehlung abgegeben. Mit Unterstützung des Impfstoffherstellers GlaxoSmithKline konnten dann die Teammitglieder (soweit gewünscht) kostenfrei gegen Hepatitis A und B geimpft werden.

Viele der Sportler haben das Angebot angenommen. Insgesamt wurden etwa 200 Tests durchgeführt, also fast jeder zweite Sportler getestet. Wie bei Vergleichsstudien in der Gesamtbevölkerung zeigte sich bei den Olympiasportlern, dass bei 43 Prozent der getesteten Personen war weder ein ausreichender Impfschutz gegen Hepatitis A noch gegen Hepatitis B vorhanden. Umgekehrt war nur ein Viertel aller Athleten, die am Test teilnahmen, gegen beide Viren immun. Im Rahmen der Aktion wurde nahezu die Hälfte der getesteten Sportler geimpft. Zu den prominentesten Impflingen zählten die Handball- Weltmeister. Handballer Oliver Roggisch bemerkt beim Impftermin in Halle (Westfalen) dazu kurz und bündig: "Impfen ist wichtig".

Privatdozent Dr. Heiner Wedemeyer, Oberarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover, der die Aktion für die Deutsche Leberstiftung betreut, zieht Bilanz: "Das Beispiel unserer Olympiateilnehmer zeigt, dass der Impfschutz gegen die Infektion mit den Hepatitisviren A und B in Deutschland unzureichend ist. Eine Impfung ist aber sehr wichtig, schließlich kann mit der Schutzimpfung gegen Hepatitis B das Entstehen eines Leberkarzinoms verhindert werden. Am besten sollte sich jeder impfen lassen."

Auch Professor Dr. Michael P. Manns, Vorsitzender der Deutschen Leberstiftung und Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, weist auf die oft unterschätzte Krankheit Hepatitis ganz besonders hin: ""Eine Hepatitisvirusinfektion kann tödlich sein und wird oft nicht entdeckt. Weltweit gesehen ist der durch den Hepatitisvirus induzierte Leberkrebs der dritthäufigste Tumor beim Mann überhaupt. Er ist auf jeden Fall der weltweit am stärksten zunehmende Tumor. Wir hoffen, dass die Besucher der Olympischen Spiele im Peking dem guten Beispiel der Olympiateilnehmer folgen und sich ebenfalls testen und impfen lassen, um geschützt nach China zu reisen".

Eine akute Hepatitis B-Virusinfektionen kann bei Erwachsenen zu schweren Leberentzündungen führen und in einzelnen Fällen einen so genannten fulminanten Verlauf nehmen, der entweder eine Lebertransplantation notwendig macht oder zum Tode führen kann. Heilt eine akute Hepatitis B nicht spontan aus, so entwickelt sich eine chronische Entzündung der Leber, die im Langzeitverlauf zu einer Leberzirrhose und zur Ausbildung von Leberzellkrebs führen kann. In Deutschland sind etwa eine halbe Menschen chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert.

Auch die Hepatitis A-Virusinfektion tritt in China deutlich häufiger auf als in Deutschland. Dieser hochinfektiöse Virus kann in seltenen Fällen ebenfalls tödlich sein. Ansteckungsgefahr besteht durch verunreinigtes Trinkwasser, rohe Meeresfrüchte oder ungenügend erwärmte Nahrung.

Hier bewährt sich der Spruch "Cook it, peel it, boil it or forget it". Immer lässt sich eine solche Regel aber nicht einhalten - und sie bietet auch nicht absoluten Schutz. Aus diesem Grund empfiehlt die Deutsche Leberstiftung die Impfung gegen Hepatitis A und B.

Die Deutsche Leberstiftung wurde Ende 2006 gegründet und hat das Ziel, die Patientenversorgung durch die Förderung der Forschungsvernetzung zu verbessern und die öffentliche Wahrnehmung für Lebererkrankungen zu steigern.

Kontakt:

Bianka Wiebner
Deutsche Leberstiftung
Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
Tel.: 0511. 532 6815, Fax: 0511. 532 6820
presse@deutsche-leberstiftung.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/
http://www.deutsche-leberstiftung.de

Weitere Berichte zu: B-Virus B-Virusinfektion Hepatitis Impfung Leberstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz