Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statt Lesen mehr ins Freie gehen? Neueste Erkenntnisse der Kurzsichtigkeitsforschung

24.07.2008
Frische Luft für gutes Sehen, Brillen gegen Augenwachstum: Auf der 12. Internationalen Kurzsichtigkeitskonferenz in Cairns (Australien) stellten etwa 200 Wissenschaftler aus aller Welt vom 8. bis 11. Juli ihre neuesten Ergebnisse vor. Prof. Frank Schaeffel, Leiter der Sektion für Neurobiologie des Auges des Universitätsklinikums Tübingen, war vor Ort und hat die Ergebnisse der Konferenz zusammengefasst.

Kurzsichtigkeit (Myopie) ist die häufigste Fehlentwicklung des Auges in der ersten Lebenshälfte. In den Industrienationen ist etwa ein Drittel der Bevölkerung kurzsichtig, in den Großstädten Asiens teilweise über 90 Prozent ? Tendenz mit der zunehmenden Ausbildung steigend.

Bei Kurzsichtigkeit wächst Auge zu sehr in die Länge, so dass die Netzhaut ein unscharfes Bild erhält, wenn man in die Ferne blickt. Seit mindestens 200 Jahren suchen Wissenschaftler nach den Ursachen für Kurzsichtigkeit - bisher mit eher mäßigem Erfolg. Das liegt daran, dass Kurzsichtigkeit durch eine komplexe Wechselwirkung von Umwelt und Genetik entsteht und die Forschung deshalb vor Schwierigkeiten stellt. Fest steht jedoch: Je unterschiedlicher Kinder leben, desto klarer ist der Einfluss der Umwelt zu erkennen. So sind Stadtkinder viel häufiger kurzsichtig als Kinder, die in ländlichen Gegenden aufwachsen. Wie die Genetik die Kurzsichtigkeit beeinflusst, zeigt sich besonders deutlich bei Kindern mit ähnlichen Lebensweisen und -umständen, z.B. bei Geschwistern.

Die Fragestellungen der Kurzsichtigkeitsforschung gehen derzeit in drei Richtungen:

1. Epidemiologische Untersuchungen erforschen, wie kurzsichtige Kinder im Vergleich zu Kindern ohne Brille aufwachsen. Die auf der Konferenz vorgestellten Ergebnisse liefern eine klare Antwort:

Bewegung an der frischen Luft beeinflusst die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern in hohem Maße. Studien aus den USA, Australien und Singapur zeigen deutlich, dass Kinder, die sich mindestens zehn Stunden pro Woche im Freien aufhalten, seltener kurzsichtig werden als ihre Altersgenossen, die nur wenig Zeit draußen verbringen. So sind Kinder in Singapur besonders häufig kurzsichtig - bezeichnenderweise halten sich diese durchschnittlich nur drei Stunden pro Woche im Freien auf. Was den entscheidenden Unterscheid zwischen "Drinnen" und "Draußen" ausmacht, ist noch nicht klar. Eine wesentliche Rolle spielen auch die Eltern. Sind sie kurzsichtig, ist die Wahrscheinlichkeit auch bei den Kindern erhöht: etwa 3-faches Risiko mit einem kurzsichtigen Elternteil und 6-faches mit zwei.

2. Weiterhin fragt Myopieforschung nach Genen, die die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bestimmen.

Für die Suche nach diesen Genen benötigt man die Fehlsichtigkeit des Patienten und DNA, z.B. aus Blut- oder Speichelproben. Es wird untersucht, wie bestimmte Marker auf den Chromosomen zusammen mit der Kurzsichtigkeit von einer auf die nächste Generation übertragen werden. Viele solche Marker sind bekannt und über die ganzen Chromosomen dicht verteilt. Damit lassen sich Abschnitte auf den Chromosomen finden, in denen "Kurzsichtigkeits-Gene" liegen. Bisher wurden mindestens 15 solcher Bereiche entdeckt. Weil in diesen Bereichen oft mehr als hundert Gene liegen, wurde bis jetzt keines eindeutig als Ursache identifiziert.

3. Ein großes Rätsel der Kurzsichtigkeitsforschung ist nach wie vor, wie die Netzhaut, die "Bildaufnahme-Einheit" im Auge und Lederhaut, die äußere Augenhülle, die die Augenform bestimmt, funktionieren und wie man sie beeinflussen kann. Für folgende Fragen interessiert sich die Forschung besonders:

Wie entscheidet die Netzhaut, ob das Auge wachsen soll oder nicht? Welche Signale aus der Netzhaut gelangen zur Lederhaut?

Zum besseren Verständnis hilft folgende Vorstellung: Wenn wir am Mikroskop sitzen, können wir das Bild nur scharf stellen, indem wir ausprobieren. Experimente zeigen, dass die Netzhaut dieses Problem ohne Probieren in etwa zwei Minuten lösen kann: Sie lässt das Auge je nach Bedarf mehr oder weniger wachsen. Hier suchen die Forscher, ebenso wie bei den Signalen, die die Netzhaut aussendet, noch nach Erklärungen. Eindeutige Fortschritte macht die Erforschung der Wachstumsmechanismen in der Lederhaut - sie ist jedoch auch vom Aufbau und von den Zelltypen her weniger komplex als die Netzhaut.

Kann man die Netzhaut durch andere Brillen dazu bringen, das Auge langsamer wachsen zu lassen?

Hier zeigen Versuche, dass bestimmte Brillengläser das Augenwachstum erfolgreich hemmen. Fehlsichtigkeit in der Peripherie, also außerhalb der Stelle des schärfsten Sehens im gelben Fleck in der Mitte des Gesichtsfeldes, ist unerwartet wichtig für die Steuerung des Augenwachstums. Die meisten Brillen erzeugen relative Weitsichtigkeit in der Peripherie. Entsprechend versucht die Netzhaut, diesen Fehler zu korrigieren und das Augenwachstum zu verstärken. Man stellt deshalb jetzt Brillengläser her, die in der Peripherie statt Weitsichtigkeit relative Kurzsichtigkeit erzeugen. Da man in der Peripherie sowieso nicht sehr hoch aufgelöst sieht, stört die leichte Unschärfe nicht. Mit diesem Thema hat sich ein erheblicher Teil der Vorträge auf der Konferenz beschäftigt. Auch die Brillenindustrie hat großes Interesse, diese neuen Erkenntnisse in die Entwicklung Ihrer Gläser einfließen zu lassen.

Zuletzt bleibt die Frage, wie das Wachstum der Lederhaut durch Medikamente gesteuert werden kann.

Das nach wie vor wirksamste Medikament um das Augenlängenwachstum zu hemmen, ist Atropin. Es muss allerdings täglich angewandt werden und hat störende Nebenwirkungen. Dennoch ist bemerkenswert, dass 35 Prozent aller kurzsichtigen Kinder in Taiwan regelmäßig mit Atropin behandelt werden. Eine geeignete Alternative fehlt noch immer.

Angesichts der Tatsache, dass Kurzsichtigkeit bei weitem die häufigste Entwicklungsstörung des jugendlichen Auges ist, wird hier viel geforscht. In zwei Jahren werden die dann vorliegenden neuen Erkenntnisse auf der 13. Internationale Kurzsichtigkeitskonferenz vorgestellt - dann in Tübingen.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Prof. Dr. rer. nat. Frank Schaeffel
Sektion für Neurobiologie des Auges
Forschungsinstitut für Augenheilkunde
Department für Augenheilkunde
Calwerstr. 7/1, 72076 Tübingen
Telefon 07071/29-8 07 39
frank.schaeffel@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.uak.medizin.uni-tuebingen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise