Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut geschützt zu den Olympischen Spielen

25.07.2008
Aktion Deutsche Leberstiftung und Deutscher Olympischer Sportbund:
Impfung gegen Hepatitis A und B-Virusinfektion für Olympia-Sportler

In den nächsten Tagen werden die Sportler des deutschen Olympiateams nach Peking fahren. Zu den wichtigen Vorbereitungen eigentlich jeder Reise gehören die notwendigen Vorbeugungsmaßnahmen gegen Krankheiten. Bei einer Reise nach China sind dies vor allem die Schutzimpfungen gegen die Hepatitis A- und B-Virusinfektionen.

In China ist die Infektion mit dem Hepatitis B-Virus eine der häufigsten Erkrankungen. Etwa 60 Prozent der Bevölkerung haben eine Vorgeschichte mit einer Hepatitis B-Virusinfektion, 10 Prozent der Menschen sind chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert. Dementsprechend ist der Leberkrebs eine der häufigsten Todesursachen in China.

Mit einer erfolgreichen Impfung kann man Hepatitis A- und B-Virusinfektionen verhindern und sich damit vor einer lebensbedrohlichen Krankheit schützen. Daher ist für alle Teilnehmer und Besucher der Olympischen Spiele eine Impfung gegen Hepatitis A und B sinnvoll.

Die Deutsche Leberstiftung hat dem Deutschen Olympischen Sportbund angeboten, bei allen Mitgliedern des deutschen Olympia-Teams Impfstatus festzustellen, was durch eine einfache Blutuntersuchung möglich ist. Daraufhin wurde gegebenenfalls eine Impfempfehlung abgegeben. Mit Unterstützung des Impfstoffherstellers GlaxoSmithKline konnten dann die Teammitglieder (soweit gewünscht) kostenfrei gegen Hepatitis A und B geimpft werden.

Viele der Sportler haben das Angebot angenommen. Insgesamt wurden etwa 200 Tests durchgeführt, also fast jeder zweite Sportler getestet. Wie bei Vergleichsstudien in der Gesamtbevölkerung zeigte sich bei den Olympiasportlern, dass bei 43 Prozent der getesteten Personen war weder ein ausreichender Impfschutz gegen Hepatitis A noch gegen Hepatitis B vorhanden. Umgekehrt war nur ein Viertel aller Athleten, die am Test teilnahmen, gegen beide Viren immun. Im Rahmen der Aktion wurde nahezu die Hälfte der getesteten Sportler geimpft. Zu den prominentesten Impflingen zählten die Handball- Weltmeister. Handballer Oliver Roggisch bemerkt beim Impftermin in Halle (Westfalen) dazu kurz und bündig: "Impfen ist wichtig".

Privatdozent Dr. Heiner Wedemeyer, Oberarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover, der die Aktion für die Deutsche Leberstiftung betreut, zieht Bilanz: "Das Beispiel unserer Olympiateilnehmer zeigt, dass der Impfschutz gegen die Infektion mit den Hepatitisviren A und B in Deutschland unzureichend ist. Eine Impfung ist aber sehr wichtig, schließlich kann mit der Schutzimpfung gegen Hepatitis B das Entstehen eines Leberkarzinoms verhindert werden. Am besten sollte sich jeder impfen lassen."

Auch Professor Dr. Michael P. Manns, Vorsitzender der Deutschen Leberstiftung und Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, weist auf die oft unterschätzte Krankheit Hepatitis ganz besonders hin: ""Eine Hepatitisvirusinfektion kann tödlich sein und wird oft nicht entdeckt. Weltweit gesehen ist der durch den Hepatitisvirus induzierte Leberkrebs der dritthäufigste Tumor beim Mann überhaupt. Er ist auf jeden Fall der weltweit am stärksten zunehmende Tumor. Wir hoffen, dass die Besucher der Olympischen Spiele im Peking dem guten Beispiel der Olympiateilnehmer folgen und sich ebenfalls testen und impfen lassen, um geschützt nach China zu reisen".

Eine akute Hepatitis B-Virusinfektionen kann bei Erwachsenen zu schweren Leberentzündungen führen und in einzelnen Fällen einen so genannten fulminanten Verlauf nehmen, der entweder eine Lebertransplantation notwendig macht oder zum Tode führen kann. Heilt eine akute Hepatitis B nicht spontan aus, so entwickelt sich eine chronische Entzündung der Leber, die im Langzeitverlauf zu einer Leberzirrhose und zur Ausbildung von Leberzellkrebs führen kann. In Deutschland sind etwa eine halbe Menschen chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert.

Auch die Hepatitis A-Virusinfektion tritt in China deutlich häufiger auf als in Deutschland. Dieser hochinfektiöse Virus kann in seltenen Fällen ebenfalls tödlich sein. Ansteckungsgefahr besteht durch verunreinigtes Trinkwasser, rohe Meeresfrüchte oder ungenügend erwärmte Nahrung.

Hier bewährt sich der Spruch "Cook it, peel it, boil it or forget it". Immer lässt sich eine solche Regel aber nicht einhalten - und sie bietet auch nicht absoluten Schutz. Aus diesem Grund empfiehlt die Deutsche Leberstiftung die Impfung gegen Hepatitis A und B.

Die Deutsche Leberstiftung wurde Ende 2006 gegründet und hat das Ziel, die Patientenversorgung durch die Förderung der Forschungsvernetzung zu verbessern und die öffentliche Wahrnehmung für Lebererkrankungen zu steigern.

Kontakt:

Bianka Wiebner
Deutsche Leberstiftung
Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
Tel.: 0511. 532 6815, Fax: 0511. 532 6820
presse@deutsche-leberstiftung.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/
http://www.deutsche-leberstiftung.de

Weitere Berichte zu: B-Virus B-Virusinfektion Hepatitis Impfung Leberstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie