Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut geschützt zu den Olympischen Spielen

25.07.2008
Aktion Deutsche Leberstiftung und Deutscher Olympischer Sportbund:
Impfung gegen Hepatitis A und B-Virusinfektion für Olympia-Sportler

In den nächsten Tagen werden die Sportler des deutschen Olympiateams nach Peking fahren. Zu den wichtigen Vorbereitungen eigentlich jeder Reise gehören die notwendigen Vorbeugungsmaßnahmen gegen Krankheiten. Bei einer Reise nach China sind dies vor allem die Schutzimpfungen gegen die Hepatitis A- und B-Virusinfektionen.

In China ist die Infektion mit dem Hepatitis B-Virus eine der häufigsten Erkrankungen. Etwa 60 Prozent der Bevölkerung haben eine Vorgeschichte mit einer Hepatitis B-Virusinfektion, 10 Prozent der Menschen sind chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert. Dementsprechend ist der Leberkrebs eine der häufigsten Todesursachen in China.

Mit einer erfolgreichen Impfung kann man Hepatitis A- und B-Virusinfektionen verhindern und sich damit vor einer lebensbedrohlichen Krankheit schützen. Daher ist für alle Teilnehmer und Besucher der Olympischen Spiele eine Impfung gegen Hepatitis A und B sinnvoll.

Die Deutsche Leberstiftung hat dem Deutschen Olympischen Sportbund angeboten, bei allen Mitgliedern des deutschen Olympia-Teams Impfstatus festzustellen, was durch eine einfache Blutuntersuchung möglich ist. Daraufhin wurde gegebenenfalls eine Impfempfehlung abgegeben. Mit Unterstützung des Impfstoffherstellers GlaxoSmithKline konnten dann die Teammitglieder (soweit gewünscht) kostenfrei gegen Hepatitis A und B geimpft werden.

Viele der Sportler haben das Angebot angenommen. Insgesamt wurden etwa 200 Tests durchgeführt, also fast jeder zweite Sportler getestet. Wie bei Vergleichsstudien in der Gesamtbevölkerung zeigte sich bei den Olympiasportlern, dass bei 43 Prozent der getesteten Personen war weder ein ausreichender Impfschutz gegen Hepatitis A noch gegen Hepatitis B vorhanden. Umgekehrt war nur ein Viertel aller Athleten, die am Test teilnahmen, gegen beide Viren immun. Im Rahmen der Aktion wurde nahezu die Hälfte der getesteten Sportler geimpft. Zu den prominentesten Impflingen zählten die Handball- Weltmeister. Handballer Oliver Roggisch bemerkt beim Impftermin in Halle (Westfalen) dazu kurz und bündig: "Impfen ist wichtig".

Privatdozent Dr. Heiner Wedemeyer, Oberarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover, der die Aktion für die Deutsche Leberstiftung betreut, zieht Bilanz: "Das Beispiel unserer Olympiateilnehmer zeigt, dass der Impfschutz gegen die Infektion mit den Hepatitisviren A und B in Deutschland unzureichend ist. Eine Impfung ist aber sehr wichtig, schließlich kann mit der Schutzimpfung gegen Hepatitis B das Entstehen eines Leberkarzinoms verhindert werden. Am besten sollte sich jeder impfen lassen."

Auch Professor Dr. Michael P. Manns, Vorsitzender der Deutschen Leberstiftung und Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, weist auf die oft unterschätzte Krankheit Hepatitis ganz besonders hin: ""Eine Hepatitisvirusinfektion kann tödlich sein und wird oft nicht entdeckt. Weltweit gesehen ist der durch den Hepatitisvirus induzierte Leberkrebs der dritthäufigste Tumor beim Mann überhaupt. Er ist auf jeden Fall der weltweit am stärksten zunehmende Tumor. Wir hoffen, dass die Besucher der Olympischen Spiele im Peking dem guten Beispiel der Olympiateilnehmer folgen und sich ebenfalls testen und impfen lassen, um geschützt nach China zu reisen".

Eine akute Hepatitis B-Virusinfektionen kann bei Erwachsenen zu schweren Leberentzündungen führen und in einzelnen Fällen einen so genannten fulminanten Verlauf nehmen, der entweder eine Lebertransplantation notwendig macht oder zum Tode führen kann. Heilt eine akute Hepatitis B nicht spontan aus, so entwickelt sich eine chronische Entzündung der Leber, die im Langzeitverlauf zu einer Leberzirrhose und zur Ausbildung von Leberzellkrebs führen kann. In Deutschland sind etwa eine halbe Menschen chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert.

Auch die Hepatitis A-Virusinfektion tritt in China deutlich häufiger auf als in Deutschland. Dieser hochinfektiöse Virus kann in seltenen Fällen ebenfalls tödlich sein. Ansteckungsgefahr besteht durch verunreinigtes Trinkwasser, rohe Meeresfrüchte oder ungenügend erwärmte Nahrung.

Hier bewährt sich der Spruch "Cook it, peel it, boil it or forget it". Immer lässt sich eine solche Regel aber nicht einhalten - und sie bietet auch nicht absoluten Schutz. Aus diesem Grund empfiehlt die Deutsche Leberstiftung die Impfung gegen Hepatitis A und B.

Die Deutsche Leberstiftung wurde Ende 2006 gegründet und hat das Ziel, die Patientenversorgung durch die Förderung der Forschungsvernetzung zu verbessern und die öffentliche Wahrnehmung für Lebererkrankungen zu steigern.

Kontakt:

Bianka Wiebner
Deutsche Leberstiftung
Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
Tel.: 0511. 532 6815, Fax: 0511. 532 6820
presse@deutsche-leberstiftung.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/
http://www.deutsche-leberstiftung.de

Weitere Berichte zu: B-Virus B-Virusinfektion Hepatitis Impfung Leberstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie